US-Soldaten erschiessen sechs Iraker in Tikrit
publiziert: Freitag, 8. Aug 2003 / 11:06 Uhr

Tikrit/Bagdad - US-Soldaten haben auf einem Markt in der irakischen Stadt Tikrit fünf Männer und ein Kind erschossen. Dies teilte der Leiter des Spitals in Tikrit mit.

Täglich kontrollieren US-Soldaten tausende Iraker.
Täglich kontrollieren US-Soldaten tausende Iraker.
Derweil begannen die verschiedenen Seiten nach der Explosion vor der jordanischen Botschaft in Bagdad, die zu elf Toten führte, mit Schuldzuweisungen. Die US-Armee erklärte, ihre Ermittlungen konzentrierten sich auf die Extremistengruppe Ansar el Islam, der Verbindungen zum Terrornetzwerk El Kaida von Osama bin Laden nachgesagt werden.

Jordanische Medien beschuldigten dagegen den Präsidenten des Irakischen Nationalkongress (INC), Achmed Chalabi. Dieser habe in den Tagen vor der Explosion der Autobombe, die mehr als 50 Menschen verletzte, Hetz-Propaganda gegen Jordanien verbreitet.

Tatsächlich hatte Chalabi, der in Jordanien 1992 wegen Betrugs im Zusammenhang mit einem Bankenskandal in Abwesenheit zu 22 Jahren Haft verurteilt worden war, scharf kritisiert, dass der jordanische König Abdullah II. zwei Töchtern von Saddam Hussein Asyl gewährt hatte. Chalabi warf den Jordaniern ausserdem vor, andere irakische Flüchtlinge schlecht zu behandeln.

Der derzeitige Präsident des provisorischen irakischen Regierungsrats, Ibrahim el Dschafari, machte Anhänger des alten Regimes für die Explosion verantwortlich.

Nach Angaben aus Amman hat US-Aussenminister Colin Powell in einem Telefongespräch mit seinem jordanischen Kollegen Marwan el Muaschir versprochen, die US-Besatzungstruppen würden künftig für mehr Sicherheit rund um die jordanische Botschaft sorgen und nach den Attentätern fahnden.

(bsk/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 7°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 4°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 3°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten