Raumfahrt macht laut Studie träge
US-Studie zeigt Lethargie bei Raumfahrern
publiziert: Montag, 7. Jan 2013 / 22:02 Uhr
Die Schlafgewohnheiten der Astronauen ähnelten denen von überwinternden Polarforschern.
Die Schlafgewohnheiten der Astronauen ähnelten denen von überwinternden Polarforschern.

Moskau/Washington - Schlechte Beleuchtung, Monotonie: Lange Flüge ins Universum können ganz schön zu schaffen machen. Die Schlafgewohnheiten der Astronauten - so eine Studie - ähneln denen von überwinternden Polarforschern.

Raumfahrt macht träge: Lange Reisen ins Weltall können den Schlaf-Wach-Rhythmus von Astronauten massiv durcheinanderwirbeln. Das fand ein US-Forscherteam mit deutscher Beteiligung heraus.

Die Wissenschaftler untersuchten dazu die sechs Männer, die 2010/11 beim Moskauer «Mars500»-Experiment rund 17 Monate lang in einem Raumschiff-Modell einen Flug zum Mars simulierten.

Die drei Russen, ein Franzose, ein Italiener und ein Chinese bewegten sich zunehmend weniger und verbrachten immer mehr Zeit mit Ausruhen und Schlafen, berichtet das Team im amerikanischen Fachjournal «PNAS».

Schlafgewohnheiten wie bei Polarforschern

«Ihre Schlafgewohnheiten ähnelten denen von überwinternden Polarforschern», sagte das deutsche Teammitglied Mathias Basner der Nachrichtenagentur dpa. Gründe seien vor allem schlechte Beleuchtung sowie Monotonie an Bord.

«Wir waren überrascht, wie unterschiedlich jeder einzelne auf die Simulation reagierte», sagte Basner. Zwei Männer zeigten gar «kritische» Veränderungen. «Ein Teilnehmer war nicht mehr mit dem 24-Stunden-Tag synchronisiert, sondern lebte fast einen 25-Stunden-Tag», erzählte der an der Universität von Pennsylvania (USA) tätige Forscher.

«Ein anderer Mann schlief hingegen immer weniger, im Schnitt nur etwa 6,5 Stunden pro Tag, und zeigte als einziger starke Einbussen im Aufmerksamkeitstest.»

Muskelabbau und Herz-Kreislauf-Probleme

Im All sei Passivität besonders gefährlich, warnte Basner. «Hierdurch können der durch die Schwerelosigkeit bedingte Knochen- und Muskelabbau sowie die Veränderungen des Herz-Kreislauf-Systems noch verstärkt werden.» Die Studie unterstreiche die Bedeutung einer richtigen Beleuchtung an Bord auf einer Weltraum-Mission.

Der 41-jährige gebürtige Gevelsberger (Nordrhein-Westfalen) bedauerte, dass bei dem «Mars500»-Experiment die Simulation etwa von Schwerelosigkeit und Strahlung nicht möglich war.

«Das stellt sicher eine Limitation der Studie dar. Solange uns im Orbit die Internationale Raumstation ISS zur Verfügung steht, sollten wir sie unbedingt zur Untersuchung der Langzeitfolgen von Isolation und Schwerelosigkeit auf den Menschen nutzen», sagte Basner, der beim Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin DLR in Köln gearbeitet hat.

Der Deutsche Oliver Knickel, der 2009 in Moskau im selben Raumschiff-Nachbau für ein ähnliches Experiment 105 Tage lang mit fünf Männern isoliert war, bestätigte die Erkenntnisse der Studie.

«Wir haben damals - vermutlich aus Reizarmut und Zeitüberfluss - definitiv mehr geschlafen als sonst», sagte Knickel der dpa in Moskau. «Manchmal war das die reinste Schlaf-Farm.»

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor ... mehr lesen  
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ISS ist fehlgeschlagen. Das neuartige Modul mit dem Namen «Beam», das an die Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser ... mehr lesen  
Der Sonnenfleck entspricht einem Durchmesser der doppelt so gross ist wie die Erde.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 1°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 4°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten