28 Prozent provozieren und beleidigen
US-Trolle bevölkern das Internet
publiziert: Freitag, 24. Okt 2014 / 13:49 Uhr / aktualisiert: Freitag, 24. Okt 2014 / 15:39 Uhr
Troll: Das Online-Pendant hat viele Gesichter.
Troll: Das Online-Pendant hat viele Gesichter.

London/Vösendorf - Mehr als ein Viertel (28 Prozent) der amerikanischen Internetnutzer war bereits einmal im Netz als Troll unterwegs, hat also absichtlich provokante oder beleidigende Beiträge veröffentlicht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das hat eine Studie von YouGov ergeben. Besonders junge Nutzer und Männer sind gefährdet, im Web zu Trollen zu werden.

«Trolle leben von Aufmerksamkeit - das ist wie bei kleinen Kindern, die in der Schule schlimm sind, um die Aufmerksamkeit der Lehrerin zu erlangen. Dieses Phänomen ist hierzulande nicht so weit verbreitet, aber auf Facebook findet man öfters solche Postings», erklärt Social-Media-Expertin Natascha Ljubic gegenüber pressetext.

Reaktion auf Trolling abwägen

23 Prozent der Befragten haben sich über die Meinungen von anderen Nutzern im Web ausgelassen, ebenso viele stritten sich mit diesen über Fakten. Zwölf Prozent trieben es sogar so weit, dass ihre Kommentare gelöscht wurden. «Wenn Trolling betrieben wird, muss man zuerst einmal die Fakten klären und schauen, ob die Anschuldigung stimmen kann und das Profil des Users glaubwürdig ist. Danach kann man das Posting entweder ignorieren oder die Sachlage klären», so Ljubic.

«Gerade für Unternehmen und Marken ist es wichtig, die Reputation zu schützen. Wenn die Trolle es zu bunt treiben, können sie auch gemeldet oder blockiert werden oder man löscht ihre Kommentare», fährt die Social-Media-Expertin fort. «Bei Facebook gibt es da ganz klare gesetzliche Regelungen, die in den Nutzungsbedingungen festgelegt sind - man kann Trolle einfach dem System melden.»

Männer und Junge gefährdet

Männer werden häufiger als Frauen zu Trollen und bei Millennials (18- bis 34-Jährige) ist es doppelt so wahrscheinlich als bei über 55-Jährigen, dass sie andere im Web beleidigen. In Chat-Rooms, Foren und bei Reddit finden sich die meisten Trolle (45 Prozent), bei Social-Media-Seiten und Blogs sind sie mit 39 Prozent auch recht häufig anzutreffen.

«Trolle verstecken sich oft hinter Profilen mit wenigen Freunden. Manchmal werden sie auch bezahlt, um gezielt andere Marken schlechtzumachen», warnt Ljubic. 77 Prozent der befragten Amerikaner halten es für wahrscheinlich, dass die Anonymität im Netz zu mehr Trolling führen kann.

(bert/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
St. Petersburg - Ein spektakulärer Prozess in Russland hat Einblicke in die geheime ... mehr lesen
Als Trolle werden Internetnutzer bezeichnet, die durch ihre Kommentare bewusst Online-Diskussionen stören und die Atmosphäre in Chatrooms vergiften.
Der typische mysogynistische Computer-User ist meist selbst auch nicht sehr attraktiv...
Etschmayer Frauen, die im öffentlichen Leben stehen, hatten es schon immer schwerer. Aber die heutige Kommunikation über Mail und ... mehr lesen
Gefühle der Wut und Trauer wurden bei vielen Studienteilnehmer festgestellt. (Symbolbild)
Preston/Berlin - Journalisten werden ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue Chancen.
Corona-Pandemie eröffnet Cyberkriminalität neue ...
Publinews Die Corona-Pandemie hat nicht nur für einen regelrechten Boom beim Homeoffice gesorgt, sondern gleichzeitig auch der Cyberkriminalität vermehrt neue Chancen eröffnet. mehr lesen  
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen  
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten ... mehr lesen  
Knapp zwei von fünf Plattformdienstleistenden verdienen jährlich weniger als 1000 Franken.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Basel 1°C 3°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
St. Gallen -1°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Bern 0°C 1°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt
Luzern 0°C 1°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee bedeckt, etwas Schnee
Genf 1°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, etwas Schnee
Lugano 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten