US-Truppen stossen auf heftigen Widerstand
publiziert: Sonntag, 23. Mrz 2003 / 13:35 Uhr

Bagdad - Die von den USA angeführten Streitkräfte stehen nach eigenen Angaben 200 Kilometer vor Bagdad. Allerdings stiessen sie am vierten Kriegstag auf heftige Gegenwehr. So gab es erneut Gefechte in Umm Kasr und anderen Städten.

Challenger 2 auf dem Vormarsch.
Challenger 2 auf dem Vormarsch.
Am Morgen war in der Hafenstadt Umm Kasr im Süden des Landes verschiedentlich Maschinengewehrfeuer zu hören. CNN meldete, dass auch die auf Bagdad vorrückenden Einheiten der amerikanischen 7. Kavalleriedivision erneut unter Granatfeuer gekommen seien. Aber auch die 3. US-Infanterie-Division stiess rund 70 Kilometer südöstlich der Stadt Nadschaf auf Widerstand, wie ein reuters-Korrespondent berichtete.

Dagegen blieb es in Bagdad weitgehend ruhig. Die US-Luftstreitkräfte flogen sporadische Einsätze. In der Nacht hatte es vier Angriffswellen gegeben.

Über Opfer des Krieges gibt es keine verlässlichen Informationen. In Bagdad sollen nach offiziellen irakischen Angaben bislang 3 Menschen getötet und mehr als 250 verletzt worden sein. Bei Luftangriffen auf Tikrit seien vier Menschen getötet worden.

In den Kämpfen um Basra seien 77 Zivilisten getötet und 366 Personen verwundet worden, teilte die irakische Regierung mit. Informationsminister Mohammed Sajjid el Sahhaf warf den US-geführten Truppen vor, über Basra Streubomben auf zivile Ziele abgeworfen zu haben.

El Sahhaf meldete zudem den Abschuss von fünf Flugzeugen und zwei Helikoptern. Vier Flugzeuge seien über Bagdad und eines über Basra abgeschossen worden. In US-Militärkreisen hiess es dazu, es würden weder Flugzeuge noch Piloten vermisst.

Dagegen bestätigten die USA und Grossbritannien, dass ein britisches Militärflugzeug bei Kuwait von einer "Patriot"-Rakete der US-Streitkräfte abgeschossen wurde. Bereits am Freitag und Samstag hatten Amerikaner und Briten drei Helikopter verloren. Dabei waren 19 Soldaten getötet worden.

Der Granatenanschlag auf ein US-Militärcamp in Kuwait mit einem Toten und mindestens zwölf Verletzten geht offenbar auf das Konto eines US-Soldaten. Ein Verdächtiger gestand die Tat laut Medienberichten. Der Soldat wird laut Pentagon verhört.

Bei den Kämpfen um Basra kam nach Angaben der russischen Agentur Itar-Tass ein russischer Journalist ums Leben. Am Freitag war bereits ein australischer Kameramann im Norden Iraks getötet worden. Mehrere Mitglieder der britischen Fernsehstation ITN werden noch vermisst.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 15°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 12°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 8°C 14°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 13°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten