US-Verteidigungsminister besucht Irak
publiziert: Mittwoch, 20. Dez 2006 / 07:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 20. Dez 2006 / 12:06 Uhr

Bagdad - Zwei Tage nach seinem Amtsantritt hat US-Verteidigungsminister Robert Gates den Irak besucht. Der 63-Jährige kam in Bagdad an, wo Treffen mit US-Generälen vorgesehen waren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Regierung in Washington arbeitet zurzeit an einer neuen Strategie für ihre Irak-Politik.

Auf die Frage, ob die USA in dem Land einen Sieg davontragen, hatte Gates bei einer Anhörung im US-Senat Anfang Dezember mit einem klaren «Nein» geantwortet.

Kein Sieg möglich

Seine Republikanische Partei hat die Kongresswahlen unter anderem wegen der Kritik an dem Krieg in dem Golfstaat verloren. Am Dienstag erklärte die US-Regierung, dass die Gewalt im Irak noch nie so schlimm gewesen sei wie in den vergangenen drei Monaten.

Seit Beginn des Krieges im März 2003 sind fast 3000 US-Soldaten und mehr als 50 000 Iraker getötet worden. Bei neuen Anschlägen waren am Mittwoch in Bagdad 15 Menschen getötet worden. Allein bei einem Selbstmordanschlagnahe der Universität im südlichen Viertel Dschadrija wurden mindestens elf Menschen getötet, die Mehrheit davon Studenten.

El-Kaida-Führer festgenommen

Die US-Truppen gaben inzwischen bekannt, ein mutmasslich führendes Mitglied des Terrornetzwerks El Kaida im Irak festgenommen zu haben. Der Verdächtige sei vergangene Woche bei einem Einsatz in Mossul gefasst worden, teilte die US-Armee am Mittwoch mit.

Ihm werde vorgeworfen, als Militärchef von El Kaida in Mossul und der Hauptstadt Bagdad für den Tod hunderter Zivilisten verantwortlich zu sein. Zudem soll er ausländische Selbstmordattentäter angeworben haben.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - US-Präsident George ... mehr lesen
Auch Robert Gates war bei den Gesprächen dabei.
Pro Woche sei es in drei Monaten durchschnittlich zu 959 Angriffen auf Soldaten oder Zivilisten gekommen.
Washington - Die Gewalt im Irak ist ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Basel 18°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Luzern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wolkig, aber kaum Regen
Lugano 21°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten