Ukraine
US-Verteidigungsminister hofft auf härteres Vorgehen gegen Russland
publiziert: Samstag, 6. Jun 2015 / 08:12 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Jun 2015 / 09:24 Uhr
US-Verteidigungsminister Ash Carter: Wirtschaftssanktionen und andere Massnahmen des Westens hätten es nicht geschafft, beim russischen Präsidenten für ein Umdenken zu sorgen.
US-Verteidigungsminister Ash Carter: Wirtschaftssanktionen und andere Massnahmen des Westens hätten es nicht geschafft, beim russischen Präsidenten für ein Umdenken zu sorgen.

Stuttgart - Der Westen sollte aus Sicht des US-Verteidigungsministers Ash Carter schärfer gegen Russland vorgehen, um das Land im Ukraine-Konflikt zum Einlenken zu bringen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Carter zeigte sich nach der jüngsten Zuspitzung der Lage besorgt, dass dort «noch weitere Dinge passieren». Die Wirtschaftssanktionen und andere Massnahmen des Westens hätten es nicht geschafft, beim russischen Präsidenten Wladimir Putin für ein Umdenken zu sorgen, sagte der US-Verteidigungsminister am Freitag auf dem Rückflug in die USA.

Carter hatte in Stuttgart im Vorfeld des G7-Gipfels mit mehr als 30 hochrangigen US-Vertretern über das weitere Vorgehen diskutiert hatte.

Dem Minister zufolge ging es um die Frage, mit welchen Mitteln das Militär für noch mehr Druck sorgen könnte - etwa durch zusätzliche Militärmanöver der USA und der NATO.

Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte zuletzt am Freitag erklärt, die Sicherheitslage in der Ostukraine verschlechtere sich zunehmend. Die Armee der Ukraine kämpft dort gegen prorussische Rebellen.

Ein in Minsk geschlossenes Abkommen hatte vier Monate lang zur Beruhigung der Lage geführt, zuletzt sind die Kämpfe aber wieder aufgeflammt. Der Westen macht dafür die Rebellen verantwortlich, während Russland die Schuld bei der Regierung in Kiew sieht.

Vorwürfe eines direkten Eingreifens in die Kämpfe weist Russland zurück. Die Lage in der Ostukraine wird auch Thema bei dem am Sonntag beginnenden G7-Gipfel im bayerischen Elmau sein.

Putin findet Abkommen «gerecht»

Russland unterstützt Präsident Wladimir Putin zufolge das Minsker Abkommen zur Befriedung der Ostukraine vollkommen. Russland strebe danach, die Vereinbarung komplett und bedingungslos umzusetzen, sagte Putin der italienischen Zeitung «Corriere della Sera» am Samstag. Das Februar getroffene Abkommen sei «richtig, gerecht und zumutbar».

Allerdings betonte Putin auch, dass die derzeitigen Behörden in Kiew nicht einmal Gespräche mit den prorussischen Rebellen in der Ostukraine führen wollten. «Und da gibt es nichts, was wir deswegen machen können.» Nur die Europäer und Amerikaner könnten diese Situation beeinflussen.

Zugleich warf Putin der ukrainischen Regierung vor, durch die Einstellung der wirtschaftlichen Verbindungen mit den Gebieten im Osten des Landes eine humanitäre Katastrophe hervorzurufen. Er glaube, dass die Europäische Union die Ukraine stärker finanziell unterstützen sollte, sagte Putin weiter.

(asu/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit Blick auf die US-Raketenabwehrpläne in Europa sagte Russlands Präsident Putin, dass sein Land Fortschritte mache, diese Anlagen bei Gefahr auszuschalten.
Moskau - Russlands Präsident Wladimir Putin hält die Angst des Westens vor seinem Land für unbegründet. «Es gibt keinen Grund, vor Russland Angst zu haben», sagte Putin in einem am ... mehr lesen
Garmisch-Partenkirchen - Zwei Tage ... mehr lesen 1
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann warnte die Demonstranten eindringlich davor, in der heissen Phase des Gipfels doch zu Gewalt zu greifen.
Poroschenko kündete an, ein Telefonat mit Obama und Merkel zu führen 'um Positionen zu koordinieren'.
Kiew - Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat vor einer «beispiellos grossen Gefahr eines russischen Einmarsches» in der Ukraine gewarnt. Deshalb seien im Kriegsgebiet ... mehr lesen
Kiew - Der ukrainische Präsident ... mehr lesen 1
Die heftigsten Gefechte gab es demnach bei der Ortschaft Marjinka westlich von Donezk. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Besorgt äusserte sich Steinmeier über die anhaltenden Kämpfe im Osten der Ukraine.
Kiew - Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat die Ukraine zu mehr Reformen ermuntert. Bei einem Besuch in Kiew lobte er die Regierung für schon bewältigte «Mammutaufgaben» ... mehr lesen
V. Putin...
hat bei diesem Konflikt nicht die Absicht einzulenken. Er hat andere Ziele. Die Ukraine ist dabei nur ein Mittel zum Zweck. Hier kann er seine Macht zeigen und Angst und Schrecken verbreiten. Das ist ihm auch bereits gelungen.
Er will auch keine Hilfestellung um wieder in die richtige Spur zu kommen. Er will Russland zu einer Gegenkultur, einem Gegenentwurf weiterentwickeln. Er betreibt die Spaltung des Westens. Erst Amerika als Hauptfeind, danach will er die EU knacken. Griechenland, Ungarn, Bulgarien!
Er will keine Freihandelzone, weder bis Lissabon, noch bis Vancouver. Es geht hier nur um Macht und Einfluss und da gibt es nichts zu verhandeln. Am russischen Gemüt und Wesen soll Eurasien genesen!
Seine Ziele wird er nicht mit Krieg und Waffen erreichen wollen, das wahrscheinlich nicht. Dafür aber mit Propaganda, Drohungen und auch Schmeicheleien. Er ist aus seiner Sicht auf einem Guten Weg.
Der Westen muss auf der Hut sein und offensiv und selbstbewusst für seine Werte einstehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten