Hagel bezeichnet Iran als «erhebliche Bedrohung»
US-Verteidigungsminister stellt sich dem US-Senat
publiziert: Donnerstag, 31. Jan 2013 / 08:27 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 31. Jan 2013 / 18:28 Uhr
Chuck Hagel lässt bezüglich dem iranischen Atomprogramm alle Optionen offen. (Archivbild)
Chuck Hagel lässt bezüglich dem iranischen Atomprogramm alle Optionen offen. (Archivbild)

Washington - Der designierte US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat sich bei der Anhörung zu seiner Nominierung im Senat als entschiedener Verfechter der Sicherheitsinteressen der USA präsentiert. Hagel sagte vor dem Streitkräfteausschuss, er werde nicht zögern, wenn nötig die «volle militärische Macht» einzusetzen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Aber wir müssen auch klug und, noch wichtiger, weise sein in der Art, wie wir die grosse Macht unserer Nation einsetzen.» Unter ihm solle das Militär der Vereinigten Staaten die schlagkräftigste Armee der Welt bleiben, versprach der Vietnam-Veteran am Donnerstag.

Der Wunschkandidat von Barack Obama für das Amt des Verteidigungsministers musste vor dem Ausschuss des US-Senats viel Kritik für seine frühere Politik einstecken. «Hagels Abstimmungsverhalten ist sehr besorgniserregend und abseits der Mehrheitsmeinung», sagte der republikanische Senator James Inhofe in Washington über den 66-Jährigen.

Bei Republikanern umstritten

Hagel ist ebenfalls Republikaner, ist aber bei vielen Kollegen wegen einer angeblich israelkritischen und iranfreundlichen Haltung umstritten. Der Vietnamveteran gilt als unsicherste Wahl für die neue Ministerriege Barack Obamas.

Führende Republikaner im Kongress halten den 66-Jährigen für zu nachgiebig gegenüber dem Iran und werfen ihm vor, nicht eng genug an der Seite Israels zu stehen. Dies könnte zu Problemen bei der erforderlichen Bestätigung von Hagels Nominierung durch den Senat führen.

Präsident Barack Obama hatte Hagel Anfang Januar als Kandidaten für die Nachfolge von Pentagon-Chef Leon Panetta vorgeschlagen, der in den Ruhestand geht.

Vor seiner Anhörung im Senat hatte Hagel erklärt, er wolle sich im Umgang mit dem iranischen Atomprogramm alle Möglichkeiten offen halten. Er wolle «alle Optionen» erwägen, um dem Iran und seiner Aggression zu begegnen. Dies gab Hagel in einem mehr als 100 Seiten langen Fragebogen an, der vor der Anhörung veröffentlicht worden war.

Zudem lobte Hagel den Sanktionskurs von US-Präsident Barack Obama und kündigte an, die US-Unterstützung für das Raketenabwehrsystem in Israel aufrechterhalten zu wollen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Opposition werde zu einem späteren Zeitpunkt auf eine Blockadepolitik verzichten.
Washington - Im Streit um die ... mehr lesen
Washington - Die Bestätigung des designierten US-Verteidigungsministers Chuck Hagel durch den Senat hängt am seidenen Faden. Oppositionelle Republikaner hielten die Wahl des Wunschkandidaten von Präsident Barack Obama im Oberhaus des Kongresses in Washington am Donnerstag auf. mehr lesen 
Washington - Die Berufung des ... mehr lesen
Die Berufung des US-Republikaners Chuck Hagel zum neuen Pentagonchef ist ein grosses Stück näher gerückt. (Archivbild)
Lobbygruppe bekämpft auf www.chuckhagel.com die Nominierung.
CNN-News Obwohl Barack Obamas Wunschkandidat für den Posten des Verteidigungsministers ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Präsident Barack Obama will Medienberichten zufolge den ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten