Banken
US-Veteranen verklagen CS und weitere Banken wegen Iran-Geschäften
publiziert: Montag, 10. Nov 2014 / 20:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 10. Nov 2014 / 21:51 Uhr
Klage von US-Veteranen gegen die Grossbanken.
Klage von US-Veteranen gegen die Grossbanken.

New York - US-Veteranen haben fünf europäische Grossbanken wegen angeblicher Verletzung der Sanktionen gegen den Iran verklagt. Betroffen sind Credit Suisse sowie die britischen Institute Barclays, HSBC, Standard Chartered und Royal Bank of Scotland.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die 200 im Irak-Krieg verletzten Veteranen und Familienangehörige gefallener Soldaten machten am Montag vor einem Bundesbezirksgericht in New York geltend, dass die Institute trotz der Sanktionen heimlich Geld an iranische Banken weitergeleitet hätten. Der Iran habe dann mit mindestens 100 Millionen Dollar Aufständische im Irak unterstützt, die ihrerseits amerikanische Soldaten angegriffen hätten.

Die Klage beruht auf einem US-Gesetz gegen den Terrorismus von 1992, das es Privatpersonen erlaubt, Verfahren gegen die finanziellen Hintermänner von Anschlägen anzustreben. Schadenersatzforderungen wurden zunächst nicht bekannt. Stellungnahmen der betroffenen Banken lagen nicht vor.

Seit 2009 haben die fünf Banken einer Zahlung von insgesamt etwa 3,2 Milliarden Dollar zugestimmt, um Vorwürfe aus der Welt zu schaffen, sie hätten Sanktionen gegen Staaten wie den Iran, Syrien oder Kuba umgangen. Die CS zahlte Ende 2009 in einem Vergleich mit der US-Regierung 536 Millionen Dollar, um eine Strafverfolgung abzuwenden.

Die französische Grossbank BNP Paribas bekam zudem im Sommer wegen Verstössen gegen Sanktionen unter anderem gegen den Iran eine Rekordstrafe von fast 9 Milliarden Dollar aufgebrummt. Auch die Commerzbank und die Deutsche Bank sind wegen umstrittener Iran-Geschäfte im Visier der US-Behörden.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Schweizer Grossbank ... mehr lesen 2
US-Justizminister Eric Holder: Verhalten von CS «schlichtweg erstaunlich».
Die Credit Suisse hat mit den US-Behörden einen Vergleich über gut eine halbe Milliarde Dollar abgeschlossen.
Zürich - Die Credit Suisse hat wie erwartet mit den US-Behörden einen Vergleich über gut eine halbe Milliarde Dollar abgeschlossen. Die drohende Strafverfolgung wegen Verletzung ... mehr lesen
Zürich - Die Credit Suisse steht ... mehr lesen
Die CS steht bei den Verhandlungen mit den US-Behörden kurz vor einem Abschluss.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten