US-Wahlen: Biederes Leben und schmutzige Wäsche
publiziert: Montag, 27. Okt 2008 / 07:34 Uhr / aktualisiert: Montag, 27. Okt 2008 / 07:59 Uhr

Washington - Noch kann jeder eine Million Dollar einstreichen. Alles, was US-Verleger Larry Flint dafür haben möchte, sind Belege für «gesetzwidrige sexuelle Beziehungen eines Abgeordneten, Senators oder prominenten Amtsinhabers».

10 Meldungen im Zusammenhang
Mit ganzseitigen Anzeigen in der «Washington Post» lockte der Herausgeber des Sex-Magazins «Hustler» anonyme Tippgeber im Dunstkreis des Kapitols, um noch vor der Wahl einen werbewirksamen Knüller an Land zu ziehen. Denn kaum etwas weckt in den USA mehr Interesse als die schmutzige Wäsche der Politiker.

Dies gerade weil von jedem Kandidaten ein zutiefst biederes, bürgerliches Leben erwartet wird. Zumindest US-Präsident könnte heute kaum einer werden, der seiner Ehefrau nicht treu ist, keine Kinder hat - und sich nicht ohne Wenn und Aber zur Bibel bekennt.

1804 wurde Präsident Thomas Jefferson noch wiedergewählt, obwohl bekannt wurde, dass er ein Kind mit einer schwarzen Sklavin hatte. John F. Kennedy konnte sein ausschweifendes Sex-Leben geniessen, ohne dass die Öffentlichkeit davon erfuhr, noch dass sich das politische Washington daran störte.

Interesse auf beiden Seiten

Aber das Privatleben der Politiker ist in den USA schon längst kein Tabu mehr. 1987 konnte der Demokrat Gary Hart seine Träume begraben, Präsident zu werden. Die Presse enthüllte seine Affäre mit dem Starlett Donna Rice. Ende der 90er Jahre kosteten Bill Clinton seine Sex-Spiele mit der Praktikantin Monica Lewinsky im Oval Office fast das Präsidentenamt.

Die moderne Mediengesellschaft ist mehr denn je interessiert am Liebes- und Familienleben der Politiker. Und Politiker nutzen den öffentlichen Blick hinter die Kulissen, um sich interessant zu machen, Vertrauen zu erwecken und die Gefühle anzusprechen.

Also präsentieren sich auch Barack Obama und John McCain als rührende Familienväter und treue Ehemänner, mehr oder minder scheinheilig als Bowlingspieler, Automobilsport-Fans oder Liebhaber amerikanischer Hausmannskost.

Präsidentschaftskandidaten im Visier

Je mehr sie diese Karte ausspielen, desto begieriger suchen ihre jeweiligen politischen Gegner nach Flecken auf der blütenweissen Weste der Vorzeigebürger. Und so werden McCain und Obama handfeste Sexaffären angedichtet.

Die seriöse «New York Times» war sich kürzlich nicht zu schade, mit anonymen Quellen dem heute 72-jährigen McCain eine aussereheliche Beziehung zur Lobbyistin Vicki Iseman zu unterstellen - vor acht Jahren.

Und Obama werden in der rechten Blogger-Welt mehrere Sex-Geschichten vorgeworfen. Der 46 Jahre alte Demokrat soll 2004 eine Liaison mit der damaligen Mitarbeiterin Vera Brown gehabt haben. Die heute 33-jährige Afro-Amerikanerin hat die Berichte energisch dementiert.

In Europa undenkbar

Sex-Skandale gehören seit geraumer Zeit zur US-Politik wie der rot-weiss-blaue Konfetti-Regen zu den Parteitagen. Waschechte Skandale machen in den USA ebenso Schlagzeilen wie wilde Gerüchte.

Die Skrupellosigkeit mancher Medien wäre in Europa undenkbar. Seit Jahren berichten Magazine wie «Globe» oder «National Enquirer» über eine «Affäre» von Präsident George W. Bush mit Aussenministerin Condoleezza Rice, seinen «Alkohol-Rückfall» und der «bevorstehenden Zehn-Millionen-Dollar-Scheidung» der Bushs.

Senatorin Hillary Clinton werden lesbische Beziehungen zugeschrieben, Ehemann Bill mehrere Geliebte. Beweise für all diese Behauptungen gibt es nicht.

Allerdings ist Amerikanern das Grundrecht der Pressefreiheit heilig. Weder die Bushs noch die Clintons kämen je auf die Idee, Schmuddelblätter, die Millionenauflagen haben, zu verklagen.

(Laszlo Trankovits/dpa)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Columbus/Chicago - Die drahtige, ... mehr lesen
Kaliforniens Gouverneur Arnold Schwarzenegger kann sich das nicht länger mit ansehen.
«Ist dabei, die Präsidentschaft zu erkaufen»: Barack Obama in seinem TV-Spot.
Washington - Im Endspurt vor der US-Wahl am Dienstag ist die Materialschlacht in vollem Gange, ihr Schlachtfeld ist der Bildschirm. Höhepunkt war die halbstündige Obama-Show zur besten ... mehr lesen 6
Washington - Es war wohl noch kein ... mehr lesen
Sicherheitsleute ans Herz gewachsen: Barack Obama.
An Barack Obama kommt man heute Abend im US-Fernsehen kaum vorbei.
Washington - Im Endspurt des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Geschenke angenommen: Ted Stevens.
Washington - Rund eine Woche vor ... mehr lesen 3
McCain gegen Obama: Einen Monat vor der Abstimmung geht es im Wahlkampf härter zu und her.
Asheville - Der Kampf um die ... mehr lesen
Carson - Einen Monat vor den ... mehr lesen
Verschärfter Tonfall im US-Wahlkampf.
New York - Der Wahlkampfstab von Barack Obama hat eine Karikatur als «geschmacklos und verletzend» kritisiert, die den Präsidentschaftskandidaten der US-Demokraten als Islamisten darstellt. mehr lesen  1
..jeder hat sein Limit, otherMan,
dabei aber das unheimliche Gefühl, ziemlich viel zu wissen. Ist mir auch nicht zu verdenken, soweit mein Wissen reicht - bin ich gut, glaube ich, weiß es nicht. Ergo: Die Intelligenteren müssen dem Dümmeren mit Toleranz und Nachsicht begegnen, sie haben ja größere Weitsicht. Schwieriger wird es, wenn man stattdessen Attribute verteilt wie "Komiker" oder "Irrer" oder "Faschist" und dgl. Das relativiert das Bild von der Intelligenz des Schreibenden doch wieder etwas. Vorbild im Guten sollten die Besseren sein. Das wäre meiner Meinung nach Bildung.
Der IQ, glaube ich, ist nicht gesunken, die Intelligenz aber in oberflächlichen Spielen verplämpert, ethische Werte nie erfahren und sich nie an diese gehalten zu haben und es auch gar nicht zu müssen, ist die eigentliche Tragödie heute. Wer besser betrügt ist mehr angesehen....
ich habe...
...sowiso das gefühl, dass der menschliche iq von jahr zu jahr zu sinken scheint. sie nicht auch? ich bin ja selber noch jung aber ich habe öfters das gefühl, dass meine eltern und grosseltern nicht so viel scheisse im kopf haben als die heutige jugend. damals gabs halt noch keinen massenmarkt (internet, fernsehen...) für blödsinn. damals gab es wohl eher eine ohrfeige, oder einen "klapf ad schnorrä";-)
schon weit gekommen...
...ist der grosse Silvio. Er hat die Feder mit den TV-Sendern und TV-Rechten ausgetauscht. Aber leider fühle ich, dass diese Art von «Volksverdummung», allerdings mehr in die andere politische Richtung, auch bei uns langsam Einzug hält. ;-)
vielleicht...
... ist es ja der hintergedanke unseres guten alten kumpels silivio b. ;-)
aber...
...das mit der Feder funktioniert aber nur, solange die Leute noch lesen und schreiben können. ;-)
(Ist das etwa ein Grund, warum in verschiedenen Ländern versucht wird, für das Schulsystem weniger Gelder zur Verfügung zu stellen?)
wer sagts denn...
...die feder ist eben immer noch mächtiger als das schwert!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen afroamerikanischen US-Präsidenten ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 8°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten