Existenz erforscht
US-Wissenschafter wollen neunten Planeten entdeckt haben
publiziert: Mittwoch, 20. Jan 2016 / 23:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 26. Jan 2016 / 10:41 Uhr
Entfernte Ansicht von Planet 9 Richtung Sonne. Es wird angenommen, dass das Objekt gasförmig ist, ähnlich wie bei Uranus oder Neptun. Blitze durchzucken die Nachtseite des Planeten. (Illustration)
Entfernte Ansicht von Planet 9 Richtung Sonne. Es wird angenommen, dass das Objekt gasförmig ist, ähnlich wie bei Uranus oder Neptun. Blitze durchzucken die Nachtseite des Planeten. (Illustration)

New York - Zwei US-Astronomen haben nach eigenen Angaben Hinweise auf die Existenz eines neunten Planeten in unserem Sonnensystem entdeckt. Der Himmelskörper sei etwa zehnmal so schwer wie die Erde.

Dies teilten Konstantin Batygin und Mike Brown vom California Institute of Technology am Mittwoch mit. Ihre Forschungen haben sie im «Astronomical Journal» veröffentlicht.

Der vorläufig «Planet Neun» getaufte Himmelskörper umkreise die Sonne in durchschnittlich zwanzigmal so grosser Entfernung wie Neptun, der derzeit äusserste bekannte Planet in unserem Sonnensystem. Damit sei er so weit von der Sonne entfernt, dass er für eine Umkreisung wohl 10'000 bis 20'000 Jahre brauche.

«Zum ersten Mal seit mehr als 150 Jahren gibt es stichhaltige Beweise, dass die bisherige Erhebung unseres Sonnensystems unvollständig ist», sagte Batygin. Gesehen haben die beiden Wissenschafter den möglichen neuen Planeten aber noch nicht.

5000 mal schwerer als Pluto

Ihre Hinweise beruhen bislang ausschliesslich auf mathematischen Modellen und Computersimulationen. Es könne aber keine Diskussionen darüber geben, ob es sich bei dem Himmelskörper um einen Planeten handle, sagte Brown.

Er sei 5000 mal schwerer als Pluto, der 2006 zum Zwergplaneten degradiert worden war. Seitdem gab es nur noch acht bekannte Planeten in unserem Sonnensystem. Brown bezeichnete «Planet Neun» sogar als den «planetigsten aller Planeten im ganzen Sonnensystem».

(sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Nach...
Neptun geht es also weiter!
Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum Thema "Planet X". Diese sind aber nicht mit den Verschwörungstheorien zu Nibiru und Co. verwechseln.
Schon lange bevor Pluto entdeckt wurde, haben Astronomen auf Grund der Umlaufbahnen von Uranus und Neptun einen massiven Körper dahinter postuliert, ohne den diese Umlaufbahnen nicht erklärt werden können.
Gefunden hat man nach intensiver Suche Pluto, der zwar als Planet benannt wurde, aber auf Grund seiner Masse nicht das Neptun/Uranus Umlaufbahnproblem lösen konnte. Also muss "Planet X" immer noch da draussen sein.
Und jetzt scheint man ihm wohl etwas konkreter auf die Spur gekommen zu sein.
Planet X!
Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es gäbe in unseren Sonnensystem noch einen Planeten!

Wir Spinner haben meistens recht!

Das Buch scheint vergriffen zu sein. Jetzt würde sich eine Neuauflage lohnen.

Grüsse;-)))
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in kleinen Schüben auf, bis es am Samstag um 16.00 Uhr (22.00 Uhr MESZ) ganz entfaltet war.
Sieben Stunden lang pumpte Astronaut Jeff Williams das Modul «Beam» in ...
Raumfahrt-Experiment zu guter Letzt erfolgreich  Washington - Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Zwei Tage nach dem abgebrochenen Versuch, die Internationale Raumstation ISS durch ein aufblasbares Modul zu erweitern, ist der US-Weltraumbehörde NASA das Experiment doch noch gelungen. mehr lesen 
Raumsonde Rosetta  Bern - Die Raumsonde Rosetta hat eine Aminosäure und Phosphor in den Ausgasungen des Kometen Tschuri gefunden. Beides sind wichtige Bestandteile für die Entstehung von Leben. mehr lesen
Die hellen Strahlen rund um den Kometen Tschuri nennt man Koma.
Modul gerade einmal ein paar Zentimeter aufgeblasen  Miami - Ein Experiment mit einem aufblasbaren Wohnraum-Modul an der Internationalen Raumstation ... mehr lesen  
Ungewöhnlicher Vorgang  Winterthur ZH - Im südwestlichen Quadranten der Sonne zeigt sich derzeit ein ungewöhnlich grosser Sonnenfleck. Mit 25'000 Kilometern entspricht sein Durchmesser rund dem doppelten der Erde. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten