US-Wissenschaftler war Urheber der Anthrax-Briefe
publiziert: Mittwoch, 6. Aug 2008 / 23:16 Uhr

Washington - Ein US-Wissenschaftler, der kürzlich Selbstmord beging, soll nach Erkenntnissen der US-Behörden für die Versendung von tödlichen Milzbrandbriefen verantwortlich gewesen sein. Dies teilte Staatsanwalt Jeffrey Taylor mit.

Dr. Bruce Ivins soll fünf Menschen durch die Versendung von Briefen mit Milzbrandbakterien getötet haben.
Dr. Bruce Ivins soll fünf Menschen durch die Versendung von Briefen mit Milzbrandbakterien getötet haben.
10 Meldungen im Zusammenhang
«Nach allen Erkenntnissen, die wir gegen ihn gesammelt haben, sind wir überzeugt, dass Dr. Bruce Ivins die einzige verantwortliche Person für diese Anschläge war», sagte Taylor vor den Medien.

Der im Dienste der Regierung tätige Biowaffenexperte Ivins hatte in der vergangenen Woche Selbstmord begangen. Der 62-Jährige soll 2001 fünf Menschen durch die Versendung von Briefen mit Milzbrandbakterien getötet haben.

Mit Aufklärung eigener Taten beauftragt

Ivins hatte die US-Bundespolizei FBI seinerzeit bei den Ermittlungen zur Aufklärung der Milzbrandanschläge unterstützt, die sich kurz nach den Anschlägen vom 11. September ereigneten.

Dem Wissenschaftler, der seit 18 Jahren in einem Forschungslabor in Fort Detrick im US-Bundesstaat Maryland arbeitete, war einem Bericht der «Los Angeles Times» zufolge in jüngster Zeit der Zugang zu einigen sensiblen Bereichen an seinem Arbeitsplatz verwehrt worden.

Freunde und Mitarbeiter des Wissenschaftlers sagten der Zeitung, Ivins sei depressiv gewesen und habe eine tödliche Überdosis von Medikamenten eingenommen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Cambridge - Milzbrand auslösende ... mehr lesen
Der todbringende Milzbrand-Virus transportiert Enzyme in Zellen. (Symbolbild)
Zürich - Am Morgen ist ein Couvert ... mehr lesen
Die Sihlpost in Zürich, wo das Pulver gefunden wurde.
Im Jahr 2001 hatten Briefe, die Anthrax enthielten, in den USA fünf Menschen getötet.
Washington - Unbekannte haben in den letzten Tagen Umschläge mit weissem Pulver an 15 Auslandsvertretungen der USA, darunter die Botschaft in Bern, gesandt. Das Pulver habe sich in ... mehr lesen
Denver - Ein Wahlkampf-Büro des republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten John McCain in einem Vorort von Denver ist am Donnerstag nach dem Eingang eines Drohbriefs mit verdächtigem Pulver geräumt worden. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Das amerikanische Bundeskriminalamt FBI hat eine Liste von Personen, die für die Anthrax-Anschläge vom vergangenen Jahr verantwortlich sein könnten. Sie umfasst 18 bis 20 Menschen, die sowohl die Fähigkeit zur Herstellung der Milzbranderreger als auch ein mögliches Tatmotiv haben. mehr lesen 
Washington - Die in den USA verschickten Milzbranderreger stammen vermutlich aus dem früheren Biowaffenprogramm der US-Regierung. Die Anthrax-Briefe wiesen die gleiche Sporen-Konzentration auf wie die zwischen 1951 und 1969 produzierten Biowaffen. mehr lesen 
Miami - In Florida gibt es neue Vermutungen über die Herkunft der Anthrax-Bakterien, die bisher einem Mann das Leben gekostet haben. Die Bakterien seien möglicherweise vor 50 Jahren in einem Labor in Iowa hergestellt worden. Das melden US-Medien unter Berufung auf Ermittler. mehr lesen 
Washington - Nach den beiden Anthrax-Fällen in Florida verfolgen die US-Fahnder Spuren, die auf einen Anschlag hindeuten. Die Kriminalpolizei suche dringend einen Praktikanten, der im Sommer in dem Gebäude arbeitete, in dem sich die beiden Männer mit den hochgefährlichen Bakterien infizierten. mehr lesen 
Washington - Die US-Bundespolizei FBI nimmt einen zweiten Fall von Anthrax im Bundesstaat Florida "sehr ernst". Dies betonte Justizminister John Ashcroft am Montag in Washington. Die Möglichkeit eines bioterroristischen Angriffs könne er nicht ausschliessen. "Wir haben zu diesem Zeitpunkt nichts ausgeschlossen", sagte Ashcroft vor Journalisten. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das ... mehr lesen  
Nutzer von LinkedIn waren schon häufiger Opfer von Datendiebstahl.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 6°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 19°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 7°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 9°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten