Problematische Inhalte
USA: Eltern wissen kaum, was Kinder im Web treiben
publiziert: Freitag, 7. Jun 2013 / 10:15 Uhr / aktualisiert: Freitag, 7. Jun 2013 / 10:50 Uhr
Jugendliche suchen im Netz gezielt nach problematischen Inhalten. (Symbolbild)
Jugendliche suchen im Netz gezielt nach problematischen Inhalten. (Symbolbild)

Kalifornien/Wien - Eltern in den USA wissen oft nicht, was ihre Kinder im Internet treiben und welchen Inhalten sie schutzlos ausgesetzt sind. Dies geht aus einer McAfee-Erhebung hervor. Den Ergebnissen zufolge befassen sich 74 Prozent der befragten Eltern überhaupt nicht mit den Internet-Aktivitäten ihrer Kinder.

6 Meldungen im Zusammenhang
Hinzu kommt, dass 46 Prozent der Jugendlichen angegeben haben, dass sie ihre Online-Aktivitäten ändern würden, wenn es zu einer Kontrolle durch die Eltern käme. «Zum einen geht es um die Inhalte wie Pornografie oder Gewalt, mit denen Kinder in Kontakt kommen. Zum anderen gibt es die Interaktion mit anderen Internet-Usern. Diese Abgrenzung ist wichtig, da der Online-Austausch auch Cyber-Mobbing oder Cyber-Grooming zur Folge haben kann», erklärt Ronald Hechenberger von Saferinternet.

McAfee zufolge ist es kaum verwunderlich, dass Jugendliche rebellieren, indem sie ihre Online-Aktivitäten verbergen. Beunruhigend seien jedoch die gefährlichen Verhaltensweisen der Teenager sowie der Umstand, dass sich diese schon auf Kinder zwischen zehn und 13 Jahren ausgeweitet haben. 85 Prozent der Befragten zwischen zehn und zwölf Jahren geben zu, über einen Facebook-Account zu verfügen, obwohl das Mindestalter 13 ist. «Hier liegt es vor allem an den Eltern, sich für die Online-Aktivitäten ihrer Kinder zu interessieren», so Hechenberger.

Risiko unausweichlich

Die Mehrheit der Eltern geht davon aus, die Gefahren der Internetnutzung ausreichend übermittelt zu haben, während nur 41 Prozent der Kinder damit übereinstimmen. Doch die Jugendlichen fallen den verstörenden Inhalten nicht nur ungewollt zum Opfer. Den Resultaten zufolge suchen sie im Internet sogar explizit danach. Laut Hechenberger könne man die Kinder nur schwer vor derartigen Inhalten bewahren. «Obwohl technische Tools zur Verfügung stehen, sind die technikversierten Jugendlichen meist clever genug, diese zu umgehen», schildert er.

Besonders essenziell sei es daher, sich mit den Internet-Aktivitäten seiner Kinder zu befassen. «Dem Umgang mit problematischen Darstellungen kann im Internet kaum ausgewichen werden. Deshalb ist es für die Eltern wichtig, diese im Gespräch zu thematisieren und konkrete Hilfestellungen bereitzustellen», ergänzt der Experte. Zusätzlich hätten Kinder und Jugendliche die Option, sich an eine anonyme Beratungsstelle zu wenden. Oft wird das Gespräch mit den Eltern nämlich aus Gründen wie Scham oder Angst abgelehnt.

 

 

(tafi/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Social Media 70 Prozent der australischen Teenager halten ihre Web-Aktivitäten vor den Eltern ... mehr lesen
Akzeptieren oder ignorieren?
Nur in wenigen Fällen sind Filter installiert, die Jugendliche vor ungeeigneten Inhalten schützen.(Symbolbild)
London - 60 Prozent der britischen ... mehr lesen
Besonders mobile Endgeräte eignen sich ideal, um Sexfilme im Netz ungestört und geheim zu sehen.
London/Berlin - Die Konsumenten ... mehr lesen
New York/Wien - Das Internet bleibt ... mehr lesen
Kinder oft zu leichtsinnig - Aufklärung gegen Cyber-Grooming wichtig. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der Schweiz sind die Verdachtsmeldungen über Internetkriminalität 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen. (Archivbild)
Bern - In der Schweiz sind die ... mehr lesen
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy und eDiscovery
David Rosenthal übernimmt die Leitung der Bereiche Data & Privacy ...
Ausbau der Praxis im Daten- und Technologierecht  Mit David Rosenthal gewinnt die Daten- und Technologierechtspraxis von VISCHER prominente Verstärkung. Das schon bisher etablierte und anerkannte VISCHER-Team unter der Leitung von Rolf Auf der Maur wird damit zu einer der ersten Adressen in der Schweiz für Rechtsfragen in den Bereichen Datenschutz, IT-Recht und allen Facetten der Digitalisierung. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
Crowdworking im Jahr 2019  2019 gaben 0,4% der Bevölkerung an, in den letzten 12 Monaten internetbasierte Plattformarbeit geleistet zu haben. Dabei wird die dienstleistende Person via eine Internetplattform mit der Kundin oder dem Kunden verbunden und die Bezahlung erfolgt (in der Regel) über die Plattform. Nach Tätigkeitsbereich betrachtet haben 0,1% der Bevölkerung Taxidienste geleistet und 0,3% andere Dienstleistungen (Programmierung, Essenlieferdienste, Reinigungsarbeit, usw.) ausgeführt. Etwas häufiger wurde durch 0,6% der Bevölkerung über Internetplattformen eine Unterkunft vermietet. 0,8% der Bevölkerung haben via eine Internetplattform Waren verkauft, die extra dafür gesammelt, gekauft oder produziert worden sind. mehr lesen  
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Basel 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 10°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig trüb und nass
Bern 10°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig trüb und nass
Genf 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten