USA: Keine Zugeständnisse im Raketenstreit
publiziert: Freitag, 26. Okt 2007 / 12:01 Uhr

Washington - Die USA wollen nach den Worten von Verteidigungsminister Robert Gates im Raketenstreit mit Russland keine weiteren Zugeständnisse machen. «Ich glaube, wir sind so weit gegangen, wie wir können», erklärte Gates nach einem NATO-Treffen im niederländischen Noordwijk.

Die Raketenabwehr soll laut USA vor allem Europa vor Angriffen aus dem Iran schützen.
Die Raketenabwehr soll laut USA vor allem Europa vor Angriffen aus dem Iran schützen.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben eine Menge vorgeschlagen», sage er nach Angaben des Pentagons. Zuvor hatte auch Russland bei dem Treffen in Noordwijk Härte signalisiert.

«Alles, was uns vorgeschlagen worden ist, genügt uns nicht», sagte Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow nach Angaben der Nachrichtenagentur Itar-Tass am Donnerstag. «Wir bleiben bei unserer Position.»

Die USA hatten Russland angeboten, mit der Aktivierung der Raketenabwehr zu warten, bis eine Bedrohung durch Atomraketen des Iran wirklich eingetreten sei. Ausserdem solle Moskau eng in die Planungen eingebunden werden.

Die Raketenabwehr soll nach dem Willen der USA in Polen und in Tschechien eingerichtet werden, sie soll vor allem Europa vor Angriffe aus dem Iran schützen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - US-Aussenministerin ... mehr lesen
Washington hat neue Vorschläge angekündigt.
Massenvernichtungswaffen sind im All bereits verboten.
Genf - Russland und China haben an der UNO-Abrüstungskonferenz in Genf einen Vertragsentwurf gegen Weltraumwaffen vorgelegt. Russlands Aussenministers Sergej Lawrow sagte, die Stationierung ... mehr lesen
Clinton erinnert an das Ansinnen des verstorbenen US-Präsidenten Reagan.
Jalta - Der ehemalige US-Präsident ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten