Warnsignale auch in Deutschland
USA: Rekordarmut hält an, Ungleichheit wächst
publiziert: Montag, 17. Sep 2012 / 09:40 Uhr
Jeder siebte Bürger in den USA ist arm. (Symbolbild)
Jeder siebte Bürger in den USA ist arm. (Symbolbild)

Suitland/Wiesbaden/Köln - Die in den USA grassierende Armut ist momentan so verbreitet wie in den vergangenen 20 Jahren nicht mehr. 15 Prozent der Menschen zwischen Los Angeles und New York leben unterhalb der Armutsgrenze. Das heisst 46,2 Mio. sind davon betroffen, also jeder siebte US-Bürger.

6 Meldungen im Zusammenhang
Dies geht hervor aus einer aktuellen Veröffentlichung des US-Census Bureau. Doch auch in Deutschland sind immer mehr Menschen von Armut bedroht. In Bremen und Mecklenburg-Vorpommern ist die Gefahr am grössten.

«Armut reicht mittlerweile bis in die Mitte der Gesellschaft hinein. In Deutschland selbst ist dies zum grössten Teil auf den wachsenden Niedriglohnsektor zurückzuführen. 24 Prozent der Beschäftigten sind aktuell Geringvediener», erklärt Christoph Butterwegge, Armutsforscher von der Uni Köln.

Amerikanischer Traum geplatzt

Während die Armutsquote in den USA im Vorkrisenjahr 2006 noch bei 12,3 Prozent rangierte, war sie 2010 schon bei 15,1 Prozent angelangt. Die gute Nachricht: Im vergangenen Jahr ist die Anzahl armer Amerikaner konstant geblieben. Die schlechte: Der «American Dream» dürfte nun endgültig ausgeträumt sein. Sinkende Reallöhne, steigende Verschuldung privater Haushalte, wachsende Arbeitslosigkeit, Delogierungen und anhaltende Inflation gehören mittlerweile zum bitteren Alltag. Insbesondere der Mittelstand kämpft momentan gegen den drohenden sozialen Abstieg.

Gegenüber 2010 ist das reale Median-Haushaltseinkommen um 1,7 Prozent auf 62.273 Dollar gesunken während die Einkommensungleichheit gestiegen ist. Der Gini-Index als anerkanntes Mass für Ungleichheitsverteilung hat um 1,6 Prozent zugelegt. Das Census Bureau betont, dass es sich dabei um den ersten Anstieg des Gini-Indizes seit 1993 handelt.

Mittelstand kämpft händeringend

Diese weiter aufgehende Schere zwischen Reich und Arm spiegelt sich ebenso in den Einkommen der einzelnen Klassen wider. Die Gehälter des bestverdienenden Fünftels des Landes sind um 1,6 Prozent gestiegen. Die obersten fünf Prozent konnten sich sogar über ein Plus von 4,9 Prozent freuen. Der amerikanische Mittelstand musste dagegen einen herben Einkommensverlust von durchschnittlich ein bis 1,9 Prozent hinnehmen. Die Einnahmen des untersten Fünftels blieben gleich. Ebenso die Quote der ausserordentlich Armen, die mit weniger als der Hälfte des Geldes der Armutsschwelle auskommen müssen. Ihr Anteil beläuft sich weiterhin auf 6,6 Prozent.

Die Washington Post gibt allerdings zu bedenken, dass die veröffentlichten Armutszahlen höher sein dürften als sie in wirklich sind, da staatliche Unterstützungen wie Essensmarken und Einkommenszuschüsse darin noch nicht berücksichtigt sind. Beobachter gehen davon aus, dass die darum bereinigten Zahlen erst im November, just nach den Präsidentschaftswahlen, bekannt gegeben werden.

Gefahr wächst auch in Deutschland

In Deutschland ist man von amerikanischen Zuständen zum Glück noch weit entfernt. Die ersten Warnsignale sind trotzdem nicht zu übersehen. Laut den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes ist im vergangenen Jahr die Gefahr, in Armut zu stürzen, in den meisten Bundesländern gestiegen. Dies kann bedrohliche Auswirkungen mit sich ziehen, wie Butterwegge betont. Spürbare Folgen auf den sozialen Frieden sind dabei nicht auszuschliessen, so der Experte. Die traurige Liste an armutsgefährdeten Menschen führen Bremen und Mecklenburg-Vorpommern mit 22,3 bzw. 22,2 Prozent an. Am sichersten ist es derweil noch in Baden-Württemberg und dem Freistaat Bayern mit 11,2 bzw. 11,3 Prozent.

«Die Armutsgefährdung der Menschen lag 2011 in den meisten Bundesländern über dem Niveau des Jahres 2010. Auch im Ost-West-Vergleich gibt es weiterhin deutliche Unterschiede bei den Armutsgefährdungsquoten», so das Statistikamt. Laut EU-Definition gilt jemand als armutsgefährdet wenn er weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verdient. Das waren im Dezember 2011 Einpersonen-Haushalte mit weniger als 848 Euro.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Noch nie zuvor haben amerikanische Arbeitnehmer mehr Sorge um ihre wirtschaftlichen Verhältnisse und ihre ... mehr lesen
Zwei Drittel der Arbeitnehmer geben der Wall-Street-Finanzindustrie die Schuld am Mangel guter Arbeitsplätze.(Archivbild)
John Boehner, Sprecher des US-Repräsentantenhauses.
Versuchen Sie doch einmal, die Infinitesimalrechnung in ... mehr lesen
Washington - Wegen der Wirtschaftskrise sind einer neuen Studie der US-Notenbank Fed zufolge das mittlere Einkommen und ... mehr lesen
Der dramatische Einbruch spiegelt vor allem den drastischen Wertverlust der Immobilien wider.
Mehr als 115 Millionen Menschen leben in der EU an der Armutsgrenze.
Luxemburg - Die Zahl der von Armut bedrohten Menschen in der Europäischen Union ... mehr lesen
Gütersloh - Unter den führenden Wirtschaftsnationen gibt es ein grosses Gefälle in der sozialen Gerechtigkeit. Dies ... mehr lesen
Die Studie weist auf wachsende Ungleichheit bei der Einkommensverteilung hin.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Occupy-Bewegung entstand in den USA aufgrund der wachsenden Ungleichheit.
Washington - Dramatisches Wohlstandsgefälle in den USA: In den vergangenen drei Jahrzehnten ist das Einkommen des reichsten ... mehr lesen
Veränderte Raumstruktur.
Veränderte Raumstruktur.
Statistik  Bern - Die Schweiz ist auf einen Schlag städtischer geworden. 84 Prozent der Bevölkerung leben in städtischen Gebieten, ganze 11 Prozent mehr als im Jahr 2000. Verantwortlich für den sprunghaften Anstieg sind der Bauboom, das Bevölkerungswachstum und eine neue BFS-Definition. 
Kompensationspflicht für verbautes Ackerland Bern - Die Bevölkerung wächst, immer mehr Kulturland wird zugebaut, für Strassen, Schienen und Leitungen ...
Ackerland wird immer mehr verbaut - Kantone regeln die Grundsätze der Planung in Richtplänen.
Nationale Strategie  Bern - Die Bundesbehörden wollen die Zahl der schweren Grippeerkrankungen unter anderem dank besseren Daten senken. Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI) hat eine nationale Strategie zur Prävention der saisonalen Grippe (GRIPS) für die Jahre 2015 bis 2018 verabschiedet.  
Grippeimpfung am besten im Herbst Bern - Wer sich gegen die saisonale Grippe impfen lassen will, tut dies idealerweise bis Mitte November. Das Bundesamt ...
Die Grippeimpfung wird besonders Risikopersonen empfohlen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1534
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1100
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 0°C 3°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 0°C 3°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 2°C 4°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 4°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 0°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 11°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten