«Kein Geheimnis»
USA ärgern sich über russische Militärtransporte nach Syrien
publiziert: Donnerstag, 10. Sep 2015 / 08:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Sep 2015 / 12:00 Uhr
Russland unterstützt das Regime von al-Assad.
Russland unterstützt das Regime von al-Assad.

Washington/Moskau - Die USA ärgern sich über russische Militärhilfe für Syrien. Satellitenbilder belegen laut einem Fernsehbericht, dass russische Militärflugzeuge häufiger Kurs auf Syrien nehmen und Truppen sowie Fahrzeuge dorthin fliegen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die russischen Militäraktivitäten seien intensiver als je zuvor in dem seit vier Jahren andauernden Bürgerkrieg, zitierte der US-Sender Fox News am Mittwoch zwei namentlich nicht genannte Vertreter der US-Regierung. Es gebe aber keine Hinweise auf eine russische Beteiligung an Kämpfen im Land.

«Wir sind tief beunruhigt über Berichte, wonach Russland Soldaten und Luftfahrzeuge nach Syrien gebracht haben könnte», sagte ein Sprecher des Weissen Hauses ebenfalls am Mittwoch.

Nach Angaben der unterdessen kanadisch-US-amerikanischen (früher britischen) Nachrichtenagentur Reuters wurden zwei Landungsschiffe, Flugzeuge und eine kleine Anzahl Marine-Infanteristen aus Russland nach Syrien geschickt.

Russische Marinebasis in Syrien

Berichten aus Moskau zufolge liefert Russland unter anderem Handfeuerwaffen und Granatwerfer. Die Lieferungen seien im Gang oder kurz vor dem Abschluss, berichtete die Zeitung «Kommersant» am Donnerstag unter Berufung auf russische Militärkreise. Zudem erhalte die Führung von Präsident Baschar al-Assad gepanzerte Transportfahrzeuge vom Typ BTR-82-A sowie Transporter vom Typ Ural.

Russland unterhält im syrischen Tartus seine einzige Marinebasis im Mittelmeer. Den US-Angaben zufolge errichten russische Soldaten in der Nähe der Hafenstadt Latakia 100 zusätzliche Wohneinheiten.

Das Aussenministerium in Moskau erklärte, Russland mache kein Geheimnis daraus, dass es Waffen und Rüstungstechnik im Rahmen geltender Gesetze an Syrien liefere. Zur Hilfe mit den Waffen würden auch eigene Soldaten eingesetzt. Der Kreml zählt international zu den letzten Unterstützern von Präsident Baschar al-Assad.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - US-Präsident Barack ... mehr lesen 7
Wladimir Putin will der syrischen Armee zusätzlich unter die Arme greifen.
Washington - Russland verstärkt offensichtlich seine militärische Präsenz in Syrien. Das Land verlegte laut Medienberichten aus den USA vier Jagdflugzeuge vom Typ Sukhoi Su-27 in die ... mehr lesen
Washington/Moskau - Die USA und Russland erwägen offenbar doch ein ... mehr lesen 3
Die USA führt ein internationales Bündnis gegen die IS-Kämpfer an. (Symbolbild)
Laut Barack Obama soll Russland Baschar al-Assad nicht unterstützen.
Washington - Russland macht in den Augen von US-Präsident Barack Obama mit seiner Unterstützung für den syrischen Staatschef Baschar al-Assad einen grossen Fehler. Die russische ... mehr lesen
Moskau - Russland hat erstmals den Einsatz eigener Soldaten in Syrien bestätigt. ... mehr lesen
Russland beliefert Syrien mit Waffen. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der Produktionsplan für dieses Jahr wird überprüft.
Paris - Airbus liefert sein Militär-Transportflugzeug A400M wieder aus. Die spanischen Behörden hätten nach dem Absturz einer Maschine Anfang Mai alle Einschränkungen wieder ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 0°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf -2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Lugano 2°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten