Fünf Monate nach Cecils Tod
USA beenden Importe von Löwentrophäen
publiziert: Dienstag, 22. Dez 2015 / 13:24 Uhr
Ein afrikanischer Löwe im Fadenkreuz eines Hobbyjägers.
Ein afrikanischer Löwe im Fadenkreuz eines Hobbyjägers.

Zürich - «Vier Pfoten» begrüsst die aktuelle Entscheidung der amerikanischen Artenschutzbehörde Fish and Wildlife Service, die Reglungen für die Einfuhr von Jagdtrophäen afrikanischer Löwen in die USA deutlich zu verschärfen. Löwen werden dort ab 22.Januar 2016 in die nationale Liste bedrohter Arten aufgenommen.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die amerikanische Artenschutzbehörde Fish and Wildlife Service hat entschieden, die Bestimmungen für die Einfuhr von Jagdtrophäen afrikanischer Löwen in die USA zu verschärfen. Ab 22. Januar 2016 werden Löwen dort in die nationale Liste bedrohter Arten (Endangered Species Act) aufgenommen. Von der neuen Regelung profitieren besonders die bedrohten Löwenpopulationen in West- und Zentralafrika, die als stark gefährdet eingestuft werden und nicht mehr eingeführt werden dürfen. Die Löwenbestände in Ost- und im südlichen Afrika, also in den bei amerikanischen Löwenjägern beliebten Ländern wie Tansania, Simbabwe und Südafrika, werden als bedroht klassifiziert. Aus diesen Ländern sollen Trophäenimporte in Zukunft nur mit vorheriger Genehmigung durch die amerikanischen Behörden möglich sein. Ausserdem sollen die Länder nachweisen, dass die Trophäenjagd zum Artenschutz beiträgt.

Trophäeneinfuhr wird erschwert

Für Jäger wird es in Zukunft kein Leichtes mehr sein, erlegte Löwen in die USA zu importieren, wie der «Vier Pfoten» Wildtierexperte Thomas Pietsch erklärt: «Für Löwen, die in Südafrika für die Gatterjagd gezüchtet werden, hängen die US-Behörden die Latte für eine Trophäeneinfuhr hoch. Für eine Importgenehmigung muss zukünftig belegt werden, dass die Jagd das Überleben der Art in der Natur fördert. Dies trifft nach Ansicht der US Entscheidung keinesfalls auf die südafrikanische Löwenindustrie zu, daher dürften keine Trophäen von Zuchtlöwen mehr importiert werden.» Die letzten CITES Importzahlen aus 2013 weisen 632 Importe von Löwentrophäen in die USA aus von denen allein 547 Trophäen (gut 85 Prozent) aus südafrikanischer Gatterjagd stammten. Auch für «Vier Pfoten» ist die Sportjagd auf Löwen ein grausames Hobby und stellt keinen Beitrag zum Artenschutz dar.

Immer mehr Länder verhängen Importverbot

Frankreich und Australien haben die Einfuhr von Löwentrophäen in 2015 komplett verboten, Grossbritannien hat diesen Schritt für 2017 geplant, wenn die afrikanischen Herkunftsländer ihre Löwenbestände nicht wirksamer schützen. «Vier Pfoten» fordert die Schweiz und alle weiteren europäischen Länder dazu auf, nationale Importverbote für Löwentrophäen auf den Weg zu bringen. Dabei müssen diese Beschränkungen nicht nur wildlebende Löwen sondern auch Zuchtlöwen umfassen, die in Südafrika tausendfach dem sogenannten Canned Lion Hunting zum Opfer fallen. Eine deutliche Positionierung für den Schutz der Löwen ist gerade in Anbetracht der 2016 anstehenden CITES Tagung in Johannesburg überfällig, wo der Schutzstatus von Löwen ein Thema sein wird.

(anM/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seit Anfang des Jahres widmet sich ... mehr lesen
Die TIR setzt sich seit Jahren für Importverbote tierquälerisch erzeugter Produkte ein.
Der Organisator der Safari ist wegen des Vorwurfs angeklagt, eine «illegale Jagd nicht verhindert» zu haben.
Hwange - Simbabwe hat das Verfahren gegen den US-Jäger von Löwe Cecil eingestellt. Der einheimische Organisator der Safari dagegen muss sich weiterhin vor Gericht verantworten. mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter fachkundiger Anleitung miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Der Hund nimmt ausserdem Kontakt zu anderen Hunden auf - entscheidend für den späteren Umgang mit Artgenossen. «Vier Pfoten» gibt Tipps, wie man die geeignete Hundeschule findet. mehr lesen  
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes Bärenjunges von Forstarbeitern gefunden. Von der Mutter gab es keine Spur. Das Bärenwaise wird nun im Zoo Poznan in einem artgemässen Gehege untergebracht. mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Basel 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
St. Gallen 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Bern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Luzern 2°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee starker Schneeregen
Genf 5°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken starker Schneeregen
Lugano 5°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=1038&lang=de