USA befürwortet Militäroffensive im Libanon
publiziert: Freitag, 21. Jul 2006 / 13:24 Uhr

Beirut - Die USA haben UNO-Forderungen nach einer sofortigen Waffenruhe im Nahen Osten zurückgewiesen. Damit sprachen sie Israel weiter ihre Unterstützung bei der Militäroffensive im Libanon aus.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Es ist nicht angebracht, über eine Feuerpause zu sprechen, als sei diese das Patentrezept in dieser Situation, wo eine umfassende Lösung fehlt», sagte der US-Botschafter bei der UNO, John Bolton.

Auch die israelische Bevölkerung steht laut einer Umfrage der Zeitung «Maariv» nahezu geschlossen hinter der Militäroffensive gegen den Libanon.

Demnach befürworten 90 Prozent der Israelis, dass ihre Armee mit den Angriffen fortfährt, bis die Hisbollah-Miliz aus dem Süden des Libanon vertrieben ist. Erst dann sollten nach Ansicht der Befragten Verhandlungen über die Freilassung der zwei von der Miliz entführten israelischen Soldaten beginnen.

Grosse Mehrheit akzeptiert Reaktion der Armee

95 Prozent hielten die Reaktion der Armee auf die Entführung der Männer für gerechtfertigt, im Vergleich zu 86 Prozent zu Beginn der Woche. Nur 8 Prozent sprachen sich in der neuen Umfrage für ein Ende der Angriffe auf das Nachbarland und einen Beginn von Verhandlungen aus.

Ob bei der Befragung israelische Araber miteinbezogen wurden, ist nicht bekannt. Sie machen rund 20 Prozent der Bevölkerung aus und sehen die Offensive zum Teil gespalten. Seit Beginn der Kämpfe kamen im Libanon 312 Menschen ums Leben, auf israelischer Seite gab es 34 Todesopfer.

Heftige Schiessereien

Die israelische Armee weitete inzwischen ihre Angriffe auf Stellungen der Hisbollah-Miliz im Süden des Libanons aus. Israelische Medien berichteten, inzwischen seien mehrere tausend Soldaten auf libanesischer Seite der Grenze im Einsatz.

Dabei habe es heftige Schiessereien mit Kämpfern der von Iran unterstützen Schiiten-Miliz gegeben. Unterdessen bombardierte die israelische Luftwaffe mehr als 40 Ziele im Libanon. In der Nacht kollidierten zwei israelische Militärhelikopter in der Nähe der libanesischen Grenze. Dabei wurden fünf Soldaten verletzt.

Israel erklärte sich bereit, Hilfslieferungen nach Libanon zu zu lassen. «Das libanesische Volk ist nicht unser Feind, und wir haben nicht die Absicht, eine menschliche Katastrophe herbeizuführen», sagte ein Aussenministeriumssprecher. Die UNO hatten zuvor vor einer Lebensmittelknappheit in Libanon gewarnt.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Beirut - Die Anzeichen für eine ... mehr lesen
Schon jetzt seien mehrere tausend israelische Soldaten in Südlibanon im Einsatz.
Es sei Pflicht der internationalen Gemeinschaft, sich für eine Konfliktlösung einzusetzen.
New York - Die Schweiz unterstützt UNO-Generalsekretär Kofi Annans Vorschläge für ein Vorgehen zur Lösung des Konfliktes zwischen Israel und Libanon. Dies bestätigte der Schweizer ... mehr lesen
Etschmayer In dem Moment, als die Hisbollah zwei israelische Soldaten entführt hatte, wurden zwei lange gemachte Ankündigungen erfüllt. Jene von Hisbollah-Führer ... mehr lesen 
Die Schweiz unterstützt die Bemühungen von Generalsekretär Kofi Annan, sagte der Schweizer Botschafter Peter Maurer.
New York - In einer offenen Debatte über den andauernden Konflikt zwischen Israel und der Hisbollah an der UNO in New York ergreift heute auch die Schweiz das Wort. Sie fordert einen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Beirut/Tel Aviv - Zwei israelische Militärhelikopter sind in der Nacht zum Freitag in der ... mehr lesen
Die Zahl der Einschläge ging gemäss der israelischen Polizei zurück.
Annan legte dem Sicherheitsrat einen Plan vor, mit dem die Gewalt im Nahen Osten beendet werden soll.
New York - In einem dringenden ... mehr lesen
Die Entführung zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah hat neben Hunderten von toten und verletzten Zivilisten in Beirut, Haifa und Gaza eine ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten