USA beschuldigen Syrien und Iran
publiziert: Mittwoch, 19. Jul 2006 / 13:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Jul 2006 / 15:03 Uhr

Jerusalem - Die USA haben Syrien vorgeworfen, die Angriffe der libanesischen Hisbollah-Miliz auf Israel zu unterstützen. Das Land versuche, die Kontrolle über Libanon zurückzugewinnen.

10 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte US-Präsident George W. Bush. Auch den Iran beschuldigte er, die Attacken «angeregt» zu haben. Israel sieht ebenfalls den Iran in der Verantwortung. Nach Ministerpräsident Ehud Olmert erhob dessen Stellvertreter Schimon Peres Vorwürfe gegen den Erzfeind.

«Für mich sieht es so aus, als will Syrien in den Libanon zurück», sagte Bush. Er machte deutlich, dass dies nicht im Interesse der USA sei. Syrien unterstützt die Hisbollah. Die US-Regierung hatte zuvor gefordert, das Land müsse seinen Einfluss nutzen, um auf ein Ende der Angriffe der Hisbollah hinzuwirken.

Waffenschmuggel aus Syrien?

Syrien war bis zu seinem 2005 auf internationalen Druck erfolgten Abzug jahrzehntelang als Ordnungsmacht in Libanon. Beobachter gehen davon aus, dass der syrische Einfluss noch immer enorm ist. Israels Armee hatte am Dienstag erklärt, die Hisbollah-Miliz schmuggle Waffen aus Syrien nach Libanon.

Wie Syrien unterstützt der Iran die Hisbollah. Die Weltgemeinschaft müsse daher darauf dringen, den Iran weiter zu isolieren, sagte Bush.

«Iranischer Trick»

Olmert ging darüber hinaus und warf dem Iran konkret vor, die Entführung der zwei israelischen Soldaten vor mehr als einer Woche mit organisiert zu haben. Der Vorfall hatte die Offensive Israels gegen die Hisbollah ausgelöst.

Der Iran wolle damit die Aufmerksamkeit der Welt von seinem Atomprogramm ablenken, sagte Olmert. «Unglücklicherweise war dieser iranische Trick erfolgreich.»

«Internationale Schwäche»

Peres kritisierte die internationale Gemeinschaft für das seiner Ansicht nach zu laxe Vorgehen gegen den Iran. «Der Iran hat die Weltgemeinschaft der Lächerlichkeit Preis gegeben», sagte er dem israelischen Radio. «Seit dem zweiten Weltkrieg habe ich keine derartige internationale Schwäche mehr erlebt.»

Der als gemässigt geltende Vize-Ministerpräsident hat den Friedensnobelpreis für einen 1993 ausgehandelten Friedensvertrag mit den Palästinensern erhalten. Der Vertrag wurde sieben Jahre später hinfällig, als die Gewalt zwischen den Parteien wieder ausbrach.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Libanons Grenze zu ... mehr lesen
Viele Teile der Grenze sind nur ungenügend gesichert.
Syriens Präsident El Assad.
Bern - Syrien hat will helfen, das Waffenembargo gegen die Hisbollah-Miliz in Libanon durchzusetzen. Präsident Baschar al-Assad habe ihm versichert, die Waffenstillstands- Resolution zu ... mehr lesen
Damaskus - Syrien will nach Angaben des spanischen Aussenministers Miguel Angel Moratinos zu einem Ende des ... mehr lesen
Miguel Angel Moratinos bestätigte, dass Syrien eine «positive Rolle» spielen wolle.
Genf - Das Internationale Komitee ... mehr lesen
Pierre Krähenbühl, IKRK-Direktor für Auslandseinsätze: Verwundete evakuieren, verarzten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wieder kamen Zivilisten ums Leben.
Beirut - Bei neuen israelischen ... mehr lesen
Beirut/Jerusalem - Trotz internationaler Bemühungen um ein Ende der Gewalt hat Israel seine Angriffe auf Libanon noch einmal ... mehr lesen
Auch der Flughafen Beirut wurde wieder beschossen.
Beirut - Israel hat es abgelehnt, eine ... mehr lesen
Unter den Opfern sind viele Zivilisten.
Etschmayer Im Moment ist der Nahost-Krisenherd eindeutig in Israel und im Libanon. Doch auch dort mischt das wahre Epizentrum mit, der Iran. Die vom Iran unterst ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen ... mehr lesen  
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten haben die jüngsten iranischen Raketentests in einem ... mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 15°C 27°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten