USA decken Cybercrime-Ring in Estland auf
publiziert: Donnerstag, 10. Nov 2011 / 18:24 Uhr
Über vier Millionen Computer sollen die sieben Internet-Betrüger kontrolliert haben. (Symbolbild)
Über vier Millionen Computer sollen die sieben Internet-Betrüger kontrolliert haben. (Symbolbild)

Tallinn - Sie sollen die Kontrolle über vier Millionen Computer in 100 Ländern übernommen und sich so 14 Millionen Dollar erschwindelt haben. Nach jahrelangen Ermittlungen ist jetzt Anklage gegen sieben Internet-Betrüger aus Osteuropa erhoben worden.

Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
5 Meldungen im Zusammenhang
Die sechs Esten und ein Russe hätten allein in den USA 500'000 Rechner mit schädlicher Software infiziert und über ihre eigenen Server - ein sogenanntes Botnet - kontrolliert, teilte die US-Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit.

Staatsanwalt Preet Bharara bezeichnete den Fall als einmalig. Denn die Verdächtigen hätten sich durch die geheime Umleitung von Datenströmen auf die eigenen Server einen Anteil von Internet-Werbeeinnahmen in Millionenhöhe erschwindelt.

«Die Angeklagten haben in massivem Umfang dem Begriff 'Etikettenschwindel' eine neue Bedeutung verliehen», sagte Bharara. Die USA wollen für die sechs Esten, die jetzt in ihrem Heimatland verhaftet wurden, eine Auslieferung beantragen. Der Russe ist noch auf der Flucht.

Grösster Schlag gegen Cyberkriminelle

Die Esten wurden von der US-Bundespolizei FBI in Zusammenarbeit mit der örtlichen Polizei und einer Reihe von IT-Unternehmen festgenommen. Die Internetsicherheitsfirma Trend Micro bezeichnete die unter dem Namen «Operation Ghost Click» durchgeführten Ermittlungen als bisher bedeutsamsten Schlag gegen Cyberkriminelle.

Das Problem war als erstes von der US-Raumfahrtbehörde NASA entdeckt worden, wo 130 Computer infiziert worden waren. Die Ermittler folgten der digitalen Spur nach Osteuropa, wo sie auf von den Angeklagten betriebene Unternehmen gestossen seien, die sich als legitime Internet-Werber ausgegeben hätten, heisst es in der Anklageschrift.

Nach einer Infektion durch die schädliche Software wurden Computernutzer, die etwa auf Internetseiten wie Amazon, den Video-Dienst Netflix oder die US-Steuerbehörde zugreifen wollten, zu Websites umgeleitet, auf denen die Verdächtigen für jeden Klick auf eine Anzeige Geld kassierten, teilten die US-Behörden mit.

Ausserdem waren die Internet-Betrüger auch in der Lage, tatsächliche Anzeigen auf weiteren Werbeseiten mit anderen zu ersetzen, die ihnen mehr illegale Einnahmen brachten. Innerhalb von fünf Jahren sollen sich die Angeklagten so 14 Millionen Dollar erschwindelt haben.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York/Berlin - Das Medienunternehmen Solve Media hat den Anteil von automatisierten Spamschleudern im Datenverkehr ... mehr lesen
Bei E-Mails 90 Prozent Spam. (Symbolbild)
Internetkriminalität hat stark zugenommen.
Zürich - Die Wirtschaftskriminalität verlagert sich in der Schweiz in Richtung IT und ... mehr lesen
Zürich - Die Internetkriminalität richtet in der Schweiz jährlich einen Milliardenschaden an. Internetnutzer erleiden einen ... mehr lesen
Im Internet lauern viele Gefahren.
Auch das Hacker-Kollektiv Anonymous könnte ins Schussfeld der ICSPA gelangen.
London - Um Cyberkriminalität effektiver zu bekämpfen, hat sich diese Woche die ... mehr lesen
Zürich - Trotz der markanten Zunahme der weltweiten Internetkriminalität ist die Schweiz sicherer geworden. Bei den ... mehr lesen
USA und China auf Platz Eins und Zwei.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
Wir sind eine schweizer «Full Service Webagentur» mit den Kernkompetenzen, eCommerce, Webdesign und Online Marketing
Shoppen, aber online - das hat Zalando zum Erfolg geführt.
Shoppen, aber online - das hat Zalando zum Erfolg ...
Internet  Frankfurt - Die Aktie des Online-Händlers Zalando ist am Mittwoch mit einem leichten Aufschlag an der Börse gestartet. Der erste Kurs lag bei 24,10 Euro (29 Franken). Er übertraf damit den Ausgabepreis von 21,50 Euro (25,90 Franken) um rund zwölf Prozent. Der Börsengang bringt Zalando gut 600 Mio. Euro (723,80 Franken) ein. 
Zalando wurde 2008 gegründet.
Zalando: Aktien nicht zum maximalem Preis Frankfurt/Berlin - Der deutsche Online-Modehändler Zalando verkauft die Aktien bei seinem Börsengang trotz reissender Nachfrage ...
Börsengang soll Zalando bis zu 766 Mio. Franken bringen Frankfurt - Der 2008 gegründete Online-Modeversand Zalando wird ...
Zalando will noch in diesem Jahr an die Börse gehen Berlin - Der Onlinehändler Zalando will noch in diesem Jahr an die ...
Artikel gestrichen  Lausanne - Das Bundesgericht hat entschieden, dass ein Artikel des Zürcher Polizeigesetzes ...  
Ein Artikel des Zürcher Polizeigesetzes giltet nicht mehr.
Massnahmen zum Schutz der Privatsphäre - Kameradrohnen sind ab nun in Kalifornien verboten.
Schutz für Prominente  Los Angeles - Paparazzi haben es künftig in Kalifornien schwer, ihre Ziele per Kameradrohne vor die Linse zu bekommen. Der US-Bundesstaat verabschiedete am Dienstag ...  
Die Roboter suchen sich automatisch den kürzesten Pfad zu ihrem Ziel.
eGadgets Katastropheneinsatz: Roboter gegen Stromausfälle Houghton - Roboter könnten im ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Web to Print, Brand Management, Remote Publishing Systeme. Content Management Systeme. Weblösungen.
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten