Streit im Südchinesischen Meer
USA dringen auf friedliche Konfliktlösung
publiziert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 09:13 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 5. Aug 2015 / 09:52 Uhr
John Kerry hofft auf eine Lösung.
John Kerry hofft auf eine Lösung.

Kuala Lumpur - Gegen Chinas Widerstand haben die USA beim Asean-Treffen in Kuala Lumpur den Inselstreit im Südchinesischen Meer in den Mittelpunkt gerückt. US-Aussenminister John Kerry brachte das Thema im Gespräch mit dem chinesischen Aussenminister Wang Yi zur Sprache.

5 Meldungen im Zusammenhang
Kerry habe «die grossangelegte Landgewinnung, die Umbauten und die Militarisierung von Anlagen durch China» in dem von mehreren Staaten beanspruchten Seegebiet kritisiert, sagte ein US-Diplomat nach einem Gespräch Kerrys und Wangs. «Er ermutigte China ebenso wie die anderen Anspruchsteller, die problematischen Aktionen zu stoppen, um Raum für Diplomatie zu schaffen.»

Kerry hatte zuvor vor Journalisten lediglich gesagt, er habe ein «gutes Treffen» mit Wang gehabt und hoffe, dass bei dem Asean-Treffen ein Weg gefunden werde, in der Streitfrage «effektiv gemeinsam vorwärts zu gehen». Wang sagte seinerseits, Kerry habe «Chinas Unterstützung begrüsst, die Frage des Südchinesischen Meeres friedlich zu lösen».

Nicht auf Agenda, aber im Mittelpunkt

Die Gebietsstreitigkeiten im Südchinesischen Meer dominieren das Treffen der Asean-Aussenminister in Kuala Lumpur. Mehrere südostasiatische Staaten kritisierten am Dienstag Pekings Politik in dem ressourcenreichen Meeresgebiet, durch das wichtige Schifffahrtsstrassen führen.

Der philippinische Aussenminister Albert del Rosario warf Peking «unilaterale und aggressive Aktivitäten» in dem Seegebiet vor. Er kritisierte insbesondere den Ausbau von China beanspruchter Inseln, wodurch «Frieden, Sicherheit und Stabilität untergraben» würden.

China wollte nicht

Wang hatte zuvor gesagt, Treffen wie in Kuala Lumpur seien nicht «der geeignete Ort, um spezifische bilaterale Streitfragen» zu diskutieren. Peking will den Streit lieber auf bilateraler Ebene klären.

China beansprucht den Grossteil des Südchinesischen Meeres für sich, doch erheben neben Taiwan auch die Asean-Mitglieder Vietnam, Malaysia, Brunei und die Philippinen Ansprüche. In den vergangenen Monaten schüttete China dort mehrere Inseln auf, um Hafenanlagen und Flugfelder zu bauen und so seine Kontrolle über das Gebiet auszuweiten.

Treffen mit Lawrow

Kerry will am Rande des Asean-Treffens auch seinen russischen Kollegen Sergej Lawrow treffen, wie ein US-Regierungsvertreter sagte. Kerry und Lawrow hatten sich zuletzt am Montag am Rande eines Treffens der Staaten des Golfkooperationsrats (GCC) in Katar mit ihrem saudiarabischen Kollegen Adel al-Dschubeir getroffen, um über den syrischen Bürgerkrieg zu sprechen.

Lawrow hatte anschliessend die geplante Ausweitung der US-Unterstützung für moderate Rebellen in Syrien als «kontraproduktiv» kritisiert.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kuala Lumpur - Überschatten von ... mehr lesen
Es ist auch zu Zwischenfällen zwischen der chinesischen Marine und amerikanischen Überwachungsflugzeugen gekommen.
Peking - Die Lage im Südchinesischen Meer bleibt angespannt: Peking will seine Landgewinnung an den umstrittenen Spratly-Inseln bald abschliessen. Das Ende der ... mehr lesen
Peking - Der Streit um das Südchinesische Meer droht sich weiter zu verschärfen. ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 1°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wolkig, wenig Schnee
Bern -3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Genf -1°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 1°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten