«Beunruhigende Entwicklung»
USA erlauben detailliertere Satellitenbilder
publiziert: Samstag, 21. Jun 2014 / 18:00 Uhr
Bald soll man bis zu 31 Zentimeter kleine Objekte erkennen, was Datenschützer protestieren lässt.(Symbolbild)
Bald soll man bis zu 31 Zentimeter kleine Objekte erkennen, was Datenschützer protestieren lässt.(Symbolbild)

Washington/Longmont - Online-Kartendienste wie Google oder Bing Maps dürfen bald mit Satellitenaufnahmen aufwarten, die deutlich mehr Details zeigen als bislang. Dies gilt zumindest für die USA.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dort hat die für die Regulierung in diesem Bereich zuständige Regierungsbehörde Department of Commerce nun auf Drängen des Anbieters Digital Globe den Beschluss gefasst, entsprechende Bilder für die Öffentlichkeit freizugeben, die bis zu 31 Zentimeter kleine Objekte erkennen lassen. Zuvor waren die Aufnahmen aus dem Weltraum auf eine Grösse von 50 Zentimeter beschränkt gewesen. Datenschützer protestieren und warnen vor «neuen Spionagemöglichkeiten im eigenen Hinterhof».

«Beunruhigende Entwicklung»

«Wenn es um den Schutz der Privatsphäre bei Sattelitenaufnahmen geht, ist die Auflösung alleine nicht unbedingt entscheidend», erklärt Christian Jeitler von Quintessenz auf Nachfrage von pressetext. «Um zu sehen, ob jemand einen grossen Fuhrpark an Autos in seinem Hof stehen hat, reicht auch eine Auflösung von 50 Zentimetern», betont der Experte. Wesentlich problematischer werde das Ganze, wenn der Betrachter auch die Möglichkeit habe, den Blickwinkel des Bildes zu verändern. «Die Diskussion und die Proteste rund um Google StreetView haben gezeigt, dass die Menschen das als völlig neue Form des Eindringens in ihre Privatsphäre sehen», so Jeitler.

Dass die US-Kollegen sich angesichts des aktuellen Zugeständnisses an Satellitenbild-Anbieter Sorgen machen, kann der Datenschützer gut nachvollziehen: «Das ist definitiv eine beunruhigende Entwicklung. Diese Unternehmen haben nicht das Recht, eine hochauflösende Ansicht meines Hinterhofs zu veröffentlichen.» Um die Privatsphäre besser schützen zu können, schlägt er vor, zumindest in Siedlungsgebieten strengere Regeln gelten zu lassen: «Genauso wie bei StreetView Gesichter von Personen unkenntlich gemacht werden, könnte man auch bei Satellitenbildern grundsätzlich festlegen, dass in Siedlungsgebieten automatisch die Auflösung reduziert werden muss.»

Gullideckel und Briefkästen

Während Kritiker die neuen Regeln mit Sorgenfalten aufnehmen, sprechen Anbieter wie Digital Globe von einer «zukunftsgerichteten Entscheidung», die Innovationen und neue Hightech-Jobs bringen würde. «Unsere Kunden werden die Vorteile dieser neuen Richtlinien sofort erkennen. Zum ersten Mal ist es uns möglich, unsere allerbesten Aufnahmen für kommerzielle Zwecke verfügbar zu machen», zitiert BBC News Jeffrey Tarr, CEO der US-Firma. Schliesslich hätte auch die Allgemeinheit etwas davon, zum Beispiel in Katastrophenfällen oder im Bereich der Landwirtschaft.

Gestärkt durch die Rückendeckung des Department of Commerce wird Digital Globe eigenen Angaben zufolge bereits im August 2014 einen neuen Satelliten in die Erdumlaufbahn bringen, der sogar «Gullideckel und Briefkästen» erkennen lässt.

(ig/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wenn man sich bei Google Maps auf ... mehr lesen
Kornfeld.
Mit dem Kamerasystem, das 360-Grad-Aufnahmen erlaubt, wurden Wege und Pfade aufgenommen, welche nur zu Fuss begehbar sind. (Symbolbild)
Bern - Nach der Erfassung von Städten und Strassen mittels Street View will der Internetkonzern Google nun auch Wanderrouten zu Schweizer Berghütten digitalisieren. Erste ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen ... mehr lesen
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Villigen - Das Paul Scherrer Institut gründet in Zusammenarbeit mit der ETH Lausanne EPFL einen neuen Forschungsbereich «Computergestützte ... mehr lesen  
Christian Rüegg, Direktor des Paul Scherrer Instituts PSI, will die gewaltigen Datenmengen in einem eigenen Forschungsbereich optimieren.
Das Leica Leitz Phone 1 setzt neue Kameramassstäbe bei Smartphones.
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 10°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Luzern 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 18°C 22°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten