Wintereinbruch
USA erneut im Griff von Schnee und Kälte
publiziert: Mittwoch, 22. Jan 2014 / 18:15 Uhr
In New York fielen in der Nacht zum Mittwoch knapp 30 Zentimeter Schnee.
In New York fielen in der Nacht zum Mittwoch knapp 30 Zentimeter Schnee.

New York/Washington - Die US-Ostküste erlebt erneut einen strengen Wintereinbruch: Heftige Stürme haben weite Teile der US-Ostküste in eine dicke Schneedecke gehüllt. Aber das grosse Chaos bleibt aus - und wer kann, geniesst bei Sonnenschein die Winter-Landschaft.

8 Meldungen im Zusammenhang
In der Millionenmetropole New York fielen in der Nacht zum Mittwoch knapp 30 Zentimeter Schnee - deutlich mehr als bei dem jüngsten Schneesturm Anfang Januar. In einigen Teilen des Bundesstaates New Jersey waren es sogar 40 Zentimeter.

Auch in Philadelphia und Washington hatten die Menschen mit dem Schnee zu kämpfen. Tausende Flüge wurden gestrichen, viele Flugzeuge konnten nur mit Verspätung starten und landen. Der Autoverkehr in den Metropolen war ebenfalls teilweise stark behindert - das von vielen erwartete grosse Chaos blieb jedoch aus.

Vielerorts blieben am Mittwoch wie auch schon am Tag zuvor die Schulen geschlossen. In Washington durften Regierungsbeamte zwei Stunden später zur Arbeit kommen. Über Nacht hatte es in der US-Hauptstadt gut zehn Zentimeter Schnee gegeben.

Die Busse fuhren am Morgen nur im Notbetrieb. Später kam es auf vielen Linien zu Verspätungen. Die Metro fuhr entgegen ersten Ankündigungen nach ihrem normalen Fahrplan. Es gab nur vereinzelte wetterbedingte Verspätungen.

Arktische Winde

Auch eisige Temperaturen und arktische Winde machten den Menschen zu schaffen. Sogar bis in den südlichen Sonnenstaat Florida hinein waren die Temperaturen deutlich gesunken. In Washington lagen die Temperaturen laut Wetterdienst bei minus 13 Grad, die jedoch als minus 24 Grad empfunden wurden.

In New York fiel die Temperatur auf minus 12 Grad und die Windböen liessen die gefühlten Temperaturen zeitweise gar auf minus 22 Grad sinken. «Wenn Sie rausgehen, halten Sie es so kurz wie möglich», riet Bürgermeister Bill de Blasio im TV-Sender NY1, während er den Schnee vor seinem Haus im Stadtteil Brooklyn wegschaufelte.

Zahlreiche Häuser im Bundesstaat New York waren ohne Strom. Mindestens bis zum Wochenende sollen die eisigen Temperaturen andauern.

Schlittenfahren bei Sonnenschein

Strahlender Sonnenschein entschädigte am Mittwoch die Menschen in weiten Teilen der US-Ostküste. Der viele Schnee verwandelte beispielsweise den New Yorker Central Park in eine märchenhafte Winter-Landschaft. Zahlreiche Menschen fuhren Schlitten, Langlaufski, oder gingen einfach nur spazieren.

«Ich habe heute glücklicherweise frei und habe sofort mein Snowboard aus dem Schrank geholt», sagte ein in mehrere Schichten Kleidung eingehüllter 34 Jahre alter Informatiker, der gerade zu einem Hügel stapfte. «Man kann hier im Central Park zwar nur ein bisschen herumrutschen, es gibt ja keine richtigen Berge - aber bei dem tollen Wetter macht das trotzdem riesigen Spass.»

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Atlanta - Ein Sturm mit heftigen Schneefällen und Eisregen hat mehrere Bundesstaaten im Süden und Osten der USA ins Chaos ... mehr lesen
Hilfskräfte im Einsatz. (Archivbild)
Schnee und Eisregen blockieren den Verkehr in den USA.
Washington - Die ungewöhnliche Kältewelle in den USA sorgt in den Südstaaten für ... mehr lesen
Washington - Die ungewöhnliche Kältewelle in den USA hat nun auch Schnee in die wärmeverwöhnten Südstaaten ... mehr lesen
Schneefall in New Orleans ist äusserst selten. (Archivbild: Street Car)
Eisige Temperaturen machen den Osteuropäer arg zu schaffen. (Archivbild)
Warschau/Prag/Bukarest - Seit Sonntag sind in Polen bei eisigen Temperaturen sechs Menschen erfroren. Damit ist die Zahl der ... mehr lesen
New York - Die Kältewelle in den USA lässt nicht nur die Gaspreise trotz riesiger Schiefergas-Vorkommen und Fracking rasant ... mehr lesen
Erdgaspreis seit 2011 um 150 Prozent gestiegen - Besserung erwartet. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das ist selbst mit mehreren Lagen dicker Kleidung kaum zu ertragen. ... mehr lesen
Der Hudson River ist fast zugefroren.
Das neue Modell berechnet zweimal pro Tag Vorhersagen.
Das neue Modell berechnet zweimal pro Tag ...
Unwetter besser erkennen  Bern - MeteoSchweiz hat nach einer sechsmonatigen Testphase ein neues Wettervorhersagemodell in Betrieb genommen. Dieses berechnet zweimal pro Tag 21 leicht unterschiedliche, aber gleich wahrscheinliche Vorhersagen für die nächsten fünf Tage. 
Niederschläge erwartet  Bern - Die Pegel des Bieler-, des Neuenburger- und des Murtensees werden vorsorglich abgesenkt, um Platz für zu erwartende Niederschläge ...
Die BAFU möchte Platz für die zu erwartenden Niederschläge machen. (Archivbild)
Höchstwerte von 25 Grad erwarten uns.
Am Montag wirds dann wieder frisch  Bern - Der Sommer kommt, aber nur für kurze Zeit: Über das Wochenende gibt es Höchstwerte von 25 Grad, in Föhngregionen sind sogar ...  
Unwetter Hilfe für Flutopfer in Sri Lanka Colombo - In den Überschwemmungsgebieten in Sri Lanka ist ...
Dürren und andere Wetterextreme werden in den kommenden Jahrzehnten deutlich zunehmen. (Symbolbild)
Klimawandel Klimawandel verschärft weltweite Flüchtlingskrise Berlin - Dürren, Überschwemmungen und andere Wetterextreme schlagen weltweit Millionen Menschen in die Flucht - und die Lage wird sich Experten zufolge ...
Überschwemmungen Schwere Unwetter in Sri Lanka Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka ...
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Ein Schwarm stromproduzierender «Heizungen» für die Energiewende Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten