USA erwägen Hilfe für Birma aus der Luft
publiziert: Donnerstag, 8. Mai 2008 / 23:55 Uhr / aktualisiert: Freitag, 9. Mai 2008 / 20:00 Uhr

Washington - Die USA schliessen eine Katastrophenhilfe aus der Luft für Birma auch gegen den Willen der dortigen Regierung nicht mehr aus.

Im Notfall will die USA die Hilfsgüter aus der Luft abwerfen. (Archivbild)
Im Notfall will die USA die Hilfsgüter aus der Luft abwerfen. (Archivbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Angesichts der Blockade-Haltung der Militärführung würden «alle Optionen geprüft», um den Menschen zu helfen, sagte der Abteilungsleiter für internationale Hilfe im US-Aussenministerium, Ky Luu, in Washington.

Die Helfer stehen bereit: Schiffe und Lastwagen der Hilfsorganisationen sind vollgetankt und mit Hilfsgütern für die Opfer des Wirbelsturms «Nargis» beladen. Aber die Generäle erteilen vielen wartenden Rettungskräften keine Einreiseerlaubnis.

Wachsender Druck

Auch die deutsche und die französische Regierung forderten die Militärs in Birma erneut auf, die Hilfe nicht länger zu behindern. Daneben erhöhten internationale Organisationen den Druck auf die Junta, Hilfe für die Hunderttausenden Zyklon-Opfer zuzulassen.

Die Not von hunderttausenden Wirbelsturm-Opfern in Birma wird immer grösser. Zehntausende Menschen sind tot oder vermisst, Millionen Obdachlose warten auf Essen, Medikamente und Unterkünfte.

Mehr als 100'000 Toten

Der Zyklon «Nargis» hat in Birma nach Einschätzung der UNO hinsichtlich der wirtschaftlichen Folgen sogar noch schlimmer gewütet als der Tsunami im Jahr 2004.

Der Wirbelsturm war am Freitagabend vom Golf von Bengalen kommend am Delta des Irawadi-Flusses auf das südostasiatische Land getroffen und hatte auf seinem Weg nach Osten eine Schneise der Zerstörung hinterlassen. Die Behörden rechnen landesweit mit mehr als 100'000 Toten. Endgültige Angaben über die Zahl der Opfer liegen nicht vor.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die Militärherrscher in Birma inzwischen indirekt auf, ein für diesen Samstag geplantes Verfassungsreferendum zu verschieben.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Mehr als eine Woche ... mehr lesen
Die Aufräum- und Rettungsarbeiten kommen nur schleppend voran.
Das WFP will seine Hilfsflüge am Samstag wiederaufnehmen.
Genf/Rangun - Im Ringen um schnelle Hilfe für die Wirbelsturm-Opfer verhält sich Birmas Militärregierung weiterhin halsstarrig. Sie verweigerte die Einreise ausländischer Helfer ... mehr lesen
Rangun - Der geplante Flug einer ... mehr lesen
Küstenregionen wurden stark verwüstet.
Die Lebensmittelversorgung ist an vielen Orten zusammengebrochen.
Rangun - Ein erstes Flugzeug der UNO ist mit Hilfsgütern für die Opfer der Wirbelsturmkatastrophe in Rangun gelandet. Drei weitere Flüge seien für den Morgen geplant, sagte ein ... mehr lesen
Bogalay - Die Verwüstung durch den tödlichen Zyklon in Myanmar hat nur wenige ... mehr lesen
Für die Überlebenden reicht das Essen nur noch für zwei Tage.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Basel 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 0°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Genf 2°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten