USA fordern UNO-Mission für Simbabwe
publiziert: Mittwoch, 16. Apr 2008 / 23:23 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 17. Apr 2008 / 00:57 Uhr

New York - Angesichts der eskalierenden Wahlkrise in Simbabwe haben die USA an einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrates die Entsendung einer UNO-Mission in das afrikanische Land gefordert.

Gemäss Ban Ki Moon werde die internationale Gemeinschaft die Entwicklung weiter beobachten.
Gemäss Ban Ki Moon werde die internationale Gemeinschaft die Entwicklung weiter beobachten.
3 Meldungen im Zusammenhang
Auch die Vereinten Nationen und die EU verschärften ihren Druck auf Präsident Robert Mugabe, die Ergebnisse der Präsidentenwahl vom 29. März sofort zu veröffentlichen.

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon sagte bei einer Afrika-Konferenz des Weltsicherheitsrats, er sei «tief besorgt» über die Lage in Simbabwe. Seit Beginn eines von der Opposition ausgerufenen unbefristeten Generalstreiks sind innerhalb von 24 Stunden bereits rund 50 Regierungsgegner festgenommen worden.

Der amerikanische UNO-Botschafter Zalmay Khalilzad sagte, das Volk in Simbabwe habe sich bei der Wahl «mit überwältigender Mehrheit» für einen Wechsel ausgesprochen. Dieser Wille müsse respektiert werden.

Widerstand gegen «gestohlene Wahl»

«Wir glauben, dass die Vereinten Nationen die Aufgabe haben, eine Mission dorthin zu entsenden, um diesen Zielen zu dienen», sagte Khalilzad. Auch der britische Premier Gordon Brown sprach sich gegen eine Neuwahl aus, wie Mugabe sie anstrebt. «Eine gestohlene Wahl wird keine demokratische Wahl sein», erklärte Brown.

Ban forderte die Entsendung von unabhängigen Wahlbeobachtern, sollte es zu einer Neuauflage des Urnengangs kommen. Zudem kündigte der UNO-Generalsekretär an, die internationale Gemeinschaft werde die Entwicklung weiter beobachten, auch wenn Simbabwe und seine Nachbarländer darauf bestünden, den Konflikt selbst zu lösen.

Die Ergebnisse der Präsidentenwahl vom 29. März sind bisher nicht veröffentlicht. Die Opposition sieht sich als Sieger der Abstimmung. Die ZANU(PF)-Partei von Präsident Mugabe hat jedoch eine Neuauszählung der Ergebnisse in 23 der 210 Wahlkreise durchgesetzt. Sie hofft, damit einen zweiten Wahlgang zu erzwingen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harare - Angesichts eines starken Aufgebots der Sicherheitskräfte in Simbabwe ist ... mehr lesen
Die meisten Geschäfte in der Hauptstadt Harare öffneten normal.
Die Opposition erlitt eine Niederlage.
Harare - Das Oberste Gericht in ... mehr lesen
Harare - Im Streit um das Resultat ... mehr lesen
In den Strassen der Hauptstadt Harare werden Flugblätter verteilt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten