USA fürchten «Massaker» in Aleppo
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 21:51 Uhr
Die Stadt Aleppo wird weiterhin hart umkämpft.
Die Stadt Aleppo wird weiterhin hart umkämpft.

Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Aufständische schlugen nach eigenen Angaben Vorstösse der Regimetruppen zurück. Die USA befürchten nun, dass es in den engen Strassen zu einem Massaker kommen könnte.

Die Regierungstruppen kündigten eine grossangelegte Gegenoffensive an. Die Armee verstärkte ihre Truppen, um die Kontrolle über die mit 3 Millionen Einwohnern grösste Stadt des Landes wiederzuerlangen. Sie wolle am Freitag oder Samstag mit ihrem Angriff beginnen, verlautete am Donnerstag aus syrischen Sicherheitskreisen.

Die in Aleppo befindlichen 2000 Rebellen hätten Unterstützung von bis zu 2000 weiteren Aufständischen erhalten. Der Flughafen sei von der Stadt abgeschnitten, weil vier der fünf Zufahrtsstrassen in Rebellenhand seien.

«Massaker» befürchtet

Die Opposition bestätigte die Angaben. «Die militärische Verstärkung ist in Aleppo eingetroffen, wir rechnen jeden Moment mit einer grossangelegten Offensive», sagte ein Sprecher der Freien Syrischen Armee (FSA).

Demnach schickten die Regimetruppen rund hundert Panzer in Richtung der im Nordwesten Syriens gelegenen Stadt. Bereits hätten Kampfjets die Nachschubwege der Aufständischen bombardiert, sagte Rebellen-Kommandant Abu Omar Al-Halebi.

Die USA fürchten ein «Massaker» in der Stadt, wie die Sprecherin des Aussenministeriums, Victoria Nuland, vor Journalisten sagte. Man sehe darin eine ernste Eskalation des Konflikts. «Wir sprechen hier von einem Angriff auf ... enge Strassen in der Stadt, die von Zivilisten bevölkert werden».

Kämpfe im ganzen Land

Laut der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte waren vor allem die Stadtteile Mohafasa, Maschhad und Salaheddin von den andauernden Kämpfen betroffen. Wenn Aleppo falle, sei «das Assad-Regime am Ende, und beide Seiten wissen das», sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

Auch in der 2,5 Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Damaskus gingen die Kämpfe weiter. Augenzeugen zufolge wurden diese vor allem im palästinensischen Flüchtlingslager Jarmuk ausgetragen. Dabei seien Panzerabwehrraketen und Maschinengewehre zum Einsatz gekommen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Damaskus/New York - Im Kampf um die nordsyrische Millionenmetropole Aleppo haben Rebellen nach eigenen Angaben ... mehr lesen
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.
Damaskus/Genf/Moskau - Vor Beginn der Entscheidungsschlacht um die syrische Metropole Aleppo hat sich der ... mehr lesen 1
Internationaler Sondervermittler Kofi Annan
Genf - Angesichts der Kämpfe in Syrien bringt das Internationale Rote Kreuz (IKRK) einen Teil seiner ausländischen Delegierten in ... mehr lesen
Ein Teil der IKRK-Mitarbeiter verlassen Syrien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Navi Pillay.
Washington - Die UNO-Kommissarin für Menschenrechte Navi Pillay wirft den Konfliktparteien Verbrechen gegen ... mehr lesen
Amman - Aus Syrien ist erstmals ein Parlamentsmitglied ins Nachbarland Türkei geflohen. Die Abgeordnete Ichlas ... mehr lesen
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von ... mehr lesen
Damaskus/Antakya - In Syrien entwickelt sich der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad offenbar zu einem Kampf um die ... mehr lesen
Gefechte in Damaskus.
Beirut - In der zweitgrössten syrischen Stadt Aleppo dauern die Kämpfe zwischen der Armee und den Aufständischen an. ... mehr lesen
Gefechte in Syrien. (Symbolbild)
Die syrische Armee stürmten die Stadt Duma. (Archivbild)
Beirut - Syrische Regierungstruppen haben nach Angaben von Aktivisten am ... mehr lesen
Joachim Gauck: «Stabilität und Frieden auf unserem Kontinent sind wieder in Gefahr».
Joachim Gauck: «Stabilität und Frieden ...
Kein naiver Optimismus  Bern/Danzig - Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und der polnische Präsident Bronislaw Komorowski haben das Gedenken an den Beginn des Zweiten Weltkriegs vor 75 Jahren mit Warnungen vor dem aktuellen Machtstreben Russlands verbunden. 
Präsident François Hollande auf der bretonischen Insel Ile de Sein.
Paris erinnert an Befreiung von Nazi-Herrschaft Paris - Paris hat am Montag die Befreiung von der Nazi-Herrschaft von 70 Jahren gefeiert. Am 25. August 1944 war die 2. ...
IS-Vormarsch  Genf/Bagdad - Irakische und kurdische Truppen haben ihre Offensiven gegen Stellungen der Terrormiliz ...  
Nach Angaben des irakischen Staatssenders al-Irakija wurden mindestens 100 IS-Kämpfer getötet. (Archivbild)
Iraks Kurden erhalten deutsche Raketen Berlin - Deutschland liefert den Kurden im Nordirak Panzerabwehr-Raketen und ...
US-Militäreinsatz im Irak kostet 7,5 Millionen Dollar pro Tag Washington - Der Militäreinsatz gegen die Extremistengruppe ...
Titel Forum Teaser
  • kubra aus Port Arthur 3115
    Ferien im Nachbarland If it looks like a duck, quacks like a duck, drives a tank like a duck ... heute 01:18
  • kubra aus Port Arthur 3115
    Jetzt muss ich doch mal einen Hering verschenken, Putinsdackel oder besser ... heute 01:08
  • thomy aus Bern 4163
    Nun denn, keinschaf, dann lass' ich's, ... ... nämlich Ihnen zum Thema noch ausführlicher zu antworten: Aber, ... gestern 19:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 970
    Nichts als Kraftbrühe! Midas schreibt. "Beispiel ist die Ausschaffung, wo man das ... gestern 18:39
  • kubra aus Port Arthur 3115
    Sie irren zombie1969 Der Bau des Raketenschirms wurde damals abgesagt. Genau ... gestern 18:38
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Der... Westen kann nicht alles richten und ist glücklicherweise auch nicht für ... gestern 12:50
  • thomy aus Bern 4163
    Stimmt - teilweise! Aber ich möchte, mag mich nicht auf einen Detailkrieg mit Ihnen ... gestern 12:23
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2401
    Die... Ostukraine wird durch russischstämmige Bewohner dominiert. Die ... gestern 12:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten