USA fürchten «Massaker» in Aleppo
publiziert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 11:11 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Jul 2012 / 21:51 Uhr
Die Stadt Aleppo wird weiterhin hart umkämpft.
Die Stadt Aleppo wird weiterhin hart umkämpft.

Damaskus/Beirut - Syrische Rebellen und Regimetruppen formieren sich nach tagelangen Kämpfen um die Millionenmetropole Aleppo für die entscheidenden Gefechte. Das Militär bereitete am Donnerstag mit massiven Artillerieangriffen in mehreren Stadtbezirken eine Bodenoffensive vor.

12 Meldungen im Zusammenhang
Die Aufständische schlugen nach eigenen Angaben Vorstösse der Regimetruppen zurück. Die USA befürchten nun, dass es in den engen Strassen zu einem Massaker kommen könnte.

Die Regierungstruppen kündigten eine grossangelegte Gegenoffensive an. Die Armee verstärkte ihre Truppen, um die Kontrolle über die mit 3 Millionen Einwohnern grösste Stadt des Landes wiederzuerlangen. Sie wolle am Freitag oder Samstag mit ihrem Angriff beginnen, verlautete am Donnerstag aus syrischen Sicherheitskreisen.

Die in Aleppo befindlichen 2000 Rebellen hätten Unterstützung von bis zu 2000 weiteren Aufständischen erhalten. Der Flughafen sei von der Stadt abgeschnitten, weil vier der fünf Zufahrtsstrassen in Rebellenhand seien.

«Massaker» befürchtet

Die Opposition bestätigte die Angaben. «Die militärische Verstärkung ist in Aleppo eingetroffen, wir rechnen jeden Moment mit einer grossangelegten Offensive», sagte ein Sprecher der Freien Syrischen Armee (FSA).

Demnach schickten die Regimetruppen rund hundert Panzer in Richtung der im Nordwesten Syriens gelegenen Stadt. Bereits hätten Kampfjets die Nachschubwege der Aufständischen bombardiert, sagte Rebellen-Kommandant Abu Omar Al-Halebi.

Die USA fürchten ein «Massaker» in der Stadt, wie die Sprecherin des Aussenministeriums, Victoria Nuland, vor Journalisten sagte. Man sehe darin eine ernste Eskalation des Konflikts. «Wir sprechen hier von einem Angriff auf ... enge Strassen in der Stadt, die von Zivilisten bevölkert werden».

Kämpfe im ganzen Land

Laut der in London ansässigen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte waren vor allem die Stadtteile Mohafasa, Maschhad und Salaheddin von den andauernden Kämpfen betroffen. Wenn Aleppo falle, sei «das Assad-Regime am Ende, und beide Seiten wissen das», sagte der Leiter der Beobachtungsstelle, Rami Abdel Rahman.

Auch in der 2,5 Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Damaskus gingen die Kämpfe weiter. Augenzeugen zufolge wurden diese vor allem im palästinensischen Flüchtlingslager Jarmuk ausgetragen. Dabei seien Panzerabwehrraketen und Maschinengewehre zum Einsatz gekommen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Damaskus/New York - Im Kampf um die nordsyrische Millionenmetropole Aleppo haben Rebellen nach eigenen Angaben ... mehr lesen
Aleppo ist weiterhin stark umkämpft.
Damaskus/Genf/Moskau - Vor Beginn der Entscheidungsschlacht um die syrische Metropole Aleppo hat sich der ... mehr lesen 1
Internationaler Sondervermittler Kofi Annan
Genf - Angesichts der Kämpfe in Syrien bringt das Internationale Rote Kreuz (IKRK) einen Teil seiner ausländischen Delegierten in ... mehr lesen
Ein Teil der IKRK-Mitarbeiter verlassen Syrien.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Navi Pillay.
Washington - Die UNO-Kommissarin für Menschenrechte Navi Pillay wirft den Konfliktparteien Verbrechen gegen ... mehr lesen
Amman - Aus Syrien ist erstmals ein Parlamentsmitglied ins Nachbarland Türkei geflohen. Die Abgeordnete Ichlas ... mehr lesen
Auch in Damaskus erhöht die Armee den Druck auf die Rebellen.
Baschar al-Assad verliert zunehmend die Kontrolle in Syrien.
Washington - Die USA bereiten sich auf ein baldiges Ende der Herrschaft von ... mehr lesen
Damaskus/Antakya - In Syrien entwickelt sich der Aufstand gegen Präsident Baschar al-Assad offenbar zu einem Kampf um die ... mehr lesen
Gefechte in Damaskus.
Beirut - In der zweitgrössten syrischen Stadt Aleppo dauern die Kämpfe zwischen der Armee und den Aufständischen an. ... mehr lesen
Gefechte in Syrien. (Symbolbild)
Die syrische Armee stürmten die Stadt Duma. (Archivbild)
Beirut - Syrische Regierungstruppen haben nach Angaben von Aktivisten am ... mehr lesen
Geld für die Krisengebiete.
Geld für die Krisengebiete.
So viel Geld, wie nie  Genf - Wegen der Versorgung von immer mehr Opfern bewaffneter Konflikte benötigt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) so viel Geld wie nie zuvor. Mindestens 1,6 Milliarden Franken benötigt das IKRK nach eigenen Angaben im kommenden Jahr für seine Arbeit. 
Auch in der Schweiz brauche es einen «Willen zum Dialog».
«Gute Dienste» der Schweiz im Interesse aller Baden AG - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat die vielseitigen «Guten Dienste» der Schweiz in der Diplomatie und im ...
Der Selbstmordanschlag fand während eines Volleyball-Attentats statt. (Symbolbild)
Anschlag auf Volleyballturnier in Afghanistan - Mindestens 50 Tote Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag bei einem Volleyballturnier im Osten Afghanistans sind am Sonntag ...
Zwei Wächter bei Selbstmordanschlag der Taliban in Kabul getötet Kabul - Bei einem Selbstmordanschlag der Taliban ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Man... sollte die Intelligenz von V. Putin nicht unterschätzen. Er weiss ... heute 10:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Warren Buffet... hat es doch schon öffentlich gesagt, um was es hier grundsätzlich geht: ... gestern 14:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Toleranz! In Europa lässt man das Schweinefleisch vom Speiseplan verschwinden, ... gestern 13:53
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Der... IS kassiert bald eine krachende Niederlage, die seinen Status als ... gestern 11:44
  • jorian aus Dulliken 1524
    Wer hat die Islamisten mit Waffen beliefert? Das waren die US of A, Israel und die Saudis. Kehren Menschen aus ... gestern 06:42
  • thomy aus Bern 4172
    Ich sah gestern die TV-Sendung 'Hart aber fair' ... Das Thema war der "Islam" .... Da wurde u.a. der weltweite ... Di, 25.11.14 17:20
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Gesinnung des KKK Für das Strafmass sollte ausschliesslich die Schwere der Tat ... Di, 25.11.14 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Im... Islam gibt es keinerlei Spielraum, wie dieser gelebt werden muss. Die ... Di, 25.11.14 10:47
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten