Gedenken an die Opfer von 9/11 unterbricht US-Wahlkampf
USA gedenkt der Opfer von 9/11
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 18:39 Uhr

New York/Washington - Still und versöhnlich ist am Dienstag in New York und in ganz Amerika der Anschläge vom 11. September 2001 gedacht worden. Elf Jahre nach den verheerenden Terroranschlägen mit fast 3000 Toten blieben die grossen Reden aus - und auch der Wahlkampf ruhte für einen Moment.

3 Meldungen im Zusammenhang
Mit einer Schweigeminute gedachten die New Yorker der Opfer der schlimmsten Terroranschläge in der US-Geschichte. Auch in Washington und Pennsylvania wurden anschliessend die Namen der damals Getöteten verlesen.

Präsident Barack Obama, seine Frau Michelle sowie seine Mitarbeiter gedachten vor dem Weissen Haus der Opfer. Anschliessend legte der Präsident einen Kranz am Pentagon nieder. Obama betonte, dass sich der Anti-Terror-Kampf der USA nicht gegen den Islam richte. «Wir kämpfen gegen Al-Kaida, nicht gegen den Islam oder andere Religionen,» sagte er bei der Kranzniederlegung.

Zugleich verwies er auf die Erfolge der USA im Kampf gegen den Terrorismus. «Die Führung von Al-Kaida ist vernichtet. Osama bin Laden wird uns nie wieder bedrohen», sagte er mit Blick auf den im vergangenen Jahr von US-Soldaten getöteten Terrorchef. Die USA seien heute «sicherer und stärker» als vor elf Jahren.

Bescheidener als vor einem Jahr

Anders als bei der grossen Gedenkfeier zum zehnten Jahrestag standen am Dienstag in New York keine Reden von Politikern auf dem Programm. «Wir haben das für zehn Jahre gemacht. Nun ist es an der Zeit, etwas anderes zu tun», sagte New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg vor der Zeremonie dem TV-Sender ABC.

Vor einem Jahr war am Ground Zero die Gedenkstätte für die Opfer von 9/11 eingeweiht worden. Das Mahnmal besteht aus zwei Granitbecken, die in die viereckigen Fundamente der zerstörten Zwillingstürme eingelassen sind und an deren Seitenwänden sich Wasserfälle ergiessen.

Wahlkampf ruht

Auch der Wahlkampf legte am Dienstag eine Pause ein. Die Teams von Präsident Obama und seinem republikanischen Herausforderer Mitt Romney verzichteten auf ihre negativen Wahlwerbespots, in denen sie den politischen Gegner angreifen.

Während der Atempause wollten sich beide Politiker dem Gedenken an die Opfer der Terroranschläge widmen. Romney plante einen Auftritt auf der Jahresversammlung der Vereinigung der Nationalgarde.

Zwei Kriege ausgelöst

Bei den Anschlägen vor elf Jahren brachten 19 Terroristen innerhalb kurzer Zeit vier Passagierflugzeuge in ihre Gewalt. Den Flugzeugentführern, die dem Terrornetzwerk Al-Kaida angehörten, gelang es, zwei Maschinen in die beiden Türme des World Trade Centers in New York und eine in das Pentagon in Washington zu lenken.

Ein Flugzeug, das möglicherweise auf das Weisse Haus stürzen sollte, wurde von den Passagieren auf einem Feld in Pennsylvania zum Absturz gebracht.

Die Anschläge kosteten fast 3000 Menschen das Leben. Die meisten Opfer, rund 2800, gab es in New York, wo die beiden Türme des World Trade Centers einstürzten und völlig zerstört wurden. Den Terrorangriffen folgten zwei langjährige Krieg im Irak sowie in Afghanistan mit unzähligen Toten.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten