USA verringern Afghanistan-Präsenz
USA haben 33'000 Soldaten aus Afghanistan abgezogen
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 08:25 Uhr
33'000 Soldaten haben ihren Dienst geleistet und dürfen nun die Heimreise antreten.
33'000 Soldaten haben ihren Dienst geleistet und dürfen nun die Heimreise antreten.

Washington/Auckland/Kabul - Die US-Streitkräfte haben ihre Truppenpräsenz in Afghanistan um ein Drittel verringert: Die von US-Präsident Barack Obama zur Verstärkung der internationalen Truppen nach Afghanistan entsandten 33'000 Soldaten sind vollständig wieder abgezogen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Es verbleiben noch 68'000 US-Soldaten in Afghanistan, die zur internationalen Schutztruppe für Afghanistan ISAF gehören, wie hochrangige Verantwortliche der US-Armee am Donnerstag (Ortszeit) mitteilten.

Die Verstärkung der Truppen und die damit einhergehende intensive Kriegführung gegen die Aufständischen hätten ihren Zweck erfüllt, sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta dazu am Freitag bei einem Besuch in Auckland in Neuseeland. Das sei «ein sehr wichtiger Meilenstein». Er glaube, dass die USA auf dem Weg seien, ihre Ziele in Afghanistan zu verwirklichen.

Obama hatte die Truppenverstärkung Ende 2009 angeordnet, um die afghanische Regierung zu stützen und die Aufständischen zurückzudrängen. Im vergangenen Jahr hatte die US-Truppenpräsenz mit etwa 101'000 Soldaten ihren höchsten Stand erreicht.

Mit Hilfe der Truppenverstärkung gelang es dem US-Militär, die radikal-islamischen Taliban im Süden und Südwesten des Landes zurückzudrängen. Die aufständischen Taliban verlagerten ihre Angriffe seither auf den Osten und auf das Grenzgebiet zu Pakistan.

Abzug früher als versprochen

US-Präsident Obama hatte zugesichert, dass sie bis Ende 2012 vollständig wieder abgezogen würden. Der Rückzug des Zusatz-Kontingents begann im Juli.

Die USA und ihre Verbündeten planen den völligen Rückzug aus Afghanistan bis Ende 2014. Bis dahin sollen afghanische Polizei und Streitkräfte in die Lage versetzt werden, selbst für Sicherheit sorgen zu können.

Die NATO-geführte ISAF und die US-Truppen haben es in den vergangenen Monaten aber verstärkt mit Angriffen von afghanischen Soldaten zu tun, mit denen sie eigentlich zusammenarbeiten. Bei derartigen Attacken wurden im Laufe des Jahres bereits 51 Soldaten getötet.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Truppen ziehen sich früher als geplant von ihrer Kampfmission aus Afghanistan zurück. Bereits von ... mehr lesen
Die US-Truppen ziehen sich demnächst aus den Kämpfen in Afghanistan zurück.
Kabul - Trotz des nahenden Endes des NATO-Kampfeinsatzes in Afghanistan nimmt in der dortigen Bevölkerung die Sorge um ... mehr lesen
Für ihre achte Jahresstudie befragte die Asia Foundation nach eigenen Angaben knapp 6300 Afghanen in allen 34 Provinzen des Landes.
Brüssel/Kabul - Die NATO wird sich ab Mitte 2013 schrittweise von Kampfeinsätzen in Afghanistan zurückziehen. Kurz vor ... mehr lesen
Laut Rasmussen werde die Sicherheitsverantwortung bis Ende 2014 der afghanischen Armee und Polizei übergeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ersatzloser Abzug.
Kabul - Der angekündigte Truppenabzug der USA aus Afghanistan hat begonnen. Rund 650 US-Soldaten, die in der Provinz ... mehr lesen
Washington - Fast zehn Jahre nach Beginn des Krieges in Afghanistan hat US-Präsident Barack Obama den Abzug der US-Truppen ... mehr lesen 1
Derzeit haben die USA 100'000 Einsatzkräfte in Afghanistan.
Beerdigung eines UN-Mitarbeiters, von denen fünf Ende Oktober getötet wurden.
Kabul - Gut eine Woche nach dem tödlichen Anschlag auf ein UNO-Gästehaus in ... mehr lesen
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Gewalt in Afghanistan - Tag für Tag.
Eine traurige Rekordzahl  Kabul - Kurz vor dem Ende des internationalen Kampfeinsatzes in Afghanistan hat die Gewalt gegen Zivilisten nie gekannte Ausmasse erreicht. Von Januar bis November seien 3188 Zivilisten getötet und 6429 weitere verletzt worden, teilte die UNO-Mission in Afghanistan (Unama) mit. 
664 Angriffe oder Anschläge in einem Monat - das gefährlichste Land war der Irak.
Studie: Dschihadisten töten im November weltweit 5042 Menschen London - Nach einer ersten Schätzung über die Opfer islamistischer Gewalttaten sind im November weltweit 5042 ...
Afghanistan  Berlin - Der deutsche Bundesnachrichtendienst (BND) warnt vor dramatischen Folgen der Drogenproduktion für Sicherheit und Wirtschaft in Afghanistan. Die Drogenproduktion habe in mehreren Staaten deutlichen Einfluss auf das Staatsgefüge, schreibt der deutsche Auslandsnachrichtendienst in einer Analyse über den internationalen Rauschgifthandel.  
Mehr Schlafmohn in Afghanistan angebaut als je zuvor Kabul - Vor dem Ende des NATO-Kampfeinsatzes wird in Afghanistan mehr Schlafmohn zur ...
Die Opiumproduktion in Afghanistan hat dieses Jahr wieder zugelegt - die Drogenbekämpfung ist gescheitert.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2638
    Man... könnte glauben das alles gehört zum Film und die Welt ist "Live" dabei. ... gestern 13:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2638
    Ist... jemand eigentlich islamophob, wenn er/sie sich laut Gedanken und Sorgen ... gestern 13:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2638
    Werte “Die multikulturelle Gesellschaft ist hart, schnell, grausam und wenig ... Di, 23.12.14 17:07
  • jorian aus Dulliken 1535
    Links/rechts? In der PEGIDA marschieren auch gemässigte Moslems mit. Die ... Di, 23.12.14 12:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2638
    Im... Extremen schliesst sich der Kreis immer. Sowohl die überflüssige ... Di, 23.12.14 10:58
  • Kassandra aus Frauenfeld 1106
    Zum Börsencrash noch etwas Auch hier sieht man wieder, wie rechtslastiges Denken die Dinge ... Mo, 22.12.14 18:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1106
    Ich kann mir helfen, aber diese Kommentare erregen immer Widerspruch in mir. Man kann die ... Mo, 22.12.14 18:33
  • StBuschi aus Bremgarten 1
    Bild zum Bericht Typisch schlechte Recherché, da wird über die Mafia berichtet und als ... Mo, 22.12.14 15:17
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 3°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel 2°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 5°C 5°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern 4°C 6°C leicht bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 4°C 5°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf 3°C 8°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 4°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten