USA verringern Afghanistan-Präsenz
USA haben 33'000 Soldaten aus Afghanistan abgezogen
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 08:25 Uhr
33'000 Soldaten haben ihren Dienst geleistet und dürfen nun die Heimreise antreten.
33'000 Soldaten haben ihren Dienst geleistet und dürfen nun die Heimreise antreten.

Washington/Auckland/Kabul - Die US-Streitkräfte haben ihre Truppenpräsenz in Afghanistan um ein Drittel verringert: Die von US-Präsident Barack Obama zur Verstärkung der internationalen Truppen nach Afghanistan entsandten 33'000 Soldaten sind vollständig wieder abgezogen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Es verbleiben noch 68'000 US-Soldaten in Afghanistan, die zur internationalen Schutztruppe für Afghanistan ISAF gehören, wie hochrangige Verantwortliche der US-Armee am Donnerstag (Ortszeit) mitteilten.

Die Verstärkung der Truppen und die damit einhergehende intensive Kriegführung gegen die Aufständischen hätten ihren Zweck erfüllt, sagte US-Verteidigungsminister Leon Panetta dazu am Freitag bei einem Besuch in Auckland in Neuseeland. Das sei «ein sehr wichtiger Meilenstein». Er glaube, dass die USA auf dem Weg seien, ihre Ziele in Afghanistan zu verwirklichen.

Obama hatte die Truppenverstärkung Ende 2009 angeordnet, um die afghanische Regierung zu stützen und die Aufständischen zurückzudrängen. Im vergangenen Jahr hatte die US-Truppenpräsenz mit etwa 101'000 Soldaten ihren höchsten Stand erreicht.

Mit Hilfe der Truppenverstärkung gelang es dem US-Militär, die radikal-islamischen Taliban im Süden und Südwesten des Landes zurückzudrängen. Die aufständischen Taliban verlagerten ihre Angriffe seither auf den Osten und auf das Grenzgebiet zu Pakistan.

Abzug früher als versprochen

US-Präsident Obama hatte zugesichert, dass sie bis Ende 2012 vollständig wieder abgezogen würden. Der Rückzug des Zusatz-Kontingents begann im Juli.

Die USA und ihre Verbündeten planen den völligen Rückzug aus Afghanistan bis Ende 2014. Bis dahin sollen afghanische Polizei und Streitkräfte in die Lage versetzt werden, selbst für Sicherheit sorgen zu können.

Die NATO-geführte ISAF und die US-Truppen haben es in den vergangenen Monaten aber verstärkt mit Angriffen von afghanischen Soldaten zu tun, mit denen sie eigentlich zusammenarbeiten. Bei derartigen Attacken wurden im Laufe des Jahres bereits 51 Soldaten getötet.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die US-Truppen ziehen ... mehr lesen
Die US-Truppen ziehen sich demnächst aus den Kämpfen in Afghanistan zurück.
Hamid Karsai wird in den USA erwartet.
Washington - US-Präsident Barack Obama und der afghanische Präsident Hamid Karsai treffen sich an diesem Freitag in Washington zu bilateralen Gesprächen. Hauptthema sei der Übergang in ... mehr lesen
Kabul - Trotz des nahenden Endes ... mehr lesen
Für ihre achte Jahresstudie befragte die Asia Foundation nach eigenen Angaben knapp 6300 Afghanen in allen 34 Provinzen des Landes.
Das IKRK arbeitet seit 1979 in Afghanistan und kümmert sich auch um tausende Gefangene.
Kabul/Genf - Die Kämpfe in Afghanistan verschlechtern nach Einschätzung des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) die Lage der Bevölkerung immer weiter. «Ich verlasse dieses Land ... mehr lesen
Brüssel/Kabul - Die NATO wird sich ... mehr lesen
Laut Rasmussen werde die Sicherheitsverantwortung bis Ende 2014 der afghanischen Armee und Polizei übergeben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Fast zehn Jahre nach ... mehr lesen 1
Derzeit haben die USA 100'000 Einsatzkräfte in Afghanistan.
Beerdigung eines UN-Mitarbeiters, von denen fünf Ende Oktober getötet wurden.
Kabul - Gut eine Woche nach dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen 
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten