USA im Wahlfieber vor dem «Super-Tuesday»
publiziert: Freitag, 1. Feb 2008 / 08:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 1. Feb 2008 / 11:07 Uhr

Washington - Beinharter Wahlkampf, messerscharfe Attacken - und der Ausgang ist völlig offen. Selten war die Kandidaten-Kür für die US-Präsidentenwahl so spannend und so erbittert.

Gilt als charismatisch: Barack Obama an einer Wahlveranstaltung.
Gilt als charismatisch: Barack Obama an einer Wahlveranstaltung.
11 Meldungen im Zusammenhang
Mit angehaltenem Atem verfolgen die Amerikaner das «historische Duell» zwischen dem schwarzen Bewerber Barack Obama und Ex-First-Lady Hillary Clinton, ebenso dramatisch ist das republikanische Rennen zwischen dem Vietnam-Veteranen John McCain und dem Multi-Millionär Mitt Romney.

Längst haben persönliche Hakeleien die Sachdebatte abgelöst, die Bewerber giften sich ungehemmt an. Die Stimmung ist aufgeheizt. Am nächsten Dienstag, wenn in 22 Bundesstaaten gleichzeitig gewählt wird, steht «der grosse Showdown» an - doch ob dieser wirklich schon eine Entscheidung bringt, ist noch nicht ausgemacht.

«Tsunami-Tuesday»

«Super-Tuesday» wird die Veranstaltung traditionell im Volksmund genannt, doch diesmal ist alles anders: In der Vergangenheit wurde dabei in einem halben bis einem guten Dutzend Bundesstaaten gewählt - und in aller Regel stand der Kandidat danach fest. Doch diesmal wird in 22 Staaten abgestimmt, das Ganze habe daher «eine ganz andere Qualität», wie Experten meinen.

Schon sprechen flinke Kommentatoren von einem «Tsunami-Tuesday», von einem «Giga-Tuesday». Und dennoch schliessen Wahlstrategen nicht aus, dass das Hauen und Stechen so weitergeht, womöglich bis zu den Parteitagen von Demokraten und Republikanern im Spätsommer - ein Alptraum für Bewerber und Parteien. Vor allem im Lager der Demokraten wird mit allen Haken und Ösen gekämpft, Ex-Präsident Bill Clinton tat sich als Wahlhelfer seiner Frau hervor, nahm ihr die «Schmutzarbeit» ab und versuchte die Glaubwürdigkeit Obamas mit persönlichen Attacken zu untergraben.

Charisma gegen Erfahrung

Obama, Sohn eines afrikanischen Austauschstudenten und einer weissen Amerikanerin, gilt als als echter «Ausnahmepolitiker»: Charismatisch, rhetorisch brillant, ein «Menschenfischer», der Massen in seinen Bann zieht.

Sein politisches Credo ist es, das übliche Parteiengezänk in Washington zu überwinden. Flinke Kommentatoren sehen ihn schon als «neuen Kennedy». Clinton, mit 60 Jahren deutlich älter als ihr Rivale, setzt dagegen ganz auf ihre politische Erfahrung. Umfragen prophezeien, in den bevölkerungsreichen Bundesstaaten wie Kalifornien, New York und New Jersey liege Clinton vorn - aber ob das ausreicht, wagt niemand vorauszusagen. Ausserdem liegen Umfragen bei US-Vorwahlen chronisch daneben.

«Wendehals» und «verkappter Liberaler»

Im Lager der Republikaner geht es ähnlich hoch her, der 71-jährige McCain wirft Romney vor, er sei ein «Flip-flopper», ein «Wendehals», der sein Fähnchen nach dem Wind hängt.

Der 60-jährige Romney, der als Krisenmanager die Olympischen Winterspiele in Salt Lake City 2002 rettete, keilt zurück, McCain sei kein echter Konservativer, sondern ein «verkappter Liberaler» - das ist so ziemlich der schlimmste Vorwurf unter Republikanern. Doch seit der Wahl in Florida neigt sich die Waage zugunsten McCains, der sich schon 1999 um die Kandidatur bemühte. Noch vor Monaten galt er als chancenlos.

Den Konservativen war er nicht konservativ genug, den evangelikalen Christen nicht fromm genug, den Liberalen im republikanischen Lager wiederum nicht liberal genug. Doch genau diese Eigenschaften könnten ihn bei den Wählern zum Favoriten machen, für manche ist er «er Einzige, der gegen Obama oder Clinton überhaupt eine Chance hätte». Doch das wäre am 4. November, wenn in den USA ein neuer Präsident gewählt wird, doch erst Mal ist jetzt «Super-Mega-Tuesday».

(von Peer Meinert, dpa/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - In den USA hat der mit Spannung erwartete ... mehr lesen
Hillary Clinton spielte gestern nochmal ihren Trumpf aus: Öffentliche Tränen.
Barack Obama nahm 102 Mio. Dollar ein, Hillary Clinton 115 Mio.: Dieses Geld ist bald ausgegeben.
Washington - Der Vorwahl-Marathon am morgigen «Super-Dienstag» ist der vorläufige Höhepunkt einer beispiellosen Materialschlacht. Im vergangenen Jahr nahmen die Kandidaten in den USA insgesamt ... mehr lesen
Washington - Der Zweikampf um die ... mehr lesen
Hochspannung bei den Demokraten: Barack Obama oder Hillary Clinton?
US-weit lag Hillary Clinton vor ihrem Kontrahenten Barack Obama.
Los Angeles - Im US-Wahlkampf hat ... mehr lesen
Los Angeles - Wenige Tage vor den wichtigen Vorwahlen in Kalifornien hat sich eine ... mehr lesen
Obama biete die «beste Hoffnung, die USA in die Zukunft zu führen», so die «Los Angeles Times».
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fast versöhnlich: Barack Obama und Hillary Clinton.
Los Angeles - Die demokratischen US- Präsidentschaftskandidaten Barack Obama und Hillary Clinton haben die Notwendigkeit eines raschen Abzugs der US-Truppen aus dem Irak betont. mehr lesen
Der Demokrat John Edwards hat seine Bewerbung um die US-Präsidentschaftskandidatur zurückgezogen.
Washington - Der Demokrat John ... mehr lesen
Washington - Schlag für die demokratische US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary ... mehr lesen
Edward Kennedy will Obama nun auf Wahlkampfreisen begleiten.
Etschmayer Die Triumphe Barak Obamas beim Kampf um die demokratische Präsidentschaftskandidatur reissen nicht ab. Eben erst hat er Hillary Clinton eine herbe Nie ... mehr lesen 
«Yes, we can» ist die Parole, die Barack Obama immer wieder seinen Anhängern zuruft.
Columbia - Ginge es bei dieser Wahl nur darum, wer die lautesten Anhänger hat, wäre Barack Obama die Präsidentschaft gewiss. So überwältigend fällt sein Sieg in South Carolina aus, dass ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
US-Präsident Barack Obama betonte in seiner Antrittsrede den amerikanischen Führungsanspruch in der Welt.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten