Obama warnt Iran bezüglich Atomwaffen
USA irrt sich in Ahmadinedschad
publiziert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 18:14 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 26. Sep 2012 / 22:09 Uhr
Der iranische Staatschef soll am Mittwoch das Wort bei der UNO-Generaldebatte ergreifen. (Archivbild)
Der iranische Staatschef soll am Mittwoch das Wort bei der UNO-Generaldebatte ergreifen. (Archivbild)

New York - Die USA haben den Boykott der Rede des iranischen Staatschefs Mahmud Ahmadinedschad vor der UNO-Vollversammlung angekündigt. Ahmadinedschad nutze die Reise zur UNO lediglich dazu, «paranoide Theorien und abscheuliche Verunglimpfungen zu Israel» zu verbreiten, teilte die UNO-Vertretung der USA am Mittwoch mit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Verantwortlich machte er dafür jedoch nur allgemein «den Kapitalismus» oder «bestimmte Nationen». In den vergangenen Jahren hatte er immer wieder mit Beschimpfungen für einen Eklat in der Vollversammlung gesorgt. Ahmadinedschad kann nach zwei Amtszeiten im kommenden Jahr nicht mehr bei der Präsidentenwahl im Iran antreten.

Zuvor hatten die USA den Boykott der Rede des iranischen Staatschefs angekündigt. Ahmadinedschad nutze die Reise zur UNO lediglich dazu, «paranoide Theorien und abscheuliche Verunglimpfungen zu Israel» zu verbreiten, teilte die UNO-Vertretung der USA am Mittwoch mit.

Zudem sei es «besonders ungünstig», dass Ahmadinedschad am höchsten jüdischen Feiertag Jom Kippur rede.

Die Beziehungen zwischen den USA und der Regierung in Teheran sind auch wegen des iranischen Atomprogramms äusserst angespannt. US-Präsident Barack Obama hatte den Iran am Dienstag vor der UNO-Vollversammlung gewarnt, dass Washington eine nukleare Bewaffnung des Landes auf jeden Fall verhindern werde. Teheran weist den Vorwurf zurück, nach Atomwaffen zu streben.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dubai - Die iranische Regierung setzt im Kampf gegen den Sturzflug seiner Landeswährung die Sicherheitsdienste auf Spekulanten ... mehr lesen
Mahmud Ahmadinedschad sieht keinen wirtschaftlichen Grund für den schlechten Kursverlauf des Rial.
New York - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat am Rande der UNO-Vollversammlung eine neue Initiative zur Lösung des Syrien-Konflikts vorgestellt. Fast ein Dutzend Länder schlössen sich gerade im Bemühen zu einer neuen Kontaktgruppe zusammen, den Bürgerkrieg in Syrien zu beenden. mehr lesen  1
New York - Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat das in den USA ... mehr lesen
Mahmud Ahmadinedschad ist gegen jegliche Art von provokativen Aktionen gegen die Religionen.
Der Religionsfrieden wird durch jüdische Rechtsextreme gestört.
Der Religionsfrieden wird durch jüdische Rechtsextreme ...
Judentum  Jerusalem - Unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen hat am Montag an der Jerusalemer Klagemauer der traditionelle jüdische Priestersegen zum Pessachfest stattgefunden. Im Laufe des Vormittag kamen rund 50'000 Gläubige auf den weiten Platz vor dem Tempelberg. 
Jüdisches Osterfest steht vor der Tür  Jerusalem - Aus Angst vor Anschlägen zum jüdischen Osterfest, dem Pessach-Fest, hat die israelische ...  
Die israelische Armee riegelt aus Anlass des Festes jedes Jahr die Palästinensergebiete ab. (Symbolbild)
Eklat zwischen Israelis und Palästinensern New York - Bei einer Debatte im UNO-Sicherheitsrat in New York ist es am Montag zum Eklat zwischen den ...
Danny Danon schiesst scharf gegen Palästina.
Bester internationaler Spielfilm  New York - «Junction 48», ein Film über junge Rapper im palästinensisch-israelischen ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Das... Problem ist, dass man am Anfang berauscht von der eigenen Güte nicht ... Do, 28.04.16 08:45
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    Wer sich zum Islam bekennt, wird nach all den Terroranschlägen verdächtig Nach den Terrorattacken in Paris und in Brüssel werden Menschen die ... Do, 28.04.16 06:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Abkommen "Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste ... Mi, 27.04.16 13:36
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Die Türkei... ist aktive Kriegspartei in Syrien. Dort kämpfen viele "Rebellen" aus ... So, 24.04.16 09:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    TTIP... ist das Beste was Europa passieren kann. Es braucht strenge ... Sa, 23.04.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3890
    Diese... Gefangennahme des syrischen Piloten dürfte der Daesh (IS) mit ... Sa, 23.04.16 11:57
  • HeinrichFrei aus Zürich 422
    USA und Saudiarabien Verbündete durch dick und dünn Der US-Präsident Barack Obama bezeichnete kürzlich das Verhalten der ... Do, 21.04.16 08:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Ihre Schuld? Unter lauten Korrupten verträgt es eben keine Ausnahme, das wäre zu ... Mi, 20.04.16 09:42
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt stark bewölkt, Regen
Basel 5°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 3°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen stark bewölkt, Regen
Genf 3°C 8°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bewölkt, etwas Regen
Lugano 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten