Schaden von mehreren Millionen US-Dollar
USA klagen sieben Hacker aus dem Iran an
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2016 / 22:05 Uhr
Betroffen waren 46 Finanzinstitute in den USA, darunter auch die New Yorker Börse.
Betroffen waren 46 Finanzinstitute in den USA, darunter auch die New Yorker Börse.

Washington - Die USA haben sieben Iraner wegen Hackerangriffen auf Banken und Finanzinstitute angeklagt. Das teilte Justizministerin Loretta Lynch am Donnerstag in Washington mit.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Angriffe ereigneten sich zwischen 2011 und 2013. Betroffen waren 46 Finanzinstitute in den USA, darunter die Bank of America und die New Yorker Börse. Einer der Männer habe sich zudem Zugriff zum System eines Staudamms an einem Fluss ausserhalb New Yorks verschafft, hiess es.

Die Hacker hätten auf sogenannte DDOS-Angriffe gesetzt, bei denen die Server mit sinnlosen Anfragen überflutet werden, bis sie zusammenbrechen. Webseiten seien nicht erreichbar gewesen, Kunden hätten keinen Zugang zu ihren Konten gehabt. Es sei ein Schaden von mehreren Millionen US-Dollar entstanden.

Nach Angaben des Justizministeriums hatten die Hacker Verbindungen zu den iranischen Revolutionsgarden. Sie arbeiteten demnach in zwei iranischen Computerfirmen, die für die Regierung tätig waren. Ihnen drohen bis zu zehn Jahren Gefängnis. Laut einem Bericht der «Washington Post» befinden sie sich aber im Iran.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Rund eine Hand voll ... mehr lesen
Es steht die Vermutung im Raum, dass ein Teil der Angriffe direkt aus dem Iran kommt.
New York - US-Banken sind nach Angaben der «New York Times» zum Ziel gross angelegter Cyber-Angriffe geworden. Dem Bericht zufolge werden bei den Angriffen die Webseiten durch eine Masse an Informationsanfragen lahmgelegt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 8°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten