Keinen Grund, es soweit kommen zu lassen
USA kritisiert Nordkoreas «Kriegsrhetorik»
publiziert: Freitag, 29. Mrz 2013 / 21:11 Uhr
Die USA habe ihre Kritik an den Kriegsdrohungen Nordkoreas bekräftigt, hiess es vom Weissen Haus.
Die USA habe ihre Kritik an den Kriegsdrohungen Nordkoreas bekräftigt, hiess es vom Weissen Haus.

Seoul - Die USA haben ihre Kritik an den Kriegsdrohungen Nordkoreas bekräftigt. «Die kriegerische Rhetorik Nordkoreas verstärkt nur die Isolation des Landes», sagte der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest, am Freitag.

7 Meldungen im Zusammenhang
Mit seinen Aussagen und Taten versuche Pjöngjang, die Situation eskalieren zu lassen, meinte der Regierungssprecher. Es gebe keinen Grund, es soweit kommen zu lassen, dass die USA ihre Interessen und ihre Verbündeten beschützen müssten.

Washington arbeite eng mit seinen Alliierten sowie mit Russland und China zusammen, um die Situation friedlich beizulegen, sagte der Sprecher.

Die US-Armee hatte am Donnerstag nach eigenen Angaben im Rahmen gemeinsamer Militärübungen zwei Tarnkappenbomber des Typs B-2 Spirit zur Abschreckung nach Südkorea verlegt. US-Regierungssprecher Earnest unterstrich, dass dies auf regulärer Basis stattgefunden habe.

Raketeneinheiten in Alarmbereitschaft

Nordkorea hatte nach der Entsendung der US-Tarnkappenbomber nach Südkorea seine Raketeneinheiten in Alarmbereitschaft versetzt. Angesichts «der gegenwärtigen Lage ist die Zeit gekommen, um Rechnungen mit den US-Imperialisten zu begleichen», zitierte die staatliche Nachrichtenagentur KCNA Staatschef Kim Jong Un.

Dieser unterschrieb in der Nacht auf Freitag bei einem Treffen mit hochrangigen Militärvertretern den Befehl, die Raketen gefechtsbereit zu machen. Wie lange dieser Zustand beibehalten werden soll, gab KCNA nicht an.

Nur wenige Experten gehen allerdings davon, dass Nordkorea das Risiko eingehen würde, einen Krieg zu starten. Das international nahezu vollständig isolierte und mit umfassenden Sanktionen belegte Land verfügt über sowjetische Scud-Kurzstreckenraketen, die das benachbarte Südkorea erreichen könnten, aber auch über bisher ungetestete Mittelstrecken-Geschosse.

Nordkorea hatte US-Stützpunkte in Hawaii und Guam als mögliche Ziele benannt. Experten bezweifeln aber, dass Nordkorea ein Angriff über tausende Kilometer gelingen würde.

Warnungen aus Moskau

Angesichts der Spannungen in der koreanischen Halbinsel warnte Russland vor «militärischen Muskelspielen». Die Lage könne ausser Kontrolle geraten, sagte Moskaus Aussenminister Sergej Lawrow der Agentur Interfax zufolge. Mit Sorge sehe Russland die militärischen Handlungen in der Region. «Das führt zu einem Teufelkreis», sagte Lawrow.

Die Spannungen dürften nicht dazu genutzt werden, geopolitische Fragen in der Region mit Kriegsmitteln zu lösen. Die Anstrengungen müssten sich vielmehr auf einen Dialog richten, forderte Lawrow. Nordkorea hat eine gemeinsame Grenze mit Russland. Auch China, der einzige mächtige Verbündete Nordkoreas, rief zum Dialog auf.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die USA reagieren mit ... mehr lesen
Die USS Decatur soll die Raketenabwehr der Region stärken.
Nordkorea kündigte an, seinen vor mehreren Jahren abgeschalteten Atomreaktor von Yongbyon wieder in Betrieb zu nehmen.
Pjöngjang - Nordkorea heizt den Konflikt um sein Atomwaffenprogramm weiter an. Das Land kündigte an, seinen vor mehreren Jahren abgeschalteten Atomreaktor von Yongbyon wieder in ... mehr lesen
Seoul - Nordkorea steuert weiter auf Konfrontationskurs gegen die USA und den Rest der Welt. Der kommunistische Staat will sein Arsenal an Atomwaffen vergrössern und parallel dazu auch seine marode Wirtschaft auf Vordermann bringen. mehr lesen 
Pjöngjang - Das nordkoreanische ... mehr lesen
Die jüngsten Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue Eskalationsstufe erreicht.
Seoul - Die jüngsten Kriegsdrohungen Nordkoreas haben eine neue Eskalationsstufe erreicht. Das Regime in Pjöngjang erklärte am Samstag, das Land sei in den Kriegszustand mit Südkorea ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Nach der Entsendung von ... mehr lesen 1
Die Regierung in Pjöngjang erklärte das Waffenstillstandsabkommen mit dem Süden für nichtig, das den Korea-Krieg von 1950 bis 1953 beendete.
Die Führung Nordkoreas hat nach offiziellen Angaben nunmehr auch den militärischen «heissen Draht» zum Süden gekappt.
Seoul - Die Führung Nordkoreas hat nach offiziellen Angaben nunmehr auch den militärischen «heissen Draht» zum Süden gekappt. «Ab sofort sind alle militärischen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen 0°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano -1°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten