USA pumpen Milliarden in Irak- und Afghanistan-Kriege
publiziert: Montag, 30. Jun 2008 / 17:33 Uhr

Washington - US-Präsident George W. Bush hat ein Gesetz unterzeichnet, das weitere Milliarden-Ausgaben für die Kriege im Irak und in Afghanistan genehmigt. Zuvor hatten der Senat und das Repräsentantenhaus dem Budget zugestimmt.

George W. Bush hat ein Gesetz unterzeichnet, das weitere Milliarden-Ausgaben für die Kriege im Irak und in Afghanistan genehmigt.
George W. Bush hat ein Gesetz unterzeichnet, das weitere Milliarden-Ausgaben für die Kriege im Irak und in Afghanistan genehmigt.
2 Meldungen im Zusammenhang
Er sei froh, dass republikanische und demokratische Abgeordnete die Ausgaben von 162 Milliarden Dollar genehmigt hätten, ohne die Ausgaben an einen Zeitplan für einen Abzug der US-Soldaten zu binden, sagte Bush. Damit ist die Finanzierung des US-Engagements im Irak und Afghanistan bis Mitte 2009 gesichert.

Dann wird bereits der Nachfolger von Bush im Amt sein. Nach wochenlangem heftigen Streit hatten sich Demokraten und Republikaner auf einen Kompromiss für das Nachtragsbudget geeinigt. Die Demokraten verzichteten darauf, das Budget mit einem Zeitplan für einen Truppenabzug aus dem Irak zu verknüpfen.

Im Gegenzug liessen Republikaner und das Weisse Haus ihren Widerstand gegen die Forderungen der Demokraten fallen, das Kriegsbudget an Ausbildungshilfen für heimkehrende Veteranen sowie eine Verlängerung der Arbeitslosenunterstützung zu koppeln.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hamburg - Länder, die den Terrorismus unterstützen, fassen die USA auf ... mehr lesen
Der Iran sei laut dieser Liste zum «aktivsten Sponsor des Terrorismus» geworden. (Symbolbild)
George W. und Frau Laura Bush trafen Gordon Brown und seine Frau Sarah in der Downing Street 10.
London - Grossbritannien droht dem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 5°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 6°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 5°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 5°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten