USA pumpt erneut Milliarden in Arbeitsmarkt
publiziert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 14:22 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 18. Mrz 2010 / 14:39 Uhr

Washington - Neue Milliardenspritze für den angeschlagenen US-Arbeitsmarkt: Zur Schaffung Hunderttausender neuer Jobs hat der US-Kongress ein Paket über 18 Mrd. Dollar verabschiedet. Es sieht unter anderem die Förderung von Infrastrukturprojekten sowie Steuergeschenke für Arbeitgeber vor.

Nach dem Repräsentantenhaus votierte auch der Senat mit 68 gegen 29 Stimmen für das Gesetz zur Schaffung Hunderttausender neuer Jobs.
Nach dem Repräsentantenhaus votierte auch der Senat mit 68 gegen 29 Stimmen für das Gesetz zur Schaffung Hunderttausender neuer Jobs.
8 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Repräsentantenhaus votierte auch der Senat mit 68 gegen 29 Stimmen für das Gesetz, das nun Präsident Barack Obama zur Unterzeichnung vorgelegt wird. Nach den Worten der Präsidentin des Abgeordnetenhauses, Nancy Pelosi, sollen durch die Massnahmen etwa 300'000 neue Stellen geschaffen werden.

Er hoffe, das Jobpaket sei «das erste einer ganzen Serie, die dabei helfen soll, dass die Menschen überall in Amerika wieder Arbeit finden», sagte Obama. Die Lage auf dem Arbeitsmarkt ist eine der grössten Herausforderungen für den Präsidenten, vor allem angesichts der anstehenden Kongresswahl im November.

Konservative sind skeptisch

Obwohl auch elf Republikaner für das Gesetz stimmen, zeigten sich Konservative skeptisch über die Wirksamkeit und besorgt über die Kosten. «Das ist weniger ein Jobgesetz als vielmehr ein Schuldengesetz», sagte der republikanische Senator Judd Gregg.

Die Arbeitslosenquote lag im Februar bei 9,7 Prozent und damit für US-Verhältnisse extrem hoch. Vor gut einem Jahr war bereits ein 787 Mrd. Dollar schweres Konjunkturprogramm verabschiedet worden, das nach Angaben des Weissen Hauses mindesten zwei Millionen Amerikaner vor der Arbeitslosigkeit bewahrt hat.

(tri/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
US-Arbeitsministerium: Stellenabbau auch im Baugewerbe und in der Industrie.
Washington - Die Arbeitslosigkeit in den USA stagniert auf hohem Niveau: Im September lag die Quote wie im Vormonat bei 9,6 Prozent, wie das Arbeitsministerium in Washington ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
US-Präsident Barack Obama selbst appellierte an seine Parteifreunde, dem Reformwerk endlich zuzustimmen. (Archivbild)
Washington - In den USA sind die Demokraten zunehmend zuversichtlich, dass das Abgeordnetenhaus eine umfassende Gesundheitsreform billigen wird. US-Präsident Barack Obama selbst appellierte an ... mehr lesen
Ausländische Finanzinstitute werden ... mehr lesen
UBS-Filiale in New York: Die Finanzwelt befürchtet weitreichende Folgen.
US-Notenbankchef Ben Bernanke. (Archivbild)
Washington - Trotz aufgehellter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 4°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 3°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
St. Gallen 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 4°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten