USA reagieren reserviert auf Wahlausgang
publiziert: Montag, 7. Mai 2012 / 22:41 Uhr
Das politische Verhältnis zwischen den USA und Frankreich werde sich nicht verschlechtern.
Das politische Verhältnis zwischen den USA und Frankreich werde sich nicht verschlechtern.

Washington - Die USA haben reserviert auf den Wahlausgang in Griechenland und Frankreich reagiert. Man wolle keinem Land eine bestimmte Politik «diktieren», sagte Präsidentensprecher Jay Carney am Montag in Washington.

Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
4 Meldungen im Zusammenhang
Mit Blick auf die Eurokrise mahnte er aber zugleich weitere Schritte der Europäer an, die Schuldenkrise in der Euro-Zone habe weiter negative Auswirkungen auf die US-Wirtschaft. Obamas Regierung werde mit den politischen Führern in Europa weiter darauf hinarbeiten, die Krise zu bewältigen.

Zwar hätten die Europäer bereits entscheidende Massnahmen im Kampf gegen die Krise unternommen. «Und mehr muss getan werden», meinte Carney vor Journalisten im Weissen Haus. «Wir sagen das jetzt schon seit einiger Zeit... und unsere Haltung hat sich nicht geändert.»

«Ausgeglichener» Ansatz

Ausdrücklich verwies der Sprecher auf die Haltung von Präsident Barack Obama. Dieser fordere bereits seit längerem einen «ausgeglichen Ansatz», der sowohl Finanzkonsolidierung als auch die Notwendigkeit von Wachstum berücksichtige.

Ähnlich äusserte sich auch der Sprecher im Aussenministerium, Mark Toner. Es müsse eine «Kombination» zwischen Wachstums- und Stabilitätsorientierung geben. «Das gilt für Europa ebenso wie für die Weltwirtschaft.» Man sei aber zuversichtlich, dass Europa die Krise lösen könne.

Der neue französische Präsident François Hollande hatte im Wahlkampf den strengen europäischen Fiskalpakt kritisiert und betont, es müsse mehr für das Wachstum getan werden. In Athen haben die Parteien, die bisher die Sparpolitik durchgesetzt haben, bei den Wahlen herbe Verluste hinnehmen müssen.

Verhältnis zu Frankreich bleibt gut

Das politische Verhältnis zwischen den USA und Frankreich werde sich mit der Wahl Hollandes nicht verschlechtern: «Das Bündnis ist heute genauso stark wie in der vergangenen Woche», sagte Sprecher Jay Carney.

US-Präsident Obama habe mit Hollande am Wahlabend telefoniert und freue sich, den künftigen französischen Staatschef in knapp zwei Wochen beim Doppelgipfel von G8 und NATO in den USA zu treffen.

Keine Konsens zu Afghanistan

Der Sozialist Hollande hatte sich am Sonntag in der Stichwahl gegen den konservativen Amtsinhaber Nicolas Sarkozy durchgesetzt. Skeptisch beäugen die USA die Ankündigung des künftigen Präsidenten, bis Ende 2012 alle französischen Soldaten aus Afghanistan abzuziehen.

Sarkozy hatte einen Abzug bis Ende 2013 angestrebt. Die Regierung in Washington beharrt dagegen auf dem beschlossenen Fahrplan der NATO zur Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Afghanen, wonach alle Kampftruppen bis Ende 2014 vom Hindukusch abgezogen werden sollen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Griechenland drohen nach dem Einbruch der bislang dominierenden Parteien bei der Parlamentswahl Wochen politischer ... mehr lesen
Antonis Samaras.
Athen - Nach der Parlamentswahl in Griechenland hoffen die beiden Koalitionsparteien Nea Dimokratia ... mehr lesen
Das Parlament in Griechenland: Kleine Parteien mit Stimmzuwachs.
Der Sieger der französischen Präsidentschaftswahlen heisst François Hollande.
Paris - Machtwechsel im Élysée: Der ... mehr lesen 1
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
Barack Obama hatte die Agenten zuletzt verteidigt und ihnen für ihren unermüdlichen Einsatz gedankt.
Barack Obama hatte die Agenten zuletzt verteidigt und ihnen für ...
USA  Washington - Die Serie von Pannen bei der Bewachung von US-Präsident Barack Obama reisst nicht ab. Kurz vor dem Zwischenfall, bei dem ein Irak-Veteran über den Zaun des Weissen Hauses springen und weit ins Haupthaus vordringen konnte, erlaubte sich die Leibgarde schon einen Fehler. 
Eine Serie von Pannen führte zum Rücktritt von Julia Pierson.
Nach Pannenserie tritt Secret-Service-Chefin zurück Washington - Die Chefin der Leibwache von US-Präsident Barack Obama ist nach einer Pannenserie zurückgetreten. Das ...
USA - Israel  Washington - US-Präsident Barack Obama hat den ...  
Israel könne deshalb auf die «felsenfeste Unterstützung» der USA in Sicherheitsfragen zählen, sagte Obama.
Obama ist besorgt über hohe Opferzahl im Gaza-Konflikt Gaza-Stadt/Tel Aviv - Blutiges Wochenende in Nahost: Bei israelischen Angriffen auf den Gazastreifen sind am Sonntag ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Besonders... R. Erdogan sitzt gerade aussenpolitisch zwischen allen Stühlen. Er hat ... Mo, 29.09.14 10:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Dieser... islamistische Albtraum muss schnell und radikal beendet werden. Es wird ... Mi, 17.09.14 10:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Wenn... die Staatengemeinschaft nicht bald einheitlich gegen die IS vorgeht, ... Do, 11.09.14 12:30
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Der... Westen kann nicht alles richten und ist glücklicherweise auch nicht für ... So, 07.09.14 14:10
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Der Zerfall der UDSSR, dem russischen Imperium, hat die Militärs in Russland ... Fr, 05.09.14 11:41
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2470
    Der... Westen hat 2013 in der Ukraine gezündelt, mit der Hoffnung, die eigene ... Fr, 05.09.14 10:29
  • kubra aus Port Arthur 3168
    Eben. Ein russisches Antivirenprogramm im Westen im Einsatz, wäre zu Zeiten des ... Fr, 05.09.14 09:46
  • jorian aus Dulliken 1508
    Russland https://www.youtube.com/watch?v=3kY6h3Fr37o Viel Spass! Fr, 05.09.14 07:24
Bei der Mehrzahl der Opfer handelt es sich um Schulkinder im Alter zwischen sechs und neun Jahren. (Symbolbild)
Krieg / Terror 41 Kinder bei Anschlag auf Schule in Homs getötet Homs - Bei einem Anschlag auf eine Schule ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 9°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 11°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 19°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 13°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten