USA: ricorso alle riserve strategiche di petrolio
publiziert: Samstag, 23. Sep 2000 / 14:06 Uhr

Washington - Il presidente degli Stati Uniti Bill Clinton ha deciso ieri di ricorrere alle riserve strategiche di petrolio per evitare un forte aumento dei costi di riscaldamento per le economie domestiche americane quest'inverno.

«Il presidente Uniti Bill Clinton mi ha chieso di usare 30 milioni di barili di petrolio delle riserve strategiche su un periodo di 30 giorno» - ha annunciato in una conferenza stampa il segretario all'energia Bill Richardson. «La ragione di tale decisione - ha spiegato - non è di fare abbassare i prezzi ma di evitare un'interruzione negli approvvigionamenti».

Sta di fatto che nell'anticipazione della misura il corso del barile di greggio è calato del 12 per cento fra mercoledi e venerdi.

Le riserve di distillati petroliferi sulla costa orientale degli USA, fra cui la nafta per uso domestico, sono attualmente del 40 per cento superiori al livello dello stesso periodo dell'anno scorso. Nella regione il 36 per cento delle economie domestiche riscaldano con il gasolio, ha precisato il responsabile governativo.

La decisione era attesa soprattutto dopo che giovedi il vicepresidente Al Gore, candidato democratico alle elezioni presidenziali del 7 novembre, aveva chiesto a Bill Clinton di fare ricorso alle riserve strategiche di petrolio. Il suo rivale repubblicano George W. Bush ha accusato ieri Gore e Clinton di manovre elettorali.

Secondo il Dipartimento americano dell'Energia le riserve strategiche sono «la prima linea di difesa contro una interruzione dell'approvvigionamento di petrolio». Una decisione sul loro uso è di competenza del presidente. Il greggio e allora venduto all'asta al miglior offerente fra le compagnie petrolifere americane.

Attualmente 570 milioni di barili di greggio, ossia un mese di consumo per tutti gli Stati Uniti, sono immagazzinati melle miniere di sale lungo il golfo del Messico, negli stati del Texas e della Luisiana. Queste riserve furono decise dal presidente Gerald Ford nel 1975, dopo la prima crisi petrolifera del 1973-74.

Gli Stati Uniti vi hanno fatto ricorso una sola volta per far fronte a una situaeione de crisi, nel gennaio 1991, al momento dell'intervento alleato per liberare il Kuwait dall'invasione irachena. A volte le riserve sono state usate per contribuire a risolvere pernurie di ordine tecnico, dovute ad esempio alla rottura di oleodotti o a guasti o incidenti nelle raffinerie.

(sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 10°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
St. Gallen 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Bern 8°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewitterhaft
Luzern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Genf 14°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewitterhaft
Lugano 16°C 25°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten