USA rüsten sich für weiteren Aufruhr in arabischen Ländern
publiziert: Freitag, 14. Sep 2012 / 07:39 Uhr

Washington - Die USA erwarten kein rasches Ende der Protestwelle gegen ihre Einrichtungen in der islamischen Welt, die ein von Muslimen als blasphemisch empfundener Film ausgelöst hat. Aus diesem Grund wurden vor dem Freitagsgebet die Sicherheitsmassnahmen verstärkt.

11 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem Tod von vier US-Diplomaten in Libyen sowie gewaltsamen Protesten in Ägypten und Jemen seien alle diplomatische Vertretungen in höchste Alarmbereitschaft versetzt worden, teilte das US-Aussenministerium am Donnerstag in Washington mit. Insbesondere die Lage nach den heutigen Freitagsgebeten wird als kritisch angesehen.

Aussenministerin Hillary Clinton verurteilte an einem Treffen mit dem marokkanischen Aussenminister Saadeddine Othmani das Video in der Hoffnung, aufgebrachte Muslime besänftigen zu können.

«Die Vereinigten Staaten haben absolut nichts mit diesem Video zu tun», sagte Clinton. «Für uns, für mich persönlich, ist dieses Video widerlich und verwerflich.» Es habe augenscheinlich nur «das zynische Ziel, eine grosse Religion zu verunglimpfen und Wut zu provozieren.»

Aus Regierungskreisen in Washington verlautete, es gebe keinen Anhaltspunkt, dass der Angriff auf das Konsulat in der ostlibyschen Metropole Bengasi geplant war, bei dem der US-Botschafter und drei weitere Amerikaner getötet wurden. Es werde aber ermittelt, ob eine militante libysche Gruppe dafür verantwortlich ist, dass der Protest in Gewalt umschlug.

Proteste im Irak und in Jordanien angekündigt

US-Justizminister Eric Holder brach eine Nahostreise ab, um persönlich die Untersuchung zum Tod der Diplomaten zu leiten. Die Entscheidung wurde bekannt gegeben, nachdem Holder am Donnerstag in Doha, Katar, mitgeteilt hatte, die Bundespolizei FBI habe Ermittlungen in der Sache aufgenommen.

Die USA seien entschlossen, zur Aufklärung des Vorfalls mit den libyschen Behörden zusammenzuarbeiten, sagte Holder, der ausser in Katar auch noch in Saudi-Arabien und der Türkei erwartet wurde.

Die in Ägypten regierende Muslimbruderschaft rief zu Protesten nach den Freitagsgebeten auf; bereits in der Nacht auf Freitag versammelten sich Hunderte rund um die US-Botschaft in Kairo.

Auch die Behörden im Iran und im palästinensischen Gazastreifen riefen zu Protesten auf. Grosse Demonstrationen wurden ebenso in Bagdad und in Basra, der zweitgrössten Stadt des Iraks, sowie in der jordanischen Hauptstadt Amman erwartet. Israel verstärkte die Sicherheitsvorkehrungen.

USA warnen

Das Weisse Haus in Washington erklärte, es sei auf weitere Proteste vorbereitet. Gewalt sei jedoch nicht gerechtfertigt.

US-Botschaften weltweit gaben Warnungen an amerikanische Staatsbürger vor Demonstrationen aus, die in Gewalt umschlagen könnten. Seit Mittwoch hätten mehr als 50 Botschaften und Konsulate solche Warnungen veröffentlicht, erklärte das Aussenministerium.

Der mutmassliche Macher des Islam-feindlichen Films steht in den USA derweil unter Polizeischutz. «Wir haben eine Bitte erhalten und wir antworten darauf. Wir sind die Garanten der öffentlichen Sicherheit», sagte der Sprecher des Sheriffs von Los Angeles.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Die ägyptischen Behörden haben laut einem Medienbericht einen mutmasslichen Extremistenführer festgenommen. ... mehr lesen
Die US-Geheimdienste hätten die lokalen Behörden unterstützt. (Symbolbild)
Karachi - In Afghanistan ist es nach mehreren friedlichen Protesten gegen ein einen islamfeindlichen Film aus den USA ... mehr lesen 2
Scheich Hassan Nasrallah hat zu Protesten aufgerufen.
Dhaka/Kabul - Die Regierung von Bangladesch hat sich für das Verbot eines in den USA privat hergestellten antiislamischen Schmähvideos ausgesprochen. Kein Muslim könne eine Verunglimpfung des Propheten Mohammed tolerieren, sagte Ministerpräsidentin Sheikh Hasina am Sonntag in der Hauptstadt Dhaka. mehr lesen 
Sydney - Der Angriff auf das US-Konsulat in Libyen am vergangenen Dienstag war ein Racheakt für die Tötung der ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sydney - Die Welle der Gewalt radikaler Muslime wegen eines islamfeindlichen Internetvideos hat weltweit Besorgnis ausgelöst. Der ... mehr lesen
Der UNO-Sicherheitsrat ist beunruhigt über die Lage. (Archivbild)
Teheran - Die wütenden Proteste ... mehr lesen
CNN-News Nach dem tödlichen Anschlag auf US-Diplomaten in Libyen, dem Angriff auf die US-Botschaft in Ägypten und den besänftigenden ... mehr lesen
John Kerry äussert sich wenig zurückhaltend über Romneys Äusserungen.
Wenn Fanatiker Fanatiker fanatisieren (Symbolbild)
Etschmayer Die Proteste gegen den kontroversen und von fast niemandem in seiner Gänze gesehenen Mohammed-Film werden noch einige ... mehr lesen 2
Bengasi/Washington/Kairo - Nach dem tödlichen Angriff auf das US-Konsulat in ... mehr lesen 1
Chris Stevens war eins der Opfer, die beim Angriff ums Leben kamen.
Kairo/Bengasi - Aus Protest gegen einen angeblich Islam-feindlichen Film haben Demonstranten in Ägypten und ... mehr lesen
??? Kassandra ???
Moslems bringen auch in Europa gezielt Juden um und/oder schlagen Sie!

http://michael-mannheimer.info/2012/08/29/islamische-judenhatz-in-berl.../

http://www.bild.de/news/ausland/schiesserei/toulouse-polizei-umstellt-...

Ich bin der selben Meinung wie der Autor; die LINKEN sind die Nachfolger von Adolf Hitler!

In Wangen bei Olten weht an der Moschee eine Fahne von den grauen Wölfen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Graue_W%C3%B6lfe

Es gibt in Europa Stadtviertel da zahlt keine Versicherung mehr etwas, wenn ein Auto zerstört wird. Wenn Sie Kassandra dort ihr Auto parkieren und es zerstört wird hatten Sie ganz einfach Pech!

http://www.tagesspiegel.de/berlin/brandserie-bilanz-zum-spaetsommer-50...

http://de.wikipedia.org/wiki/Brandanschl%C3%A4ge_auf_Kraftfahrzeuge_in...

Wissen Sie, dass in Deutschland und auch in anderen Ländern in Europa, die Moslems nach ihren Gesetzen leben dürfen? Das es ein Gesetz für Nichtmoslems und eines für Moslems gibt?

http://www.exlibris.ch/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/joachim-w...

Was ist davon zu halten, dass eine Muslima schreibt, dass der Multkultiwahn ein Irrtumg ist?

http://www.exlibris.ch/buecher-buch/deutschsprachige-buecher/seyran-at...

Was halten Sie von dem, dass unsere Medien gezielt Gruppenvergewaltigungen von Moslems verschweigen?

Ich sehe darin nur einen Sinn; die Wissenden gegen die Unwissenden auszuspielen und einen Hass zu schüren. Wie schon geschrieben das ganze läuft unter dem Motto; TEILE UND HERRSCHE. Denen in Brüssel, Bern, Berlin, Athen oder wo auch immer geht doch der normale Arbeiter am Hintern vorbei!

http://derhonigmannsagt.wordpress.com/2012/03/23/phanomen-massenvergew.../

http://www.fraenkischer-heimatschutz.com/index.php/archiv/19-sample-da...

http://www.wormser-zeitung.de/region/worms/meldungen/11751775.htm

Jede Partei hat nur ihre interessen. Die SP will stimmen daher wird alles eingebürgert!

Die FDP will, dass die Löhne nicht erhöht werden müssen, darum wird alles in die CH gelassen obwohl es genug hochqualifizierte Menschen ohne Arbeit gibt.

Der SVP kommen die Menschen auch recht damit sie ANGST & HASS schüren kann!
Sehr richtig
Leider spielen aber diese Radikalen wieder denen in die Hände, welche den Islam so wie so schon für alles Schlechte in der Welt verantwortlich machen. Drehen wir die Sache doch mal um und denken dann ein wenig nach!
Man stelle sich mal vor ein Islamist würde 77 friedliche Jugendliche und Kinder erschiessen! (Breivik)
Man stelle sich mal vor, ein paar islamische Fundamentalisten würden gezielt 12 SVL-ler erschiessen. (NSU)
Man stelle sich mal vor, einige Islamisten zündeten einen Wohnblock mitten in Zürich an! (Rostock)
Man stelle sich mal vor Islamisten verprügelten auf der Strasse wahllos alle die eine Kappa oder grüne Hemden tragen. (Athen)
Anständige Menschen überall auf der Welt distanzieren sich von diesem Gesindel.
Der Mob ist auch bei uns zu Gange, wir verdanken nur unserem funktionierendem Staat und vor allem unserer Polizei, dass es nicht auch bei uns so zu her geht wie jetzt in den islamischen Ländern.
In den Islamischen Ländern ist der Mob im Gange, den es überall gibt! Man kann daraus nichts, aber auch gar nichts ableiten. Aber man muss sich fragen, wer das steuert und auch, warum das geduldet wird!
zum lachen?
ich weiss nicht, ob es in europa ostasien, südamerika und den usa wirklich soviel grund zum lachen gibt?... auch wir haben genügend dumme in unseren gebildeten kreisen... manches geht auch in europa schief, man denke an die rettungsschirme und den grund zu deren bildung oder bei den usa an das politische sich gegenseitig blockieren...

vielleicht reagieren viele in den arabische ländern so dämlich, weil sie es nicht besser wissen und nur vom draufhauen eine ahnung haben?... ich fürchte auch, es sind nicht immer die bildungsfernen die extremisten... bin laden war nicht dumm und trotzdem kein gescheiter mann...
Und...
nach den Protesten stehen sie wieder da und bemerken dann dass ihre eigenen Länder nach wie vor wirtschaftlich wie gesellschaftlich am immer noch Boden liegen. Derweil man in Europa, Ostasien, Südamerika und den USA sich den Bauch vor Lachen hält, ob der Dummheit dieser bildungsfernen Extremisten.
Vor wenigen Tagen wurden die letzten Christen aus Mossul vertrieben.
Vor wenigen Tagen wurden die letzten ...
Demonstration  Zürich - Aus Protest gegen die Vertreibung von Christen aus der nordirakischen Stadt Mossul durch die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) sind am Samstagnachmittag in Zürich etwa 500 Personen auf die Strasse gegangen. Organisiert hatte die Kundgebung auf dem Helvetiaplatz die Jugendgruppe der «European Syriac Union» (ESU Youth). 
Die Rebellen verlangten unter anderem in Mossul, dass sämtliche Christen die Stadt verlassen. (Symbolbild)
Vertreibung von Christen im Irak scharf verurteilt Dschidda - Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit (OIC) hat die Vertreibung der Christen durch die ...
Christen fliehen nach Ultimatum der Dschihadisten aus Mossul Mossul - Nach einem Ultimatum der Dschihadisten sind die ...
Internationales Aufsehen  Rom - Ihr Fall sorgte weltweit für Entsetzen. Nun ist die einst zum Tode verurteilte Christin Mariam Jahia Ibrahim Ischag aus dem Sudan nach ...
Ihr Glaube wurde der jungen Frau zum Verhängnis. (Symbolbild)
Freigelassene Christin im Sudan erneut festgenommen Khartum - Die im Sudan zum Tod verurteilte und erst am Montag freigelassene Christin ist offenbar ...
Auf dem Weg in die USA festgenommen.
Titel Forum Teaser
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    moderne Naturwissenschaften - die 2 Seiten der Medaille Die Naturwissenschaft der vergangenen Jahrhunderte hat zweifellos ... heute 06:44
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Danke für die Einladung... Nett dass Sie sich gemeldet haben Herr Kyriacou. Keinschaf’s Analogie ... gestern 04:52
  • keinschaf aus Wladiwostok 2501
    Warum nur dort? Warum müssen denn diese "Fachleute" ihre "Evidenzen" und vor allem die ... Di, 22.07.14 23:32
  • akyri aus Zürich 11
    Ans Denkfest kommen, EdmondDantes1 Sie fragen nach Fakten zur Evolution? Kommen Sie ans Denkfest und ... Di, 22.07.14 22:43
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Antwort an Buffy Hallo Buffy Da scheine ich mit meinem Kommentar „Die ... Do, 17.07.14 02:12
  • Buffy aus Frankfurt 2
    Kommentar - Edit Mein Kommentar bezog sich natürlich auf den Beitrag von EdmontDantes1. ... Mo, 14.07.14 18:00
  • Buffy aus Frankfurt 2
    KREATIONISTEN-ALARM Ich hoffe, dieser fehlleitende Beitrag wird zügig gelöscht. Er ... Mo, 14.07.14 17:54
  • EdmondDantes1 aus Zürich 6
    Die Evolutions-Religion Sie schreiben in der Einleitung zum Artikel den Satz "Die Richtigkeit ... Mo, 07.07.14 19:30
Andrea Frangi ist Professor für Baustatik und Konstruktion (Holzbau) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Neue Wege im nachhaltigen Holzbau Am ETH-Standort Hönggerberg entsteht derzeit das House of ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 14°C 17°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 19°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 16°C 22°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 16°C 19°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 16°C 24°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 18°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten