Krieg in Syrien
USA rufen Türkei zum Stopp von Angriffen in Nordsyrien auf
publiziert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 09:19 Uhr
US-Aussenamtssprecher John Kirby rief die Kurden auf, kein Kapital aus den Kämpfen zwischen syrischen Truppen und Rebellen zu schlagen. (Archivbild)
US-Aussenamtssprecher John Kirby rief die Kurden auf, kein Kapital aus den Kämpfen zwischen syrischen Truppen und Rebellen zu schlagen. (Archivbild)

Beirut/München - Die USA haben die Türkei zum Stopp von Angriffen in Nordsyrien aufgerufen. Ankara müsse «den Beschuss beenden», sagte US-Aussenamtssprecher John Kirby am Samstagabend am Rande der Münchner Sicherheitskonferenz. Er forderte aber auch von den Kurden Zurückhaltung.

5 Meldungen im Zusammenhang
Kirby rief die Kurden auf, kein Kapital aus den Kämpfen zwischen syrischen Truppen und Rebellen zu schlagen. Die kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG), die von den USA in deren Kampf gegen den IS unterstützt werden, sollten nicht von der Verwirrung profitieren und sich neue Gebiete einverleiben.

Die amtliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu hatte zuvor von türkischen Angriffen auf Kurdenstellungen in der nordsyrischen Provinz Aleppo bestätigt. Das türkische Militär habe Ziele in den YPG-kontrollierten Gebieten nahe der Stadt Asas bombardiert.

Bei einem weiteren Angriff sei der Beschuss eines türkischen Postens in der südlichen Region Hatay durch syrische Regierungstruppen erwidert worden, zitierte Anadolu Militärkreise. Einzelheiten wurden nicht mitgeteilt.

Hilfskonvoi beliefert Duma

Ein Konvoi mit medizinischen Hilfsgütern hat derweil am Samstag die belagerte syrische Stadt Duma erreicht. Die Lastwagen hätten neben Insulin und anderen medizinischen Gütern auch Babymilch geladen, meldete die amtliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

Das Koordinierungsbüro für humanitäre Hilfe der Vereinten Nationen bestätigte, dass Hilfsgüter nach Duma gebracht würden. Die von Rebellen kontrollierte Stadt liegt östlich der Hauptstadt Damaskus und wird seit 2013 von Regierungstruppen belagert.

Laut UNO leben derzeit rund 486'000 Menschen in von einer der Konfliktparteien belagerten Regionen in dem Bürgerkriegsland. Dutzende Menschen starben bereits an Unterernährung oder wegen fehlender medizinischer Versorgung.

Von 116 Anträgen auf Zugang zu belagerten Regionen und Städten wurde laut UNO bislang nur rund ein Dutzend von den syrischen Behörden genehmigt.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Der einflussreiche republikanische US-Senator John McCain glaubt nicht an die Umsetzung der in München erzielten Einigung zur Eindämmung der Gewalt in ... mehr lesen
US-Senator John McCain kritisierte , dass der Westen dem russischen militärischen Eingreifen in Syrien nichts entgegensetze.
München - Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew hat die Beziehungen ... mehr lesen
Damaskus - Der syrische Präsident Baschar al-Assad ist nach eigenen Worten zur Rückeroberung ganz Syriens ... mehr lesen 2
Baschar al-Assad plant die Rückeroberung.
Ruhen in Syrien bald die Waffen?
New York - Unter dem Eindruck anhaltender Gewalt in Syrien haben Vertreter von ... mehr lesen 1
New York - Zwischen Russland und den USA gibt es nach Angaben des russischen UNO-Botschafters Gespräche über eine mögliche Waffenruhe in Syrien. Ein Insider berichtet von einem russischen Vorschlag für eine ... mehr lesen
Der russische UNO-Botschafter Witali Tschurkin ist in Gesprächen über eine mögliche Waffenruhe.
Weltweite Sprachaufenthalte mit 50 Jahren Erfahrung
Barack Obama legte am Mahnmal einen Kranz nieder.
US-Präsident zu Besuch in Hiroshima  Hiroshima - Barack Obama hat 71 Jahre nach der Zerstörung Hiroshimas durch eine amerikanische Atombombe den Opfern die Ehre erwiesen. Obama legte als erster US-Präsident am Mahnmal im Friedenspark in der japanischen Grossstadt einen Kranz nieder. 
Proteste begleiten Obamas Japan-Besuch Ise-shima - Proteste gegen die US-Truppenpräsenz im Süden Japans haben ein Treffen ...
Auf Trump-Linie  Washington - Der voraussichtliche republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump ...
Trump und Rubio haben sich im Vorwahlkampf bis an die Grenze der persönlichen Beleidigung bekriegt.
Hillary Clinton marschiert durch Washington - Bei den US-Vorwahlen in fünf Bundesstaaten am Dienstag haben Hillary Clinton mindestens vier und Donald Trump mindestens drei ...
Titel Forum Teaser
Recep Tayyip Erdogan beschuldigte militante Kurden.
Krieg / Terror Erdogan verurteilt US-Hilfe für Kurdenmiliz Diyarbakir - Der türkische Staatspräsident Recep ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten