«Knebel-Gesetze»
USA schützen Industrie vor Undercover-Reportern
publiziert: Mittwoch, 31. Jul 2013 / 12:59 Uhr
Keine Filme, keine Fotos: NGOs und Journalisten gegen «Knebel-Gesetze». (Symbolbild)
Keine Filme, keine Fotos: NGOs und Journalisten gegen «Knebel-Gesetze». (Symbolbild)

London/New York/Berlin - In den USA formiert sich Widerstand gegen rigorose Gesetze, die investigativen Journalismus im Dunstkreis gewisser Industriezweige unter Strafe stellt. Die «Knebel-Gesetze» - wie sie von ihren Kritikern bezeichnet werden - kriminalisieren und stellen all diejenigen unter Strafe, die Tierfabriken filmen, fotografieren oder Bilder davon verbreiten.

3 Meldungen im Zusammenhang
In einigen US-Bundesstaaten werden nicht nur Tierfabriken, sondern auch die holzverarbeitende Industrie sowie die Fracking-Branche unter den Schutz vor Aufdecker-Journalisten gestellt. Auch Edda Kremer, Referentin für Öffentlichkeitsarbeit beim Deutschen Presserat, sieht diese Einschränkung äusserst kritisch. «Gesetze dieser Art sind aus ethischer Sicht nicht akzeptabel», so Kremer im Gespräch.

Frau in Utah filmt Schlachthof

Nach Angaben des Guardian haben nun allerdings insgesamt 59 Organisationen ihren Widerstand gegen die Gesetze angekündigt und werden rechtlich dagegen vorgehen. Unter ihnen befinden sich unter anderem Amnesty International, Humane Society und United Farmworkers. Auch der Undercover-Reporter Will Potter beteiligt sich bei der Bekämpfung der Gesetze. Er fühle sich zur Teilnahme an diesem Rechtsstreit gezwungen, da vor allem ihn als Journalisten diese Gesetze beunruhigen.

«Whistleblower und Aufdecker-Journalisten bringen kriminelle Aktivitäten und Praktiken der Industrie ans Tageslicht», sagt Potter. «Ohne dem gäbe es keinen Einblick, ausser dem was die Industrie selbst billigt.» Im vergangenen Jahr haben zehn Bundesstaaten sogenannte «ag-gag-laws» beschlossen. Als erstes wurde eine Frau in Utah wegen eines vermeintlichen Verstosses von den Behörden verfolgt. Sie filmte ein Schlachthaus von einer öffentlichen Strasse aus. Nachdem die Causa publik wurde und sich die Öffentlichkeit dementsprechend echauffierte, wurde der Fall ad acta gelegt.

«Unternehmensgesteuerte Repression»

Zivilgesellschaftliche Organisationen schalten jetzt bei ihrer Gegenwehr einen Gang höher. Kremer zeigt dafür Verständnis. Sie sieht in den Gesetzen einerseits die Freiheit der Berichterstattung der Journalisten und andererseits die Informationsfreiheit der Leser verletzt.

Potter vermutet hinter den «Knebel-Gesetzen» den politischen Einfluss der Industrie und spricht von «corporate-driven repression», also unternehmensgesteuerter Repression. Er warnt davor, dass Unternehmen, die auf der ganzen Welt Profite einfahren, ihre Taktiken auch in andere Länder mitnehmen würden.

 

 

(tafi/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Mit dem am Mittwoch in ... mehr lesen
«Committee to Protect Journalists» gibt neue Rekordmarke bekannt. (Symbolbild)
Fracking ermöglicht günstiges Erdöl, ist aber umstritten.
London - Die Internationale Energieagentur (IEA) rechnet nach neuesten Schätzungen damit, dass die USA innerhalb von nur fünf Jahren Saudi Arabien und Russland als weltgrösste Ölproduzenten ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, Flocken
Bern 2°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern 2°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Schneeregenschauer
Genf 5°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten