USA schwäche die Menschenrechte
publiziert: Mittwoch, 18. Jan 2006 / 23:14 Uhr

New York - Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) hat den USA die Missachtung von Menschenrechten in ihrem Kampf gegen den Terorrismus vorgeworfen.

Misshandlungen bei Verhören sei eine «bewusste politische Wahl» hochrangiger Vertreter der US-Regierung.
Misshandlungen bei Verhören sei eine «bewusste politische Wahl» hochrangiger Vertreter der US-Regierung.
3 Meldungen im Zusammenhang
Der Einsatz von Folter und Misshandlung gegen mutmassliche Terroristen sei «falsch und kontraproduktiv».

Es gebe Beweise dafür, dass Misshandlungen bei Verhören nicht nur einzelnen Soldaten in niedrigen Rängen angelastet werden könnten, sondern eine «bewusste politische Wahl» hochrangiger Vertreter der US-Regierung darstellten, schreibt HRW in seinem in New York vorgestellten Weltreport 2006.

Mit der Anwendung von Folter habe sich die US-Regierung unglaubwürdig bei der weltweiten Förderung von Menschenrechten gemacht.

Belege

Als Beleg für die Rechtmässigkeit ihrer Kritik führt Human Rights Watch unter anderem die Veto-Drohung von Präsident George W. Bush gegen ein Gesetz zum Verbot der Folter im vergangenen Jahr an.

Auch habe sich Vizepräsident Dick Cheney darum bemüht, den Geheimdienst CIA von einem Folterverbot auszunehmen. Die US-Regierung in Washington wies die Vorwürfe zurück.

Auch westliche US-Verbündete nahm die Menschenrechtsorganisation in ihrem Jahresbericht von der Kritik nicht aus. So hätten Grossbritannien, Kanada und Australien Gesetze erlassen, um Verdächtige ohne Urteil länger festzuhalten.

Vorwürfe an EU

Der Europäischen Union warf die Organisation vor, in den Beziehungen zu Ländern wie Russland, China und Saudi-Arabien wegen des gemeinsamen Anti-Terror-Kampfs bei den Bürgerrechten ein Auge zuzudrücken.

«Anhaltende Gräueltaten» beklagt Human Rights Watch in Tschetschenien, in der Demokratischen Republik Kongo, in Birma, Nordkorea sowie in den chinesischen Regionen Tibet und Xinjiang.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Strassburg - Der Europarat hat den Regierungen in Europa vorgeworfen, dem ... mehr lesen
In Tschetschenien herrscht nach Auffassung der Versammlung ein Klima der Straffreiheit.
Washington - Die USA haben die ... mehr lesen
Die Gefängnisse bleiben für die IKRK-Mitarbeiter geschlossen. (Bild: Guantánamo)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten