USA soll am Kyoto-Protokoll teilnehmen
publiziert: Mittwoch, 16. Feb 2005 / 17:41 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 16. Feb 2005 / 18:25 Uhr

Kyoto - Rund sieben Jahre nach der Klimaschutzkonferenz in Kyoto ist das internationale Vertragswerk zur Reduzierung der Treibhausgase in Kraft getreten. Die EU drängen nun die USA erneut zu einer Teilnahme am weltweiten Klimaschutz.

Das Kyoto-Protokoll müsse laut Lucien Lux von allen Ländern unterstützt werden.
Das Kyoto-Protokoll müsse laut Lucien Lux von allen Ländern unterstützt werden.
4 Meldungen im Zusammenhang
Das Kyoto-Protokoll zum Abbau von Treibhausgasen müsse von allen Ländern unterstützt werden. Dies sagte der luxemburgische Umweltminister Lucien Lux für die EU-Ratspräsidentschaft. Insbesondere richte ich mich an die USA, betonte Lux mit Blick auf den Europa-Besuch des US-Präsidenten kommende Woche: Wir werden diesen Appell dann wiederholen.

Die USA lehnen das Kyoto-Protokoll ab, weil es ihrer Wirtschaft schade. Zudem verweisen sie darauf, dass die wirtschaftlich aufstrebenden Staaten China und Indien auch Reduktionsverpflichtungen erhalten sollten.

Treibhauseffekt bremsen

Mit dem Kyoto-Protokoll haben sich die Industriestaaten verpflichtet, ihren Treibhausgas-Ausstoss bis 2012 um fünf Prozent verglichen mit 1990 zu senken. Das Protokoll gilt als erster Schritt, um den menschengemachten Treibhauseffekt zu bremsen.

In Kyoto startete am Mittag eine Festveranstaltung mit Videoschaltungen unter anderem zu UNO-Generalsekretär Kofi Annan und der diesjährigen Friedensnobelpreisträgerin Wangari Maathai.

Im Dezember 1997 hatten die Staaten in Kyoto beschlossen, dass die Industrieländer den Ausstoss ihrer Treibhausgase reduzieren sollen. Es folgten langwierige Verhandlungen auf welchen Wegen diese Reduzierung erfolgen darf. Vor 90 Tagen hatte Russland das Abkommen nach langem Zögern ratifiziert und damit das in Kraft treten ermöglicht.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Debatte um eine ... mehr lesen
Der Bundesrat wird am 23. März über die Einführung einer CO2- Abgabe diskutieren.
Klaus Töpfer verlangt weitere Anstrengungen für den Klimaschutz.
Nairobi - Nach jahrelangem Streit ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. (Symbolbild)
Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 ...
Top 10  Zürich - Blei, Öl, Quecksilber oder Pestizide: Weltweit leidet die Gesundheit von rund 200 Millionen Menschen unter Umweltverschmutzungen. mehr lesen 
ETH-Zukunftsblog Erfolgsgeschichte  In diesen Tagen werden in Stockholm wieder die Nobelpreise gesprochen. Grund genug, sich an zwei Preise im ... mehr lesen  
Thomas Peter ist Vorsteher des Departements Umweltsystemwissenschaften und Professor für Atmosphärische Chemie am Institut für Atmosphäre und Klima.
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Zwiespalt  Vergangenen Freitag erschien der erste von drei Teilen des fünften Weltklimaberichts. Die ... mehr lesen  
Pläne vorgelegt  Washington - Die US-Regierung macht ernst bei Präsident Barack Obamas Versprechen im Kampf gegen den Klimawandel: Die Umweltschutzbehörde EPA legte am Freitag einen Entwurf für die ... mehr lesen
Barack Obama will die Kohlendioxid-Verschmutzung bis zum Jahr 2030 um drei Milliarden Tonnen verringern.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten