USA und China kommen sich bei heiklen Themen nicht näher
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 14:32 Uhr
Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. (Archivbild)
Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. (Archivbild)

Brüssel - Die Gespräche von US-Aussenministerin Hillary Clinton in China haben keinen Durchbruch gebracht. Zu unterschiedlich sind die Meinungen zur Syrien-Krise und zu Chinas Territorialansprüchen im Südchinesischen Meer.

10 Meldungen im Zusammenhang
Nach Gesprächen in Peking demonstrierten Clinton und ihr Amtskollege Yang Jiechi am Mittwoch vor der Presse zwar den Willen beider Länder, ungeachtet der Spannungen weiter konstruktive Beziehungen pflegen zu wollen.

Die US-Aussenministerin zeigte sich aber «enttäuscht» über die Haltung Chinas und Russlands in der Syrien-Krise. Beide Länder hatten mit ihrem Veto im UNO-Sicherheitsrat bisher ein härteres Vorgehen gegen das Regime in Damaskus verhindert.

«Je länger das dauert, umso grösser ist das Risiko, dass die Krise sich ausbreitet», warnte Clinton. Es gebe bereits Auswirkungen auf den Libanon, Jordanien und die Türkei. Chinas Aussenminister Yang bekräftigte die Position der Nicht-Einmischung.

Streit um Territorialansprüche

Im Streit Chinas mit seinen südostasiatischen Nachbarn um Territorialansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meeresgebiet gab es ebenfalls keine Annäherung. Yang erklärte: «China übt Souveränität über die Inseln im Südchinesischen Meer und die naheliegenden Gewässer aus.»

Die fernab vom chinesischen Festland gelegenen Inseln und Riffe werden auch von den Philippinen, Vietnam, Malaysia, Taiwan und Brunei beansprucht.

Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. Die Erarbeitung eines entsprechenden Verhaltenskodex sei in «jedermanns Interesse», sagte sie. Auch Yang erklärte, der Streit müsse auf dem Weg «direkter Verhandlungen» gelöst werden.

Clinton beteuerte, die USA ergriffen in dem Konflikt nicht Partei für eine Seite. Chinesische Kommentatoren hatten zuvor Clintons Position kritisiert, dass die freie Schifffahrt im Südchinesischen Meer «nationale Interessen» der USA berührten. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua beschrieb die USA als «heimtückischen Unruhestifter», der hinter einigen Nationen die Fäden ziehe.

Treffen mit Xi geplatzt

Clinton traf in Peking auch mit Präsident Hu Jintao zusammen. Dieser lobte die solide Basis der US-chinesischen Beziehungen. Ein geplantes Treffen mit Hus Stellvertreter Xi Jinping, der künftiger Staatschef werden dürfte, kam aus «unerwarteten terminlichen Gründen» nicht zustande, wie ein US-Vertreter mitteilte.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phnom Penh - Ungeachtet des Territorialstreits um Inseln im südchinesischen Meer ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama versuchte in Phnom Penh die Wogen zu glätten. (Archivbild)
Wladiwostok - Die USA wollen im Fall einer weiteren Blockadehaltung Russlands im Syrien-Konflikt notfalls mit gleichgesinnten ... mehr lesen
US-Aussenministerin Hillary Clinton
Der «konfrontative Schritt» trage nicht zur Lösung bei, sagte Sergej Lawrow. (Archivbild)
Wladiwostok - Im Syrienkonflikt hat Russlands Aussenminister Sergej Lawrow die geplante Bildung einer Übergangsregierung ... mehr lesen
Wladiwostok - China will trotz eines abgeschwächten Wachstums seine Rolle als globaler Konjunkturmotor ... mehr lesen
Hu räumte ein, dass ein Wachstum wie im vergangenen Jahr schwer zu übertreffen sei. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Der Streit über Chinas Territorialansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meer überschattet den Besuch von US-Aussenministerin Hillary Clinton in China. mehr lesen 
Senkaku-Inseln - Die Provokationen um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer gehen weiter. Trotz Protesten aus Peking und eines Verbots der japanischen Behörden haben japanische Aktivisten die von Japan und von China beanspruchten umstrittenen Inseln betreten. mehr lesen 
Ilulissat - Die fünf Anrainerstaaten der Arktis wollen kein Wettrennen um die gigantischen Bodenschätze am Nordpol. ... mehr lesen
Das UNO-Recht solls klären. - Wem gehört die Arktis?
Ein israelisches Ziel war am Mittwoch ein gut besuchter Markt in ...
30 Tote  Gaza - Der Gaza-Konflikt ist trotz einer von Israel ausgerufenen Waffenruhe für Teile des Küstengebiets weiter eskaliert. Bei israelischen Luftangriffen auf einen Markt nahe Gaza-Stadt und eine UNO-Schule wurden mindestens 30 Menschen getötet und 160 weitere verletzt. 
Chile und Peru rufen Botschafter aus Israel zurück Santiago de Chile/Lima - Die Zahl der Toten der jüngsten Offensive im ...
Heftige israelische Angriffe auf Gaza Gaza-Stadt - Die israelische Armee hat am späten Montagabend und in der Nacht zum ... 3
Antwort auf Politiker-Rede  Istanbul - Mit Humor haben zahlreiche Frauen in der Türkei auf die Forderung des ...
#kahkaha
«Nichts brauche die Türkei so sehr wie das fröhliche Lachen von Frauen.» (Symbolbild)
Lach-Verbot für Frauen in der Türkei? Istanbul - Der türkische Vize-Regierungschef Bülent Arinc will nicht, dass Frauen in der Öffentlichkeit laut lachen. Das vertrage sich ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2503
    Falsche Reihenfolge. Gott folgt bei Gassen-Sandra frühestens an dritter Stelle. Die erste ... heute 03:14
  • Midas aus Dubai 3394
    Gott, der Papst und Kassandra! Bitte verzeihen Sie meine berechtigten Zweifel dass Sie klüger sind als ... heute 01:51
  • Midas aus Dubai 3394
    Die EU Die EU ist eine scheindemokratisierte, zentralistische, ideologische ... heute 01:23
  • Midas aus Dubai 3394
    Oh je 2 Bitte das mal auf Diskussionsbasis lesen. Ich verteidige weder die ... heute 01:10
  • Midas aus Dubai 3394
    Mensch Kassandra Ich bin nicht rechts, sondern liberal. Etwas was ihren Geist ... heute 00:51
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Auf keinen Fall Weshalb sollen wir jetzt noch unsere Neutralität aufgeben. Da könnten ... gestern 21:38
  • keinschaf aus Wladiwostok 2503
    Willy Wimmer zur Krawallpresse ... gestern 21:31
  • royalbobcat aus Sutz 9
    Meiner Meinung nach Genau deswegen möchte ich dass die Schweiz so bleibt wie sie heute ist . Dass wir ... gestern 21:25
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 14°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten