USA und China kommen sich bei heiklen Themen nicht näher
publiziert: Mittwoch, 5. Sep 2012 / 14:32 Uhr
Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. (Archivbild)
Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. (Archivbild)

Brüssel - Die Gespräche von US-Aussenministerin Hillary Clinton in China haben keinen Durchbruch gebracht. Zu unterschiedlich sind die Meinungen zur Syrien-Krise und zu Chinas Territorialansprüchen im Südchinesischen Meer.

10 Meldungen im Zusammenhang
Nach Gesprächen in Peking demonstrierten Clinton und ihr Amtskollege Yang Jiechi am Mittwoch vor der Presse zwar den Willen beider Länder, ungeachtet der Spannungen weiter konstruktive Beziehungen pflegen zu wollen.

Die US-Aussenministerin zeigte sich aber «enttäuscht» über die Haltung Chinas und Russlands in der Syrien-Krise. Beide Länder hatten mit ihrem Veto im UNO-Sicherheitsrat bisher ein härteres Vorgehen gegen das Regime in Damaskus verhindert.

«Je länger das dauert, umso grösser ist das Risiko, dass die Krise sich ausbreitet», warnte Clinton. Es gebe bereits Auswirkungen auf den Libanon, Jordanien und die Türkei. Chinas Aussenminister Yang bekräftigte die Position der Nicht-Einmischung.

Streit um Territorialansprüche

Im Streit Chinas mit seinen südostasiatischen Nachbarn um Territorialansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meeresgebiet gab es ebenfalls keine Annäherung. Yang erklärte: «China übt Souveränität über die Inseln im Südchinesischen Meer und die naheliegenden Gewässer aus.»

Die fernab vom chinesischen Festland gelegenen Inseln und Riffe werden auch von den Philippinen, Vietnam, Malaysia, Taiwan und Brunei beansprucht.

Clinton rief China zu Verhandlungen mit der südostasiatischen Staatengemeinschaft ASEAN auf. Die Erarbeitung eines entsprechenden Verhaltenskodex sei in «jedermanns Interesse», sagte sie. Auch Yang erklärte, der Streit müsse auf dem Weg «direkter Verhandlungen» gelöst werden.

Clinton beteuerte, die USA ergriffen in dem Konflikt nicht Partei für eine Seite. Chinesische Kommentatoren hatten zuvor Clintons Position kritisiert, dass die freie Schifffahrt im Südchinesischen Meer «nationale Interessen» der USA berührten. Die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua beschrieb die USA als «heimtückischen Unruhestifter», der hinter einigen Nationen die Fäden ziehe.

Treffen mit Xi geplatzt

Clinton traf in Peking auch mit Präsident Hu Jintao zusammen. Dieser lobte die solide Basis der US-chinesischen Beziehungen. Ein geplantes Treffen mit Hus Stellvertreter Xi Jinping, der künftiger Staatschef werden dürfte, kam aus «unerwarteten terminlichen Gründen» nicht zustande, wie ein US-Vertreter mitteilte.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Phnom Penh - Ungeachtet des Territorialstreits um Inseln im südchinesischen Meer ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama versuchte in Phnom Penh die Wogen zu glätten. (Archivbild)
Wladiwostok - Die USA wollen im Fall einer weiteren Blockadehaltung Russlands im Syrien-Konflikt notfalls mit gleichgesinnten ... mehr lesen
US-Aussenministerin Hillary Clinton
Der «konfrontative Schritt» trage nicht zur Lösung bei, sagte Sergej Lawrow. (Archivbild)
Wladiwostok - Im Syrienkonflikt hat Russlands Aussenminister Sergej Lawrow die geplante Bildung einer Übergangsregierung ... mehr lesen
Wladiwostok - China will trotz eines abgeschwächten Wachstums seine Rolle als globaler Konjunkturmotor ... mehr lesen
Hu räumte ein, dass ein Wachstum wie im vergangenen Jahr schwer zu übertreffen sei. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Peking - Der Streit über Chinas Territorialansprüche im rohstoffreichen Südchinesischen Meer überschattet den Besuch von US-Aussenministerin Hillary Clinton in China. mehr lesen 
Senkaku-Inseln - Die Provokationen um die Senkaku-Inseln im Ostchinesischen Meer gehen weiter. Trotz Protesten aus Peking und eines Verbots der japanischen Behörden haben japanische Aktivisten die von Japan und von China beanspruchten umstrittenen Inseln betreten. mehr lesen 
Ilulissat - Die fünf Anrainerstaaten der Arktis wollen kein Wettrennen um die gigantischen Bodenschätze am Nordpol. ... mehr lesen
Das UNO-Recht solls klären. - Wem gehört die Arktis?
Fürstentum Liechtenstein: Das Schloss Vaduz auf einer Felsterrasse, rund 120 Meter über der gleichnamigen Gemeinde.
Fürstentum Liechtenstein: Das Schloss Vaduz auf ...
Transparenz  Vaduz FL - Die Liechtensteiner Regierung will Whistleblowern aus der öffentlichen Verwaltung den Rücken stärken. Hinweisgeber sollen besser geschützt werden. Und bei Zeugenaussagen von Beamten soll die Entbindung vom Amtsgeheimnis erleichtert werden. 
Reiche werden reicher  Zürich - Zwar hat sich der Kreis der Milliardäre 2014 weltweit um 155 Personen erweitert, allein in der Schweiz erhöhte sich ihre Anzahl von 61 ...   1
Londons reiche Kinder.
Der Wiederaufbau im Gazastreifen soll möglichst rasch beginnen. (Symbolbild)
Wiederaufbau  New York - Der Wiederaufbau des Gazastreifens kann beginnen. Israel hat der Einfuhr von ...  1
Opfer habe es nicht gegeben, Schaden sei ebenfalls nicht entstanden. (Symbolbild)
Erstmals seit Waffenruhe Angriff auf Israel vom Gazastreifen aus Jerusalem/Gaza - Drei Wochen nach dem Ende des jüngsten Nahost-Kriegs ist Israel nach Angaben einer ... 1
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Israel... ist als jüdischer Staat gegründet worden und als solcher ... heute 16:05
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Diese... Granate ist als Drohung vor den am Wochenende beginnenden ... heute 13:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Dieser... islamistische Albtraum muss schnell und radikal beendet werden. Es wird ... heute 10:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Die... Ostukraine ist definitiv verloren. Mit militärischen Aktionen werden ... gestern 12:15
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Möge... der Afghanistan-Einsatz der letzte seiner Art gewesen sein. Ein Konzept ... gestern 10:48
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Verantwortung "Was der IS tut, verkörpert genau das, was wir in der Schule gelernt ... Mo, 15.09.14 13:19
  • Kassandra aus Frauenfeld 997
    Keine Sorgen, aber endlich Diskussionen. Wenn über Europa, und dies ist das Solo- und ... Mo, 15.09.14 11:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2439
    Die... EU will wieder Feuer machen und ist sauer, weil der grösste Teil des ... Mo, 15.09.14 10:40
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 13°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 12°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 12°C 22°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 14°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 14°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 17°C 20°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten