Ostasiengipfel
USA und China werben um Südostasien
publiziert: Donnerstag, 13. Nov 2014 / 19:57 Uhr
Chinas Ministerpräsident Li Keqiang bietet einen Freundschaftsvertrag an.
Chinas Ministerpräsident Li Keqiang bietet einen Freundschaftsvertrag an.

Naypyidaw - Die USA und China haben beim Ostasiengipfel in Myanmar um die südostasiatischen Länder gebuhlt. US-Präsident Barack Obama verspricht Südostasien mehr Kooperation, China einen Freundschaftsvertrag.

8 Meldungen im Zusammenhang
Obama kündigte Initiativen zur wirtschaftlichen, militärischen und sozialen Kooperation mit den zehn Staaten der Südostasiatischen Staatengemeinschaft (ASEAN) an.

Der chinesische Ministerpräsident Li Keqiang bot dem Bündnis aus zehn Ländern einen formellen Freundschaftsvertrag an - ungeachtet der Territorialkonflikte im Südchinesischen Meer.

Die ASEAN-Länder zwischen Indien und China sind die am stärksten wachsende Wirtschaftsregion der Welt. Dazu gehören Indonesien mit 250 Millionen Einwohnern und Thailand mit einem schon starken Wirtschaftsstandort für hunderte ausländische Firmen.

Die ASEAN-Länder beendeten am Donnerstag ihren zweitägigen Gipfel. Sie bekräftigten dabei neue Initiativen, um den geplanten Binnenmarkt mit Freizügigkeit von Facharbeitern bis Ende kommenden Jahres zu verwirklichen.

Obama trifft Friedensnobelpreisträgerin

Obama führte in Myanmar auch Gespräche mit Präsident Thein Sein und der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Am Freitag will er in der Wirtschaftsmetropole Rangun erneut die Oppositionsführerin treffen und dann mit ihr vor die Presse treten.

Suu Kyi hatte vor Obamas Besuch vor «übergrossem Optimismus» bezüglich des Wandels ihres Landes zu einer Demokratie gewarnt. In Myanmar hatte die über Jahrzehnte herrschende Militärjunta im Herbst 2010 mit der Abhaltung von Parlamentswahlen unter Ausschluss der Opposition einen politischen Reformprozess eingeleitet.

Im Frühjahr 2011 wurde dann die Macht an eine formal zivile Regierung unter dem früheren General Thein Sein übergeben. Seitdem hat die Regierung Reformen eingeleitet.

Kritik am Reformprozess

Obama kritisierte allerdings Rückschritte im Reformprozess: «Der Fortschritt ist nicht so schnell, wie viele das gehofft hatten, als der Übergang vor vier Jahren begann», sagte er der Nachrichtenseite «The Irrawaddy». «In einigen Bereichen gab es eine Verlangsamung der Reformen und sogar einige Schritte zurück.» Obama verwies dabei unter anderem auf Einschränkungen der Pressefreiheit.

Der US-Präsident hob auch Verletzungen der Menschenrechte der ethnischen Minderheiten hervor, dazu gebe es «Berichte über Morde, Vergewaltigung und Zwangsarbeit». In Myanmar leben etwa 1,1 Millionen muslimische Rohingya. Die meisten sind staatenlos und leben unter Apartheid-ähnlichen Bedingungen im Westen des überwiegend buddhistischen Landes.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kuala Lumpur - Malaysia hat auf dem ASEAN-Gipfeleine friedliche Lösung des ... mehr lesen 1
Eröffnungsrede des malaysischen Ministerpräsidenten Najib Razak.
«Nur weil die Philippinen oder Vietnam nicht so gross sind wie China, heisst das nicht, dass sie einfach beiseite gestossen werden können»
Kingston - US-Präsident Barack Obama hat China vor aggressivem Verhalten im Streit mit seinen Nachbarländern über Gebiete im Südchinesischen Meer gewarnt. Peking halte sich bei ... mehr lesen 1
Achtens Asien Myanmar stand Mitte November schon fast im Zentrum der Welt. Frisch vom APEC-Gipfel in Peking gaben sich US-Präsident ... mehr lesen
Es hat sich viel geändert in Myanmar: Zeitungen der freien Presse - vor drei Jahren noch undenkbar.
Aung San Suu Kyi.
Rangun - Herber Rückschlag für Aung San Suu Kyi: Myanmars Machthaber haben sich gegen eine baldige Verfassungsreform ausgesprochen und damit eine Übernahme des ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Naypyidaw - US-Präsident Barack Obama hat sich vorsichtig optimistisch über die demokratischen Reformen in der ehemaligen Militärdiktatur Myanmar geäussert. Allerdings zeigte sich Obama auch besorgt über möglicherweise nachlassende Anstrengungen der Regierung. mehr lesen  1
Fortschritte in Myanmar sind langsamer als erhofft - in einigen Bereichen macht man sogar Schritte zurück.
Naypyidaw - US-Präsident Barack ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Basel -1°C 5°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 1°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Bern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Luzern -1°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Nebelfelder
Genf 0°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten