Ziel sind 45%
USA und Kanada kämpfen gegen Treibhausgase
publiziert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 17:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 10. Mrz 2016 / 19:58 Uhr
Obama will die Umweltprobleme in den Griff bekommen.
Obama will die Umweltprobleme in den Griff bekommen.

Washington - US-Präsident Obama hat den kanadischen Premierminister Trudeau zu einem Staatsbesuch im Weissen Haus empfangen. Es ist der erste Staatsempfang für einen kanadischen Regierungschef in Washington seit zwei Jahrzehnten. Auf dem Programm stand auch ein Staatsbankett.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach Gesprächen im Oval Office kündigte Barack Obama in einer Medienkonferenz an, dass er noch in diesem Jahr nach Kanada reisen und dort eine Rede vor dem Parlament halten werde. "Das ist eine Ehre", sagte er. "Ich freue mich, zur kanadischen Bevölkerung über die aussergewöhnliche Zukunft zu sprechen, die wir gemeinsam aufbauen können."
Justin Trudeau hatte den konservativen Premierminister Stephen Harper nach der Parlamentswahl im Oktober nach neun Jahren im Amt abgelöst. Der 44-jährige Liberale ist der Sohn des früheren Premierministers Pierre Trudeau, der mit einer kurzen Unterbrechung von 1968 bis 1984 an der Spitze der Regierung stand.

In vielen Punkten wie dem Kampf gegen den Klimawandel und den Rechten von Homosexuellen sind sich Obama und Trudeau deutlich näher als zuvor Obama und Harper.

Lob für eigene wie auch kanadische Gesundheitsreform

Obama liess es sich nicht nehmen, mit Verweis auf das kanadische Gesundheitssystem seine eigene Gesundheitsreform zu preisen. "Ich bin stolz, der erste amerikanische Präsident zu sein, der neben einem kanadischen Premierminister steht und sagen kann, dass in unseren beiden Ländern die Gesundheitsversorgung nicht ein Privileg für wenige, sondern nun ein Recht für alle ist", sagte Obama.

Trudeau erklärte, es sei "wunderbar", dass "unsere amerikanischen Freunde und Partner an den gleichen Zielen arbeiten."

Die Beziehungen zwischen beiden Ländern hatten zuletzt darunter gelitten, dass sich die US-Regierung gegen den Bau der umstrittenen kanadisch-amerikanischen Keystone-Pipeline entschied.

Keystone und andere Leitungen des Unternehmens TransCanada sollten täglich bis zu 830'000 Barrel aus Teersand gewonnenes Öl aus Kanada durch die USA bis zur Golfküste in Texas pumpen.

Reduktion des Methan-Ausstosses

Die USA und Kanada einigten sich am Donnerstag darauf, die Methan-Emissionen aus dem Öl- und Gassektor in den nächsten zehn Jahren deutlich zu reduzieren. Das teilte das Weisse Haus am Donnerstag in Washington mit.

Die Vereinbarung sieht eine Begrenzung der Emissionen des Treibhausgases um 40 bis 45 Prozent bis 2025 vor. Entsprechende Regelungen wollen die Regierungen beider Länder bald ausarbeiten. Methan gehört mit Kohlenstoffdioxid (CO2) zu den wichtigsten Treibhausgasen, deren Ausstoss den Klimawandel bewirkt.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Wie viel an klimaschädlichen Gasen die Länder ausstossen, prüfen sie selbst anhand von Schätzungen und Hochrechnungen. ... mehr lesen
Mit dem Klimaschutzabkommen haben 195 Länder vereinbart, die Klimaerwärmung deutlich zu begrenzen.
Durban - Der UNO-Klimagipfel hat sich nach einem Verhandlungsmarathon auf einen Fahrplan für ein globales ... mehr lesen
Unter dem verlängerten Kyoto-Protokoll wird bis 2020 eine CO2-Reduzierung um 25 bis 40 Prozent angestrebt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Russland und Westen kooperieren bei Syrien-Hilfe Berlin - Russland und westliche Staaten arbeiten bei der humanitären Hilfe für die syrische Bevölkerung ... 1
Rund 150'000 Binnenflüchtlinge hätten Schutz im syrisch-türkischen Grenzgebiet gesucht.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten