USA und Kuba nehmen den Dialog wieder auf
publiziert: Mittwoch, 15. Jul 2009 / 08:05 Uhr

Washington - Die USA und Kuba haben ihren 2003 unterbrochenen Dialog über Einwanderungsfragen wieder aufgenommen. Bei dem Treffen am Dienstag in New York habe man sich auf das Ziel einer «sicheren, geordneten und legalen» Einwanderungspolitik verständigt.

Unter US-Präsident Barack Obama ist die Beziehung zu Kuba entspannter.
Unter US-Präsident Barack Obama ist die Beziehung zu Kuba entspannter.
5 Meldungen im Zusammenhang
Dies meldeten die Aussenministerien der beiden Länder in getrennten Mitteilungen. Die Wiederaufnahme des Dialogs zeige das Interesse der USA an konstruktiven Gesprächen mit der kubanischen Führung über Themen von gegenseitigem Interesse, sagte ein Sprecher des US-Aussenministeriums.

Die Wiederaufnahme des Dialogs ist ein weiteres Zeichen für die Entspannung der Beziehungen zwischen beiden Ländern unter US-Präsident Barack Obama. Die US-Regierung bot Kuba im Mai an, den Dialog wieder aufzunehmen. Havanna erklärte daraufhin ebenfalls Interesse an neuen Gesprächen.

Seit der kommunistischen Machtübernahme auf Kuba sind die Beziehungen zwischen dem Inselstaat und den USA angespannt. Es gibt keine vollen diplomatischen Beziehungen. Zudem verhängten die USA ein Wirtschaftsembargo, das nach wie vor besteht.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Havanna - Unter Präsident Barack Obama ist das US-Handelsembargo gegen Kuba der Regierung in Havanna zufolge noch strenger ... mehr lesen
Für ein Ende des Embargos verlangt Obama demokratische Reformen und eine Stärkung der Menschenrechte.
Havanna - Kuba wird sein kommunistisches System nicht für eine Verbesserung ... mehr lesen
Für seine Ansprache erhielt Castro lange anhaltenden Applaus.
Benita Ferrero-Waldner ist überraschend zu einem Besuch in Kuba eingetroffen.
Havanna - Die EU-Kommissarin für ... mehr lesen
Washington - Die USA und Kuba ... mehr lesen
Das Wirtschaftsembargo gegen Kuba bleibt bestehen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
Bern 1°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Genf 3°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten