Ziel erreicht
USA und Russland einig über vereintes Syrien nach Kriegsende
publiziert: Freitag, 30. Okt 2015 / 22:10 Uhr
Die staatlichen syrischen Institutionen müssten erhalten bleiben, sagte John Kerry.
Die staatlichen syrischen Institutionen müssten erhalten bleiben, sagte John Kerry.

Wien - Ein Ziel ist am Freitag in Wien erreicht worden: Der Dialog über ein Ende des Syrien-Konflikts wird fortgesetzt. Die UNO-Friedensinitiative soll neuen Schwung erhalten. Zugleich setzen die USA auf militärischen Druck.

9 Meldungen im Zusammenhang
Nach den internationalen Gesprächen in Wien zu einer politischen Lösung des Syrien-Konflikts sind sich die USA und Russland einig, dass Syrien aus dem Bürgerkrieg als geeinter und säkularer Staat hervorgehen soll.

Die staatlichen syrischen Institutionen müssten erhalten bleiben, sagte US-Aussenminister John Kerry am Freitagabend bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow. Uneins dagegen seien sich die USA auf der einen sowie Russland und der Iran auf der anderen weiterhin über die Zukunft des syrischen Machthabers Baschar al-Assad, sagte Kerry.

Waffenstillstand und Übergangsregierung

In der Abschlusserklärung sprachen sich die 17 Teilnehmerstaaten sowie Vertreter der EU und UNO auch für einen möglichst weitreichenden Waffenstillstand in dem Bürgerkriegsland, für die Bildung einer Übergangsregierung und Wahlen unter UNO-Aufsicht aus. Erstmals sass der Iran, der wie Russland den syrischen Präsidenten al-Assad unterstützt, mit am Tisch.

Die Friedensinitiative der Vereinten Nationen soll nach dem Willen der Teilnehmerstaaten neuen Schwung erhalten. Der Dialog soll in zwei Wochen fortgesetzt werden. In Wien bestand laut dem deutschen Aussenminister Frank-Walter Steinmeier Einigkeit: «Wir brauchen einen politischen Prozess. Er wird unter dem Dach der Vereinten Nationen stattfinden.»

In der Abschlusserklärung wurde auf Drängen des Irans und Russlands festgehalten, dass das syrische Volk - und nicht etwaige westliche Interessen - über die Zukunft des Landes entscheiden sollten. Diese Formulierung wurde bereits bei früheren Syrien-Konferenzen in Genf gewählt.

Der Westen ist damit von einer früheren Forderung abgerückt, dass der syrische Machthaber al-Assad sofort aus dem Amt gedrängt werden müsse. «Wir haben keine Vereinbarung zum Schicksal Assads», betonte der russische Aussenminister Sergej Lawrow.

Zumindest lokale Kampfpausen

Steinmeier sagte, man müsse schrittweise vorgehen. Wenn kein landesweiter Waffenstillstand möglich sei, müsse zunächst zumindest eine regionale oder lokale Kampfpause her. An solchen Pausen arbeitet der UNO-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, seit geraumer Zeit.

An den bislang umfassendsten Verhandlungen zum Syrien-Konflikt waren die UNO-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Grossbritannien sowie regionale Akteure wie Saudi-Arabien und die Türkei beteiligt.

Staffan de Mistura, sagte nach den Gesprächen: «Jeder ist ernsthaft bestrebt, diesen Konflikt zu beenden.» Kerry sprach von «harten Diskussionen». Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius unterstrich, «es kommt nicht in Frage, dass Herr Assad Syriens Zukunft ist».

Knackpunkt für das weitere Vorgehen und den Verhandlungsprozess ist auch die Frage, welche der Kräfte in Syrien als Terroristen oder als moderate Opposition einzustufen sind. Lawrow sagte: «Aktuell sehen wir keine geeinte Delegation der syrischen Opposition.»

Während in Wien verhandelt wurde, gingen die Bombardements in Syrien weiter. Bei Angriffen der syrischen Armee auf eine Rebellenhochburg nahe Damaskus wurden laut Aktivisten mindestens 54 Menschen getötet. Wie die syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete, schlugen am Freitag zwölf Raketen auf einem Marktplatz der Ortschaft Duma in der Ghuta-Region ein.

In Syrien tobt seit über vier Jahren ein Bürgerkrieg zwischen dem Assad-Regime und aufständischen Gruppen. Die Terrormiliz Islamischer Staat nutzte den Konflikt, um Gebiete zu erobern, wo sie einen Gottesstaat schaffen will. Mindestens 250'000 Menschen kamen in dem Bürgerkrieg ums Leben. Etwa 4,2 Millionen Syrer sind bislang ins Ausland geflohen.

USA mit Kursänderung

Seit August 2014 fliegt ein US-geführtes internationales Anti-Terror-Bündnis Luftangriffe gegen die IS-Miliz - zunächst im Irak, später auch in Syrien. Ende September begann Russland mit Luftangriffen in Syrien, es unterstützt damit auch eine Bodenoffensive des Assad-Regimes gegen Rebellengruppen.

Zeitgleich zu den Wiener Verhandlungen kündigte US-Präsident Barack Obama den Einsatz von weniger als 50 US-Elitesoldaten in Syrien an. Sie sollen Angriffe syrischer und kurdischer Kämpfer gegen die IS-Miliz koordinieren.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - US-Aussenminister John ... mehr lesen
Die USA und Russland stehen wegen ihres militärischen Engagements in Syrien in engem Kontakt. (Symbolbild)
Washington - Die USA und Russland stehen wegen ihres militärischen Engagements in Syrien in engem Kontakt. Laut US-Luftwaffen-General Herbert Carlisle hat sich die Kommunikation ... mehr lesen
London/Damaskus - Im syrischen ... mehr lesen
Schwierige Situation in Damaskus. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seit September sind auch russische Kampfflugzeuge über Syrien im Einsatz. (Symbolbild)
Washington - Die USA und Russland ... mehr lesen
Washington - Die USA ändern ihren bisherigen Kurs im Kampf gegen die Terrormiliz ... mehr lesen
Präsident Barack Obama habe einer Verlegung genehmigt.
Wien - In Wien sind die Aussenminister aus mehreren Ländern zu einer Syrien-Konferenz zusammengekommen, um nach einem Weg aus dem blutigen Konflikt zu suchen. Aus Sicht des ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Basel 1°C 5°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Luzern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Hochnebel Hochnebel
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 4°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten