Südkorea - USA
USA und Südkorea warnen Nordkorea vor Provokationen
publiziert: Montag, 2. Nov 2015 / 09:53 Uhr / aktualisiert: Montag, 2. Nov 2015 / 10:16 Uhr
Militärische Provokationen von Nordkorea werden nicht mehr toleriert. (Symbolbild)
Militärische Provokationen von Nordkorea werden nicht mehr toleriert. (Symbolbild)

Seoul - Die USA und Südkorea haben die kommunistische Regierung in Nordkorea eindringlich vor einem weiteren Anheizen der Spannungen auf der koreanischen Halbinsel gewarnt. Neue militärische Provokationen würden beide Länder nicht tolerieren.

4 Meldungen im Zusammenhang
Man arbeite «Schulter an Schulter», um «unsere gemeinsame Entschlossenheit zu demonstrieren», hiess es in einer am Montag veröffentlichten gemeinsamen Erklärung der Verteidigungsminister beider alliierten Staaten. Die USA haben in Südkorea 28'500 Soldaten stationiert.

US-Verteidigungsminister Ashton Carter und sein südkoreanischer Kollege Han Min-Koo bekräftigten nach den jährlichen Beratungen in Seoul, die vom kommunistischen Regime in Pjöngjang regelmässig kritisierten gemeinsamen Militärübungen ihrer Länder fortzusetzen.

Gleichzeitig äusserten sie «tiefe Besorgnis» über die Ankündigung Nordkoreas, Langstreckenraketen und einen weiteren Atomsprengkopf zu testen. Es gebe jedoch keine Anzeichen für einen unmittelbar bevorstehenden Test, hatten vor kurzem Abgeordnete in Seoul unter Berufung auf den südkoreanischen Geheimdienst gesagt.

Sicherheit gefährdet

Durch Ereignisse wie der Untergang des südkoreanischen Kriegsschiffes «Cheonan» 2010, für den Nordkorea verantwortlich gemacht wird, die Beschiessung der südkoreanischen Insel Yonpyong im selben Jahr durch Nordkoreas Küstenartillerie sowie die Raketentests im April und Dezember 2012 und den dritten Atomtest durch Nordkorea im Februar 2013 hätten sich das Sicherheitsumfeld in der Region verschlechtert, so Carter und Han.

Nach dem Koreakrieg (1950-53) wurde nie ein offizieller Friedensvertrag zwischen Nord- und Südkorea geschlossen. Das völlig abgeschottete, verarmte, aber mit Atomwaffen ausgerüstete Nordkorea droht in unregelmässigen Abständen mit einer Zerstörung Südkoreas und der USA.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon soll in dieser Woche Nordkorea ... mehr lesen 1
Tausende Soldaten marschierten im Stechschritt auf den Kim-Il-Sung-Platz. (Archivbild)
Seoul - Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un sieht sein Land für einen Krieg mit der Supermacht USA gewappnet. «Unsere revolutionäre Streitmacht ist bereit, jede Art von Krieg zu führen, der ... mehr lesen
New York - Nordkorea hat vor den Vereinten Nationen für einen Friedensvertrag ... mehr lesen
Nordkorea ist zu Gesprächen bereit.
An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea hat es am Donnerstag Gefechte gegeben. (Archivbild)
Seoul - An der Grenze zwischen Nord- und Südkorea hat es am Donnerstag Gefechte gegeben. Wie das Verteidigungsministerium in Seoul mitteilte, feuerte die Armee Dutzende Geschosse ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Die Schiffe haben sich nach den Warnschüssen wieder ins nordkoreanische Gewässer zurückgezogen. (Symbolbild)
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus ... mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump weiteren Einblick in seine politischen Prioritäten gegeben. Unter anderem kündigte er an, als US-Präsident das Pariser-Klimaabkommen neu aushandeln zu wollen. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten