USA und UNO drängen Karsai zu Wahlüberprüfung
publiziert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 07:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 8. Sep 2009 / 07:41 Uhr

Cincinnati/Kabul - Angesichts massiver Fälschungsvorwürfe im Zusammenhang mit der Präsidentenwahl in Afghanistan haben die USA und die Vereinten Nationen Präsident Hamid Karsai zu einer gründlichen Überprüfung des Urnengangs gedrängt. Dies berichten mehrere Medien.

Hamid Karsai gab sogar zu, dass es möglicherweise Wahlbetrug gegeben habe.
Hamid Karsai gab sogar zu, dass es möglicherweise Wahlbetrug gegeben habe.
4 Meldungen im Zusammenhang
Wie der US-Sender CNN berichtete, trafen der US-Botschafter in Kabul, Karl Eikenberry, und UN-Vertreter mit Karsai zusammen. Dabei hätten sie ihn aufgefordert, der unabhängigen Wahlkommission eine eingehende Überprüfung der Vorwürfe zu gestatten. Erst danach könne geklärt werden, ob ein zweiter Wahlgang nötig ist.

Ein namentlich nicht genannter Vertreter des Aussenministeriums in Washington sprach von einem «Schuss vor den Bug der afghanischen Regierung». Damit solle sichergestellt werden, dass die Wahlkommission ihrer Aufgabe ungehindert nachgehen könne.

Anfangs Woche hatte die «New York Times» unter Berufung auf Diplomaten von massiven Betrugsvorwürfen gegen Karsai-Anhänger berichtet. So sollen bei der Abstimmung am 20. August bis zu 800 «Phantom- Wahllokale» eingerichtet worden sein, aus denen tausende Stimmen für Karsai registriert wurden.

Karsai findet Wahlbetrug nicht wichtig

Karsai selber räumte gegenüber der französischen Tageszeitung «Le Matin» zwar ein, dass es möglicherweise Wahlbetrug beim gegeben habe. Er signalisierte jedoch, dass er dies nicht für wichtig halte. «Was Wahlen angeht, hat es 2004 Betrug gegeben, es gibt ihn heute und es wird ihn auch morgen geben. In einer im Entstehen begriffenen Demokratie ist dies leider unvermeidlich», sagte Karsai.

Nach Auszählung von drei Viertel der Wahllokale führt Karsai nach Angaben der Wahlkommission mit 48,6 Prozent der Stimmen. Sein wichtigster Herausforderer Abdullah Abdullah folgt mit 31,7 Prozent. Für einen Erfolg bereits im ersten Wahlgang ist die absolute Mehrheit der Stimmen nötig.

(fkl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wird Abdullah Abdullah seine Anhänger im Griff haben?
Kabul - Nach massiven Betrugsvorwürfen hat die Wahlkommission in Afghanistan das vorläufige Endergebnis der Präsidentenwahl wider Erwarten noch nicht veröffentlicht. mehr lesen
Hamid Karsai hat im Süden von Afghanistan viele Anhänger. (Archivbild)
Kabul - Bei der Stimmenauszählung ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch ... mehr lesen  
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 9°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten