Für mehr Druck
USA uneins mit China über Sanktionen gegen «gefährliches» Nordkorea
publiziert: Mittwoch, 27. Jan 2016 / 18:15 Uhr

Peking - China und die USA sind sich uneins über die Schärfe neuer Sanktionen gegen Nordkorea. Nach Gesprächen mit seinem Amtskollegen Wang Yi forderte US-Aussenminister John Kerry am Mittwoch in Peking mehr Druck Chinas auf seinen Nachbarn.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach dem vierten Atomtest Nordkoreas müsse eine «starke» UNO-Resolution «bedeutende neue Massnahmen» enthalten, sagte Kerry auf einer Medienkonferenz. Chinas Aussenminister zeigte sich hingegen zurückhaltender: «Die neue Resolution sollte keine neuen Spannungen provozieren, geschweige denn die koreanische Halbinsel destabilisieren.»

Mit scharfen Worten warnte Kerry vor der Gefahr durch Nordkorea und seinen jungen Machthaber für die Welt. «Die Taten Kim Jong Uns sind rücksichtslos und sie sind gefährlich.» Mit seinem Raketenprogramm arbeite Nordkorea zudem daran, jeden Flecken der Welt zu erreichen.

Die USA nähmen diese Bedrohung sehr ernst. «Die USA werden tun, was notwendig ist, um die Menschen in unserem Land und unsere Freunde in der Welt zu beschützen», sagte Kerry, auf dessen Programm in Peking auch ein Empfang durch Staats- und Parteichef Xi Jinping stand.

Unter Hinweis auf den vielfältigen wirtschaftlichen Austausch von Waren und Dienstleistungen über die Grenze zwischen China und Nordkorea sagte Kerry, es gebe viele Wege, um Einfluss auszuüben. «Es können wirksame Schritte unternommen werden.»

China hat «besondere Fähigkeit»

Die USA seien fest davon überzeugt, dass China mit seinem engen Beziehungen zu Nordkorea eine «besondere Fähigkeit» besitze, bei der Lösung des Problems zu helfen. Die angestrebte Resolution müsse jetzt mit Inhalten gefüllt werden. Beide Seiten wollten beschleunigt an einem Text arbeiten.

Sein chinesischer Amtskollege sagte allerdings, Sanktionen seien kein Selbstzweck. Das Ziel müsse vielmehr sein, Nordkorea wieder an den Verhandlungstisch zu bringen.

Die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua ging viel weiter und mahnte die USA, erst ihre «festgefahrene Politik» zu überdenken, bevor Druck auf China ausgeübt werde. «Es läuft auf Onkel Sams kompromisslose Feindschaft hinaus, die sich in anhaltende Diffamierungen, Sanktionen, Isolation und Provokationen Nordkoreas zeigt und das Unsicherheitsgefühl des Landes aufflammen lässt und es zu rücksichtslosem nuklearen Abenteuertum drängt.»

Uneinigkeit im Inselstreit

Bei den Gesprächen zeigten sich auch Differenzen über das Vorgehen Chinas im Inselstreit mit seinen Nachbarn im Südchinesischen Meer. Kerry unterstrich, dass die USA keine Position zu den Ansprüchen einnähmen, die nach dem Völkerrecht und in Verhandlungen geklärt werden müssten.

Chinas Aussenminister verteidigte den Bau von «zivilen Anlagen» auf den Inseln. Auch gebe es «notwendige Einrichtungen zur Selbstverteidigung». Wenn das als «Militarisierung» verstanden werde, dann habe China aber nicht damit angefangen, da auch andere Länder solche Einrichtungen auf Inseln bauten.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rancho Mirage - Die USA suchen im Konflikt mit China um das Südchinesische Meer ... mehr lesen
Tokio - Südkorea und Japan haben Nordkorea vor dem Start einer neuen Weltraumrakete gewarnt. Die Regierung in Tokio ... mehr lesen
Shinzo Abe sorgt sich um Japans Sicherheit.
Washington - Die USA streben nach dem Atomtest Nordkoreas eine härtere Gangart gegen Pjöngjang an. Das ... mehr lesen
Die USA will die Sanktionen gegen Nordkorea ausweiten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Seoul - Die USA und Südkorea haben dem nordkoreanischen Regime nach dessen neuem Atomtest ernste Konsequenzen ... mehr lesen
Obama verurteilt das Vorgehen Nordkoreas als Verstoss gegen das Völkerrecht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens ... mehr lesen
Hintergrund dieses Aufrufs ist die Tatsache, dass für viele europäische Firmen in Iran lukrative Aufträge winken.
Handlungsbedarf für Europa in der Iran-Politik Zürich - Gleich zu Beginn des Europa-Iran-Forum in Zürich ist ein deutlicher Auftrag an die europäischen Politiker ergangen. ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 26°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 17°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 16°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern 20°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Lugano 21°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten