Abgefangene syrische Maschine
USA unterstützen Türkei im Flugzeug-Streit
publiziert: Freitag, 12. Okt 2012 / 08:31 Uhr
Türkische Kampfflugzeuge hatten den Airbus A-320 der SyrianAir zur Landung gezwungen. (Symbolbild)
Türkische Kampfflugzeuge hatten den Airbus A-320 der SyrianAir zur Landung gezwungen. (Symbolbild)

Washington/Istanbul - Im Streit um das abgefangene syrische Flugzeug haben sich die USA hinter die Türkei gestellt. «Wir unterstützen die Entscheidung der türkischen Regierung, das Flugzeug zu untersuchen», sagte die Sprecherin des US-Aussenministeriums, Victoria Nuland am Donnerstag.

4 Meldungen im Zusammenhang
Türkische Kampfflugzeuge hatten den Airbus A-320 der syrischen Fluggesellschaft SyrianAir am Mittwoch auf dem Weg von Moskau nach Damaskus zur Landung in Ankara gezwungen.

Die US-Regierung stehe hinter Verbündeten, die versuchten, Waffenlieferungen an das Regime von Baschar al-Assad zu verhindern, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Josh Earnest am Donnerstag in Washington. Dies gelte besonders für die Türkei.

«Militärische Güter» im Flugzeug

Kurz zuvor hatte der türkische Regierungschef Recep Tayyip Erdogan den Fund «militärischer Güter» in dem syrischen Passagierflugzeug bestätigt.

Erdogan verurteilte den Versuch, das Material durch den türkischen Luftraum zu transportieren. Russland reagierte verärgert auf die Berichte, wonach Waffen für das Assad-Regime an Bord der in Moskau gestarteten Maschine beschlagnahmt worden seien. Kremlchef Wladimir Putin sagte eine für diesen Montag geplante Reise in die Türkei ab.

Die türkische Führung liess offen, um welche Rüstungsgüter es sich konkret handelt. Auf einer Pressekonferenz in Ankara sprach Erdogan auf Türkisch von «Malzemeler». Das bedeutet auf Deutsch «Materialien».

Weiter sagte er: «Niemand darf unter keinen Umständen Waffen, Fahrzeuge, Materialien oder Munition mit einem Passagierflugzeug transportieren. Das ist gegen die internationalen Bestimmungen.» Dabei ging er aber nicht konkret auf die Ladung des syrischen Flugzeugs ein.

Syrien spricht von «Luftpiraterie»

Die Maschine des Typs Airbus A-320 war am Mittwochabend von türkischen F-16-Kampfflugzeugen abgefangen und zur Landung auf dem Esenboga-Flughafen in Ankara gezwungen worden. Nach Angaben des türkischen Aussenministers Ahmet Davutoglu lagen dem türkischen Geheimdienst Informationen über eine verdächtige Fracht vor.

Der syrische Verkehrsminister Mahmud Said bezichtigte die Türkei der «Luftpiraterie». Was die Türkei getan habe, widerspreche allen Regeln und Bestimmungen der zivilen Luftfahrt. Syrische Staatsmedien warnten die Türkei davor, «mit dem Feuer zu spielen».

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Istanbul - Die Türkei hat ein weiteres Flugzeug auf dem Weg in das Bürgerkriegsland Syrien gestoppt. Die Behörden ... mehr lesen 1
Letzte Woche war ein syrisches Flugzeug von türkischen Kampfflugzeugen zur Landung gezwungen worden. (Archivbild)
Beirut/Istanbul - Syrien verbietet der Türkei Flüge von Passagiermaschinen über syrischem Territorium. Das Verbot gelte ab Mitternacht, teilte das Aussenministerium am Samstag mit. mehr lesen  1
Wladimir Putin
Ankara - Russland und Syrien haben die erzwungene Landung eines ... mehr lesen
Istanbul - Die Türkei hat ein syrisches Passagierflugzeug zur Landung in Ankara gezwungen. Aussenminister Ahmet ... mehr lesen
Türkische Luftwaffe zwingt syrisches Flugzeug zur Landung(Symbolbild)
Die Polizei ist auf der Suche nach Verdächtigen fündig geworden. (Symbolbild)
Die Polizei ist auf der Suche nach Verdächtigen ...
Nach Schulmassaker  Islamabad - Im Zusammenhang mit dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Polizei in Pakistan mehrere Verdächtige festgenommen. Gleichzeitig warnten die Behörden vor weiteren Gewalttaten der Taliban. 
Tausende gedenken getöteter Schüler an pakistanischer Schule Peshawar - Nach dem blutigen Taliban-Angriff auf eine Schule im pakistanischen Peshawar ...
Was für ein Mensch kann ein Kind töten? - Mahnwache in einem Meer von Kerzenlicht beim Anschlagsort.
Nach Schulmassaker: Erneut Todesstrafe in Pakistan Islamabad - Nach dem Schulmassaker der Taliban in Peshawar hat Pakistan ...
Kampf um Stadt Sindschar  Sindschar-Gebirge - Vier Monate nach der überraschenden Offensive der Extremistenmiliz Islamischer ...  
Luftangriffe der USA. (Symbolbild)
Bericht der OSZE  Kamensk-Shahtinsky - Am Sonntag und Freitag haben weitere russische Lastwagen die ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Man wird nicht klug aus dem Hin und Her! Zuerst heisst es , Russland sei nicht Partei in dem Konflikt, dann ... gestern 20:20
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Die... Geldquellen des IS versiegen langsam, da die Raffinerien von der ... gestern 16:26
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2632
    Wenn... die russischen Medien sachlich Westpropaganda analysieren und ... gestern 13:12
  • jorian aus Dulliken 1534
    Warum Kassandra? Warum schreiben Sie so gerne Verschwörungstheoretiker? Warum wissen ... Sa, 20.12.14 03:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    So, Italien will? Ein paar Populisten sind noch lange nicht Italien! Welch ein ... Sa, 20.12.14 00:52
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Lieber Heinrich Frei Glauben Sie wirklich, irgend jemand liest all diese Links und dazu noch ... Fr, 19.12.14 21:20
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Glatte Lüge, nun, von Heiligen ist's ja bekannt, dass sie nicht die Wahrheit lieben! ... Fr, 19.12.14 11:23
  • Kassandra aus Frauenfeld 1101
    Ich würde mich nicht dazu hergeben, an jedem Schweinehund zu lecken! Sorry! Das tun ... Fr, 19.12.14 11:20
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -1°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern -1°C 8°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf -3°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 3°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten