Obama spricht über Zika und Landminen
USA unterstützt Kolumbien
publiziert: Freitag, 5. Feb 2016 / 07:22 Uhr
Barack Obama sagt Kolumbien Unterstützung zu.
Barack Obama sagt Kolumbien Unterstützung zu.

Washington - US-Präsident Barack Obama will Kolumbien finanziell unterstützen. Nach einem Treffen mit seinem kolumbianischen Amtskollegen Juan Manuel Santos sagte Obama, er werde den Kongress um 450 Millionen Dollar Unterstützung für das lateinamerikanische Land bitten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Das Weisse Haus kündigte an, die USA und Kolumbien würden ihren Kampf gegen das gefährliche Zika-Virus verstärken. Gemeinsame Forschung an einem Impfstoff solle ebenso vorangetrieben werden wie der Datenaustausch, um mehr über einen Zusammenhang zwischen dem Virus und Fehlbildungen bei Neugeborenen zu lernen.

Ausserdem, so Obama, solle jede Landmine in Kolumbien binnen fünf Jahren entfernt werden. Kolumbien habe sich in den vergangenen Jahren bemerkenswert zum Guten gewandelt, auch wenn noch grosse Herausforderungen blieben.

Friedensvereinbarung angepeilt

Die kolumbianische Regierung und die marxistische Guerillaorganisation Farc verhandeln seit Ende 2012 über ein Ende ihres jahrzehntelangen Konflikts. Die USA unterstützen diesen Prozess. Etwa bis zum 23. März soll eine endgültige Friedensvereinbarung erzielt werden.

In dem mehr als 50 Jahre andauernden Bürgerkrieg kamen bislang über 220'000 Menschen ums Leben. Nach Syrien ist Kolumbien das Land mit den meisten Binnenflüchtlingen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio De Janeiro - In Kolumbien hat es nach Angaben der Regierung drei Todesfälle gegeben, die durch das Zika-Virus ausgelöst worden sein könnten. Die Verstorbenen sind an der Lähmungskrankheit ... mehr lesen
Montevideo - Lateinamerika will den Ausbruch des Zika-Virus koordiniert ... mehr lesen
Juan Manuel Santos, Präsident von Kolumbien: Die Rebellen müssten nun «mit Taten und nicht mit Worten beweisen», dass sie Frieden wollten.
Bogota - Zwei Tage nach einem blutigen Angriff auf die Armee hat Kolumbiens Präsident Juan Manuel Santos die FARC-Rebellen vor einem Scheitern des Friedensprozesses gewarnt. ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
Schon wieder ein Vorfall am Weissen Haus.
USA  Washington - Ein Metallteil, das über den Zaun des Weissen Hauses in Washington geworfen wurde, hat vorübergehend einen Alarm in der Residenz des US-Präsidenten ausgelöst. mehr lesen 
Achtens Asien Mit seinem Besuch in Vietnam hat US-Präsident Obama seine seit acht Jahren verfolgte Asienpolitik abgerundet. Die einstigen Todfeinde USA und Vietnam sind, wenn auch noch nicht Freunde, so doch nun Partner. China verfolgt die Entwicklung mit Misstrauen. mehr lesen  
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem ... mehr lesen
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten